ASUS P8P67 LE Rev3.0 Piepton

log11

Captain
Registriert
Feb. 2007
Beiträge
3.462
Hallo,

ich bin heute umgzogen und komischerweise zickt seit dem mein Rechner rum. Es ist ein PC mit AUS P8P67 LE Intel Core I5 und Gigabyte Radeon HD 7950 WindForce 3.

Wenn ich den PC anschalte, dann ertönt 1mal LANG 3mal KURZ ein Piepton. Ich habe schon die Graka rausgenommen und neu gesteckt sowie alle Stecker kontrolliert.
Was kann das sein?

Besten Dank.
 
Schau mal im Handbuch sollte aber wegen AMI BIOS:

1x lang, 3x kurz | Video | RAM-DAC defekt, Video-RAM fehlerhaft, Monitorerkennungsprozess fehlerhaft (z.B. Monitorkabel defekt)

Vermutlich steckt das Monitorkabel nicht richtig
 
Starte mal den Rechner ohne Monitor(-kabel) und überprüfe, ob der Arbeitsspeicher richtig in den Slots steckt.

Wie hast du den Rechner denn transportiert? Einfach eingepackt oder auch schwere Teile wie den CPU-Kühler und die Grafikkarte vorsichtshalber ausgebaut?
 
Habe identisches Problem. Ebenfalls nach einem ab und wieder aufbauen des PCs spinnt das Mainboard.

Was zeigen denn die Kontroll LED's an?

Egal welchen Steckplatz ich für die Graka nutze, die LED ist immer Rot. Habe ich nicht geschafft wieder ein Bild zu bekommen. Auch mit zwei anderen Grakas kein Erfolg.

Habe mich mit einem defekt abgefunden.
 
Ich habe den PC im Stück transportiert ohne etwas auszubauen. Nach dem ich nun RAM, Graka,BIOS Batterie und Duallink Video Kabel zum wiederholten mal gezogen und wieder gesteckt hab läuft die Kiste nun. Komisch, ich weiß nicht was es war,hatte das Problem schon einmal. Danke für eure Tipps.
Ergänzung ()

Hallo,

heute habe ich schon wieder das gleiche Problem. 1 langer Piepton und 3 kurze Pieptöne und kein Videosignal am DVI Eingang des Bildschirms.
Wie bekomme ich das eingegrenzt was genau der Fehler ist?
Vielen Dank.
Ergänzung ()

PS: Ich habe nun die Radon 7950 in einem anderen Rechner getestet. Da läuft das Teil problemlos.Also entweder Spannungsversorgung der Radon, RAM und Mainboarddefekt?
 
Hast du mal einen anderen PCIe Slot probiert?
1xlang und 3mal kurz ist ja schon ein Video Problem.
 
Hatte ich auch nach meinen Umzug.

Bei mir hat sich leider ein Ram Riegel komplett verabschiedet.
Einfach mal durchtesten.

Sollte wirklich der Ram defekt sein, kannst du diesen immer noch ersetzten lassen da die meisten Hersteller auf Ram Riegel eine lebenslange Garantie geben.
Bei mir sind diese nach 2 Jahren kaputt gegangen und ein kurzer Anruf bei Händler (wo ich die Riegel gekauft hab) und schon könnte ich das alte Kit einschicken lassen und hab ein neues bekommen :)
 
Ich habe bereits die RAM Riegel getauscht und auch schon nur einen RAM Riegel probiert. Leider erfolglos.
Wenn ich es lang genug probiert habe, dann geht es irgendwann.
Den Rechner kurzzeitig aus, vom Stromnetz trennen und wieder anschalten funktioniert reibungslos. Wenn er dann aber ein paar Stunden aus war, dann habe ich wieder das Problem.
 
Ein be quiet! Straight Power E5 500W
 
Dann könnte durchaus einfach nur das Netzteil im Eimer sein, für schwierigkeiten beim Kaltstart ist die E5 Serie ja berüchtigt und der Umzug tut sein Übriges.

Bevor du dir aber eins zu Testzwecken leihst oder ein neues kaufst, kannst du deine Arbeitsspeicherriegel einzeln testen (sofern noch nicht geschehen), einen CMOS-Reset durchführen (siehe Handbuch) und mal die Batterie austauschen.
 
@Tyler654, wie kann ich das Netzteil denn testen wenn ich kein Ersatz habe? (Spannungen messen)
Die Bios Batterie hatte ich schon draußen und mal gemessen. 2,99V dürften eigentlich noch OK sein für eine CR2032, oder?
Ich hatte auch schon nur einen RAM Riegel drin und habe auch die Bänke getauscht. Leider alles ohne Erfolg.
Vor allem tritt das Problem nur sporadisch auf, das macht die Fehlersuche so schwierig. Immer nur, wenn der Rechner längere Zeit (<1h) vom Stromnetz getrennt war.
 
log11 schrieb:
@Tyler654, wie kann ich das Netzteil denn testen wenn ich kein Ersatz habe? (Spannungen messen)

Bau das Netzteil aus und überbrücke es mit einer Büroklammer oder etwas ähnlichem.

Wichtig: Das Netzteil darf nicht lastfrei betrieben werden, da es sonst schaden nimmt. Daher solltest du unbedingt ein paar Lüfter, vielleicht noch eine alte Festplatte, auf der sich keine wichtigen Daten befinden, anschließen. Mehr nicht.

Wenn sich dann nichts tut, ist es das Netzteil.

Hier noch ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=U8ybjf1Nxto
 
@Tyler654, danke für den Tipp. Doch ich frage mich, warum soll das NT durch den Transport über 10km kaputt gehen?
Zumal der PC sehr sachte transportiert wurde, da habe ich schon drauf geachtet.
 
Wenn es tatsächlich das NT ist, wäre dieses Problem mit hoher Wahrscheinlichkeit so oder so irgendwann aufgetreten (ist ein Serienfehler beim E5) solange es nicht zuvor völlig den Dienst quittiert.

Der Transport könnte etwas dazu beigetragen haben. Die Kiste hat bestimmt den einen oder anderen Stoß der vielleicht harmlos anmuten mag, es aber nicht war, abbekommen. Vielleicht war es auch bloß ein Zufall. Viel wichtiger ist es herauszufinden, ob das NT wirklich schuld ist. Gib bescheid, wenn du es mit dem Überbrücken versucht hast.
 
@Tyler654, ja ich werde berichten. Das werd ich aber erst in den kommenden Tagen testen können, da durch den Umzug logischerweise genug Arbeit rundrum gibt.

Was mir noch einfälllt. Ich meine mich nun zu erinnern, daß ich damals, als ich schon einmal das Problem hatte, den Marvell Controller für den IDE Port ausgeschaltet hatte. Das habe ich nun mal gemacht und werd morgen sehen, ob die Kiste normal startet oder aber wieder nur rumpiept.

PS: Wenn er nur den akustischen Fehlercode ausgibt, dann laufen jedoch schon die Lüfter für CPU und Gehäuse los. Das bedeutet doch, dass das NT eigentlich Spannung liefert oder? Nichts anderes macht man ja beim manuellen überbrücken, man simuliert damit den Ein-Taster nehme ich an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mein Fehler, ich hab mir nur im späteren Verlauf eingebildet gelesen zu haben, dass auch keine Lüfter mehr laufen, der Rechner quasi tot ist.

Beim Kaltstartproblem, welches beim E5 so häufig auftritt ist es natürlich so, dass die Lüfter usw. sich drehen aber für mehr reicht es nicht (Bootvorgang), da die Spannungen nicht stabil genug sind.

Das könntest du mit einem Mulitmeter testen. Wenn du keins besitzt oder kostenlos leihen könntest, wäre ein neues NT die bessere Investition.
 
Aha, ok. Doch Multimeter besitze ich. Welche Spannng ist da an welche Stecker relevant?
Danke.
 
Ist eigentlich recht simpel:

1. Bei dem was aus dem Netzteil herauskommt handelt es sich um Gleichstrom
2. Anschlag richtig einstellen
3. Netzteil Überbrücken und nicht vergessen ein paar Lüfter ans Netzteil anzuschließen
4. Du musst einen Messfühler in einen Massepin stecken und den anderen jeweils in +12V, +5V oder +3,3V (Siehe Link)
5. Messwerte anschauen

Hier gibt's eine kleine Anleitung: http://www.pc-erfahrung.de/hardware/atx-netzteil.html

Belegung vom PCIe-Stecker:

412672d1304859417-praxis-pc-bekommt-kein-strom-pcieplugdiagramoa5.png

4-Pin Stecker für die CPU

5_12V_Power_(4-Pin).gif

8-Pin EPS-Stecker für die CPU

7_EPS_Power_(8-Pin).gif

24-Pin ATX-Stecker

9_ATX-Stecker_(24-Pin).gif
 
Zuletzt bearbeitet: (Bilder)
Ich habe vorhin das Netzteil mal durchgemessen. Die Spannungen liegen an, ich kann da keinen Fehler feststellen.
Laut Wiki ist 1mal lang und 3mal kurz ja Fehler bei der Graka oder Fehler beim Monitorerkennungsprozess.
Die Grafikkarte funktioniert anstandslos in einem anderen Rechner und der Monitor + Dual DVI Kabel war auch in der alten Wohnung fehlerfrei im Einsatz.
Ich bin echt ratlos was ich nun noch ausprobieren kann. Den Rechner 1-2h stromlos machen und dann wieder einschalten funktioniert einwandfrei. Ein Kaltstart nach > 6h Ruhephase führt zu dem benannten Fehler.
 
Zurück
Oben