Swift 5: Acer bringt Tiger Lake und Thunderbolt 4 ins Notebook

Nicolas La Rocco 34 Kommentare
Swift 5: Acer bringt Tiger Lake und Thunderbolt 4 ins Notebook
Bild: Acer

Acer kündigt mit der Neuauflage des Swift 5 als einer der ersten Hersteller ein Notebook auf Basis von Intel Tiger Lake an. Die neue Plattform steigert die Leistung im Vergleich zu Ice Lake, integriert erstmals eine Xe-Grafikeinheit und bietet Thunderbolt 4.

Da Intels Tiger-Lake-Ankündigung noch aussteht, sind im Swift 5 offiziell die „neuesten Intel Core Prozessoren der nächsten Generation“ verbaut. Doch der Hinweis von Acer, dass eine GPU auf Basis der Xe-Architektur zum Einsatz kommt, verrät die Nutzung von Tiger Lake. Da Intel die Prozessoren noch nicht im Detail vorgestellt hat, fehlen auch bei Acer noch genaue Angaben zur Ausstattung des Swift 5. Von Intel ist bekannt, dass Tiger Lake auf der CPU-Seite einen zweistelligen Zuwachs bieten und die Grafikleistung gar verdoppeln soll. Damit sollen Spiele wie Battlefield V in Full HD und hohen Details mit 30 FPS laufen. Ein Kandidat für die neue Prozessoren ist der Core i7-1185G7.

Thunderbolt 4 integriert USB 4 mit 20 Gbit/s

Mit Tiger Lake zieht neben der Xe-Grafikeinheit Thunderbolt 4 ein. Gegenüber Thunderbolt 3 ist USB 4 die große Neuerung des Standards, sodass über USB nun eine maximale Bruttodatenrate von 20 Gbit/s zur Verfügung steht. Über USB ist das auch heute schon mit USB 3.2 Gen 2x2 möglich. Wird hingegen Thunderbolt 4 verwendet, sind weiterhin maximal 40 Gbit/s wie bei Thunderbolt 3 möglich, dessen integriertes USB 3.1 (jetzt 3.2 Gen 2) auf 10 Gbit/s limitiert ist. Auch USB 4 wird mit Gen 3x2 eine 40-Gbit/s-Option haben. Eine reine USB-4-Schnittstelle bietet optionale Features wie das Tunneln von PCIe-Verbindungen, das bei Thunderbolt 4 hingegen vorgeschrieben ist.

Die weiteren Schnittstellen des Swift 5 setzen sich aus einem vollwertigen HDMI, zweimal USB Typ A, davon einer mit mindesten 10 Gbit/s, sowie einem 3,5-mm-Klinkenanschluss und einer Schlossanbindung zusammen. Außerdem ist auf den Bildern ein Netzteilanschluss erkennbar, sodass Acer auf das Laden nur über USB Typ C verzichten wird. Welchen Anschluss das Netzteil haben wird, ist noch nicht bekannt.

Optionale Nvidia GeForce MX350

Zur weiteren Ausstattung des Swift 5 zählen bis zu 16 GB LPDDR4X-Arbeitsspeicher und maximal 1 TB große PCIe-SSDs. Optional soll sich das Notebook mit einer auf der Pascal-Architektur basierenden Nvidia GeForce MX350 bestücken lassen, deren Sinn und Zweck angesichts der schnellen Xe-Grafikeinheit fragwürdig erscheint. Acer gab im Gespräch mit ComputerBase zu verstehen, dass in Deutschland wahrscheinlich auf diese Variante verzichtet wird. Unter Windows 10 sollen sich Lautstärke und Leistung des Notebooks über die drei Modi „leise“, „normal“ und „Performance“ steuern lassen.

14-Zoll-Touch-Display mit Gorilla Glass

Die Hardware und den 56 Wh starken Akku, der den ganzen Tag durchhalten soll und das Schnellladen für 4 Stunden Nutzung innerhalb von 30 Minuten beherrscht, verpackt Acer in einem 14,95 mm dünnen Gehäuse aus Magnesium-Lithium und Magnesium-Aluminium, das unter 1 kg auf die Waage bringt. Das Scharnier ist so konzipiert, dass sich das Notebook beim Aufklappen leicht aufstellt, um Ergonomie beim Tippen und die Kühlung zu verbessern. Nutzer blicken auf ein 14 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung und Touch-Unterstützung, das mit Gorilla Glass geschützt wird.

Marktstart im vierten Quartal

Geduld müssen Interessen angesichts der vergleichsweise späten Markteinführung zeigen. Acer will das neue Swift 5 erst im vierten Quartal des Jahres zu Preisen ab 1.099 Euro in den Farben Mystisch-Grün und Safari-Gold auf den Markt bringen.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Acer unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.