Echo Show 15: 15-Zoll-Display als Bilder­rah­men mit Personenerkennung

Frank Hüber
65 Kommentare
Echo Show 15: 15-Zoll-Display als Bilder­rah­men mit Personenerkennung
Bild: Amazon

Zu Amazons Jahresveranstaltung hat das Unternehmen heute den neuen Echo Show 15 vorgestellt, der auf ein 15,6-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung setzt und an der Wand befestigt werden kann – separat ist ein Ständer erhältlich. Ein anpassbarer Startbildschirm soll ihn so für unterschiedlichste Bereiche einsetzbar machen.

AZ2 für Personenerkennung

Neu ist auch der Amazon AZ2 Neural-Edge-Prozessor, nachdem Amazon vor genau einem Jahr mit dem AZ1 im Echo den ersten SoC dieser Art eingeführt hatte. Der Prozessor für maschinelles Lernen mit Quad-Core-Architektur ermöglicht die Verarbeitung von Computer-Vision-Algorithmen direkt auf dem Gerät. Auf diese Weise kann Echo Show 15 eine Person erkennen, die eine visuelle ID angelegt hat, und ihre Bilder direkt auf dem Gerät verarbeiten. Anders als der Echo Show 10 wird demnach eine individuelle Person erkannt, nicht die bloße Anwesenheit irgendeiner Person.

Amazon Echo Show 15 (Bild: Amazon)

Visuelle ID personalisiert den Startbildschirm

Erstmals ist ein Echo Show so sowohl im Hoch- als auch Querformat nutzbar und erinnert optisch an einen Bilderrahmen. Der neu gestaltete Startbildschirm mit Alexa-Widgets bietet zudem mehr Anpassungsoptionen und neue Personalisierungsfunktionen mithilfe der visuellen ID. Der Startbildschirm kann beispielsweise einen Familienkalender, To-do-Listen und Erinnerungen anzeigen. Wird er nicht genutzt, kann er hingegen Fotos anzeigen, die zu Amazon Photos in die Cloud hochgeladen wurden. Haftnotizen dienen als digitale Nachrichten für andere Nutzer, etwa um Kindern eine Nachricht zu hinterlassen. Diese Haftnotizen lassen sich auch direkt einem anderen Nutzer zuordnen, so dass sie nur diesem angezeigt wird, wenn er erkannt wird.

Anhand der visuellen ID kann Alexa die Informationen auf dem Bildschirm des Echo Show 15 personalisieren. Der Bildschirm wird dann nach erfolgter Erkennung automatisch aktualisiert, um Nutzern eine Begrüßung, Erinnerungen, Kalenderereignisse, zuletzt gespielte Musik oder Haftnotizen von anderen Nutzern oder Gästen anzuzeigen. Die Erstellung einer visuellen ID ist optional und erfordert eine separate Einrichtung. Alle Bilder, die zur Erstellung der visuellen ID verwendet werden, werden verschlüsselt und ausschließlich lokal auf dem Gerät gespeichert. Die visuelle ID kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Amazon Echo Show 15 (Bild: Amazon)

Smart-Home-Widgets und 5-MP-Kamera

Wie auch die anderen Echo-Show-Geräte können auch über den Echo Show 15 Smart-Home-Geräte gesteuert werden. Über die Smart-Home-Favoriten-Widget lassen sich die meistgenutzten Smart-Home-Geräte inzwischen schneller anzeigen und steuern. Mit dem 15,6-Zoll-Bildschirm können Nutzer beim Echo Show 15 etwa bei Videokameras auf eine Bild-in-Bild-Darstellung zurückgreifen. Die 5-Megapixel-Kamera mit jederzeit verschließbarer Abdeckung erlaubt erneut Videoanrufe – auch per Drop In auf andere Alexa-Geräte im Haushalt.

Videoinhalte profitieren von der höheren Videoauflösung in 1080p, mit der sich Inhalte von Prime Video oder Netflix nun wiedergeben lassen.

Preis und Verfügbarkeit

Der Echo Show 15 wird für 249,99 Euro erhältlich sein, einen Termin nennt Amazon aber noch nicht. Interessenten können sich jetzt bei Amazon vormerken lassen*, um informiert zu werden, sobald das Gerät verfügbar ist. Der Ständer und weiteres Zubehör werden separat verkauft und zeitgleich mit dem Echo Show 15 erhältlich sein.

Neue Datenschutzeinstellungen

Amazon hat heute nicht nur den Echo Show 15 vorgestellt, sondern auch weitere Datenschutzeinstellungen und Kontrolloptionen angekündigt. Ab Anfang nächsten Jahres können Nutzer den Sprachaufnahmen-Verlauf nach einzelnen Haushaltsmitgliedern sortieren, sofern diese in der Alexa-App oder in den Alexa-Datenschutzeinstellungen eine Stimm-ID eingerichtet haben. Mit dem Sprachbefehl „Alexa, aktualisiere meine Privatsphäreeinstellungen“ wird Alexa Nutzern hingegen in Kürze beim Anpassen der Einstellungen helfen, etwa wie lange Sprachaufzeichnungen gespeichert und wie sie verwendet werden.

Ab sofort erhalten Echo-Nutzer hingegen 30 Tage nach der Einrichtung ihres Geräts eine Erinnerung, ihre Privatsphäreeinstellungen in der Alexa-App zu überprüfen. Dies geschieht zusätzlich zur jährlichen E-Mail, die Amazon an alle Alexa-Nutzer sendet, um sie darauf hinzuweisen, ihre Privatsphäreeinstellungen zu überprüfen.

Vollständig lokale Verarbeitung in den USA

Nur in den USA ist es Nutzern eines Echo oder Echo Show 10 mit AZ1-Prozessor zudem möglich, die Sprachsteuerung vollständig lokal durchführen zu lassen, so dass die Anfragen gar nicht mehr in die Cloud geschickt werden – ein Novum bei smarten Lautsprechern mit digitalem Sprachassistenten.

Update 28.09.2021 20:32 Uhr

Wie Amazon im Nachgang zur Vorstellung des Echo Show 15 verriet, ist die visuelle ID auch für den Echo Show 10 mit AZ1 und sogar den Echo Show 8 geplant, auch wenn letzterer keinen Neural-SoC beherbergt. Einen Termin für die visuelle ID auf den älteren Geräten gibt es aber noch nicht.

Die Gesichtserkennung per visueller ID soll auf einen Abstand von circa 2,5 Meter funktionieren, wobei die Kamera des Echo Show 15 ein Sichtfeld von 110 Grad abdeckt. Treten zwei Personen in den Erfassungsbereich, wird die personalisierte Oberfläche des Nutzers aktiviert, der zuerst eindeutig erkannt wird. Ein Blog-Post von Amazon Science liefert tiefere Einblicke in die Technik.

Die neue Benutzeroberfläche des Echo Show 15 werden auch der Echo Show 10 und Show 8 in leicht angepasster Form erhalten, um sie besser auf die Größe des jeweiligen Geräts auszurichten. Widgets werden so beispielsweise erst nach einer Wischgeste eingeblendet.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Amazon unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.