HDD (IDE) durch SSD ersetzen in Laptop

KGR84

Lt. Commander
Registriert
Sep. 2006
Beiträge
1.630
Hallo, muss in einem alten Laptop eine HDD tauschen da diese kaputt gegangen ist. Der Laptop hat noch einen IDE Anschluss. Eine normale SSD fällt daher flach.

Hab bisschen geschaut, und die günstigste Möglichkeit, die ich gefunden habe, ist ein Adapter IDE auf mSATA (MO-300).

Diese mSATA sind aber (vermutlich da ebenfalls schon eine alte Technologie) ziemlich teuer.

Daher würde ich eine so kleine wie möglich kaufen nur fürs Betriebssystem, und den Rest müsste man dann über eine externe machen. Da wäre ich bei ca. 25 für ein 64GB mSATA und 20-25 für den Adapter, also bei ca. 50 Euro für 64Gb. Meint ihr reicht das für ein BS?

Oder ist es möglich und besser das Betriebssystem auf eine externe SSD zu betreiben? Ich bin mir nicht sicher, ob das alte BIOS das kann (ist ein Dell Latitude D510) und da es nur USB 1 Schnittellen sind, ob das schnell genug wäre. Hat da jemand Erfahrung?
 
Wenn der Rechner nur IDE hat, wird der alt genug sein, dass du jetzt nicht von Windows Vista/7/8/10 oder 11 sprichst, oder? Dann reichen 64 GB für ein Linux oder ein "Retro"-Windows.
USB 1 macht extern keinen Spaß. Laut diesem Test https://www.cnet.com/reviews/dell-latitude-d510-review/ sind es allerdings schon USB 2.0 Anschlüsse. Da kann man schon mit auskommen, riesig schnell war IDE in Laptops ja auch nicht ;)
Ein Betriebssystem auf einer USB 2.0 SSD laufen zu lassen ist hingegen keine gute Idee. Mal abgesehen davon, dass USB 2.0 viel von der Geschwindigkeit kaputt macht, die du dir von der SSD erhoffst, ist es auch schwierig so alte Maschinen dazu zu kriegen komplett von einem persistenten externen Betriebssystem laufen lassen zu wollen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: autopilot
Es gibt IDE SSDs.
https://www.ebay.de/b/Ssd-Pata-2-5/175669/bn_7005477011
Da wuerde ich, auch weil schon so wenig Platz in dem Geraet ist nicht mit irgendwelchen Adaptern arbeiten.
Mit einer externen SSD wirst du vermutlich nicht gluecklich.

Wichtiger Faktor: Wenn da ein Betriebssystem drauf laeuft das nicht mit SSDs umgehen kann, also kein TRIM unerstuetzt, dann kann es gut sein das die SSD nicht so lange haelt, bzw. schnell langsam werden koennte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ThoZim und madmax2010
vergiss das mit USB ... wird das BIOS nicht können darüber zu booten

und der Aufwand in der "Gurke" eine SSD einzubauen ist größer als einen etwas neueren gebrauchten Laptop zu kaufen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: coasterblog
Ein Laptop von vor über 15 Jahren? Was für ein OS soll da überhaupt laufen? Gibt es überhaupt Win7 Treiber dafür? Linux habe ich keine Ahnung :)
Nachher unterstützt das OS eh kein Trim und co.
Speed wird sowieso nicht dolle sein.
 
1650894467905.png


My2Cents:

Tonne!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Fusionator, xxMuahdibxx, kartoffelpü und 3 andere
Ranayna schrieb:
Da wuerde ich, auch weil schon so wenig Platz in dem Geraet ist nicht mit irgendwelchen Adaptern arbeiten.
Ein 2.5 Zoll IDE-auf-mSATA Adapter ist logischerweise exakt so gross wie eine 2.5 Zoll IDE-SSD, das hat also absolut nichts mit Platz oder kein Platz zu tun :)
Ergänzung ()

Valeria schrieb:
ich glaube bei Konvertern [...] wirst du Probleme mit dem Booten haben
kurzum: nö
 
Was u.U. auch gehen dürfte ist ein IDE auf CompactFlash-Adapter (praktisch nur eine Anpassung der CF-pins an das standard IDE-Layout..da CF = IDE).
Heutzutage übliche CF-Karten sind in der Regel flotter als das IDE-Interface, von der Geschwindigkeit her sollte das also passen.
Gerade bei beengten Platzverhältnissen kann sich so eine Lösung anbieten.
 
KGR84 schrieb:
Seh ich das richtig, dass der full size SATA M.2 (2280) frisst?
Du siehst richtig, dass er 2280 frisst. Die Bezeichnung "Full Size" gibt es bei m.2 nicht - die längsten Riegel sind 22110 :)
Ergänzung ()

snachtigall schrieb:
ist ein IDE auf CompactFlash-Adapter
Gibt es afaik nicht für die "kleinen" IDE-Anschlüsse in Laptops, wäre sonst aber eine Option.
 
@snachtigall das bekomme ich dann aber wieder nicht in den einbauschacht hinein oder?

@Spackibert weisst du wie ich raus finde wie viel GB der Laptop maximal erkennt?

Spackibert schrieb:
Die Bezeichnung "Full Size" gibt es bei m.2 nicht - die längsten Riegel sind 22110 :)
Ergänzung ()

Ok, full size war der falsche ausdruck ... die gängigste Länge halt ...
 
Darf man fragen welchen Zweck das Teil erfüllt bzw. weiter erfüllen soll?
 
Doch, solche Adapter (für Laptops) gibt es. Aus dem Stand bei Amazon gesucht, "compact flash auf IDE", ein entprechender Adapter (in den die Karte nur eingeschoben werden muss) kostet ca. 10 EUR.

In der Regel sollte das problemlos in einen 2,5" - Schacht passen.
 
@KGR84: Was die Plattengroesse betrifft, waren zu den Zeiten 128 GByte eine gaengige Grenze.

In wie weit machen diese ganzen Adapter eigendlich eine Emulation der Sektorgroessen? Denn mit heutigen 4K Sektoren kommt das D510 wohl nicht klar.
 
KGR84 schrieb:
weisst du wie ich raus finde wie viel GB der Laptop maximal erkennt?
3TB. Das ist die letzte klassische Adressierungsgrenze.

KGR84 schrieb:
Der Adapter ist okay, aber bitte kauf nicht diese billige scheissdreck-SSD.
Die M.2 SSD kannst du, wenn das Notebook auf dem Schrott landet problemlos weiterverwenden oder verkaufen.
Ranayna schrieb:
Was die Plattengroesse betrifft, waren zu den Zeiten 128 GByte eine gaengige Grenze.
kann schonmal deswegen nicht sein, weil es nie 128GB HDDs hab. HDDs haben sich nie an binären Größen orientiert.
 
Zurück
Oben