Bericht Im Test vor 15 Jahren: ATi beschleunigte DirectX 9 auf Kosten von OpenGL

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.220
#1
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
234
#2
Wie schön es damals doch war als man seine 9500 noch zur 9700(Pro) mittels BIOS umflashen konnte.
Geld sparen ging da noch.

*in Nostalgie schwelgend*
 

frkazid

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.257
#3
Danke für den Artikel :)

Immer wieder faszinierend, dass man mal mit so wenig Grafikspeicher so toll spielen konnte.

PS: Also zumindestens bei mir sind die Auflösungsangaben...doch teils sehr kryptisch ^^ Edit: passt jetzt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.139
#4
Wie kann man einen Treiber denn so verkacken, wenn simples kombinieren beider Teile zu einem besseren Ergebnis führt?

@backes geht doch immer noch. HD 6950->6970.
Rx480 4GB -> 8GB
Rx480->Rx580
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
133
#5
AMD spart immernoch an OpenGL/CL. Das geht so weit, dass in Projekten wie Blender Implementierungen für AMD stiefmütterlich behandelt werden. Auch CEMU läuft auf NV schneller.
 

Uschi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
432
#7
Ach ja, die guten Omega Treiber, die hatte ich bis eben ganz vergessen. Ja, die hab ich damals auch nur benutzt. :)
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.148
#8
Kann es sein, dass selbst heute noch OpenGL Spiele mit Nvidia Karten besser laufen? Es ist nicht möglich konstante 500fps oder wenigstens 250fps in Half-Life (ja genau, das von 99) zu erreichen.
 

Paratronic

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
489
#9
Jup, Omega Treiber war damals Pflicht, sowie bei der Radeon 8500 LE als auch bei der 9800 SE, die ich mein eigen nannte.
Danke auch mal von mir für diese Reihe, kommen immer wieder verschüttete Erinnerungen hoch.
Und man merkt, wie alt man wird :evillol:
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
2.342
#10
Bei meiner ATT 9700 Pro kam gar kein anderer Treiber als der Omega drauf, war schon eine tolle Karte und Nvidia hatte nichts gleichwertiges entgegen zu setzen, die 9800 Pro habe ich übersprungen, bzw. bin ich damals auf die Geforce 4600Ti gewechselt.
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
163
#11
tl;dr: (too long; didn't read) in einem Artikel zu verwenden hört sich etwas amateurhaft an und ist außerdem kein Deutsch.

Warum verwendet ihr nicht einfach "Kurz gefasst"?
 
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.207
#12
Damals war ich noch auf der grünen Seite, ich glaube (Zeit weis ich nicht mehr so genau) mit der 4200ti, und zuvor wars eine GeForce3 Ti 200 da bin ich aber nicht mehr so sicher...
 
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
171
#14
Die OpenGL Performance ist ja nach wie vor eine relative Katastrophe auf AMD.
Ich wollt nicht glauben, dass das uralte Elite Force 2 auf einer RX480 nicht gescheit laufen will. Hab mir dann eine ältere Geforce GTX 660 eingebaut und hat sofort geflutscht.
Auch viele ältere Spieleperlen auf OpenGL Basis laufen unter aktuellen AMD Karten nur mit Grafikfehlern oder gar nicht. Während man selbst mit ner aktuellen NVIDIA Karte noch fast alles zum Laufen kriegt.

Jetzt weiß ich wenigstens, wann der Mist anfing^^.
 

rico007

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.695
#15
Die Hardware war damals schon gut, die Treiber waren schon damals schlecht.
Das hat sich bis heute nicht wirklich geändert. Schade dass sich kein 3er Hersteller etablieren kann.
 
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
162
#16
AMD spart immernoch an OpenGL/CL. Das geht so weit, dass in Projekten wie Blender Implementierungen für AMD stiefmütterlich behandelt werden. Auch CEMU läuft auf NV schneller.
Interessanterweise laufen auf AMD Karten ETS2 sowie ATS dennoch in OpenGL um Welten besser als über DX, bei NV genau umgekehrt.
So ganz stimmt diese Pauschalaussage dann dummerweise also nicht.


Gruss HL
Ergänzung ()

Kann es sein, dass selbst heute noch OpenGL Spiele mit Nvidia Karten besser laufen? Es ist nicht möglich konstante 500fps oder wenigstens 250fps in Half-Life (ja genau, das von 99) zu erreichen.
Wozu dass ?
also wie schon geschrieben ETS2 sowie ATS tun besser mit dx auf NV

was FPS angeht, du brauchst ne stabile Frame Time, Limiter auf 100 fps oder 120 und gut ists. Vielleicht auch 180 für diverse Ego-Shooter Titel, wenn die Kiste es packt mit stabiler Frametime.
Anderherum laufen viele Spiele auch wunderbar flüssig mit Limit auf 40 fps oder 30. (company of heroes 2 beispielsweise)

passend zum Thema wäre interessant wie sich eine 9800 Pro mit Cat. 6.2 verhält auf 98SE/ME (hab so ne Retrokiste hier stehen, athlon XP 3200+ sowie 1GB RAM)


Gruss HL
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
133
#17
Interessanterweise laufen auf AMD Karten ETS2 sowie ATS dennoch in OpenGL um Welten besser als über DX, bei NV genau umgekehrt.
So ganz stimmt diese Pauschalaussage dann dummerweise also nicht.
Finde meine Aussage gar nicht pauschal, weil sie auf den Erfahrungen der jeweiligen Devs basiert (Blender und CEMU).
Was in scheinbar schlecht geschriebenen CS-Spielen vor sich geht, kann ich dir nicht sagen.
 
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.317
#18
Hallo @ all,

zu der Zeit hat ich auch noch eine Ati, bzw sogar mehrere. Und nur Probleme mit den Treibern. War zwar bei NVidia damals auch nicht anders, aber bei weitem nicht so schlimm. Zu der Zeit hatte ich noch den echt legendären Sony 24" 16:10. Der beste Endanwender CRT der jemals gebaut wurde. Da aber LCDs schon weit verbreitet waren, hatte ich Probleme die richtige Auflösung mit der richtigen Vertikalfrequenz (>=90Hz) einzustellen, da der Treiber bei dem Seitenverhältnis 16:10 immer automatisch von einem LCD-Display ausging und nur eine 60Hz Bildwiederholrate möglich war.

Abgesehen davon war das die Zeit wo Ati und NVidia die ersten Universal-Treiber rausbrachten. Ich ärgerte mich damals grün und blau wegen diesem bis heute andauerndem Unsinns. Am Anfang machte ich mir noch die Mühe eigene gerippte Bla©k-Editions aus den Ati-/NVidia-Treiber zu erstellen. Diese wurden um alle nutzlosen Sprachen gekürzt, das sparte ein Großteil des benötigten Speicherplatzes. Selbst die INF-Dateien wurden optimiert, nicht benötigte Treiberdateien gelöscht alle nicht benötigten Teile des Treibers entfernt.

Man arbeitete damals ja noch auf HDD, mit Win98SE und 1GB großen Systempartitionen zur Maximierung der Systemperformance.

Aber irgendwann resignierte ich halt, da es immer öfters einen neuen Treiber gab, und MS anfing mit signierten Treiber usw, was die Manipulation der INF-Dateien schon deutlich erschwerte.

Omega Treiber hatte ich ewig genutzt. Ich glaube meine Karte damals hat nie einen original Treiber gesehen.
Hatte ich damals auch nur genutzt, nachdem ich aufhörte die Treiber jedesmal selbst von Hand zu tunen. So etwas hätte ich heute auch gern

Am liebsten wäre mir aber nach wie vor einen reinen INF-Treiber zu haben, speziell nur für meine GraKa, und nur auf Deutsch, zur Not nur Englisch. Aber vor allem keinen drecks- NVidia-/AMD-Installer.

Denn das was man heutzutage Installer nennt, nannte man seinerzeit noch Virus.
 
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
162
#19
@ BlackWidowmaker
Solche Probleme gibt es mit Catalyst 6.2 auf 98SE/ME lustigerweise aber nicht.
Bei den uralt NV Karten darf man nicht über eine bestimmte 3x.xx hinweggehen, glaube hiess noch Detonator derzeit.

Genau das Problem ist heute im Endeffekt sogar schlimmer bei NV, ab 2000/XP gibt es dafür nen "Bugfix", ansonsten kannste halt kein CRT mit mehr als 60Hz Signal versorgen.

Ich hab für ne alte Retrokiste hier noch nen IYama Vision Master 17 stehen, den in 1024x768 laufen lassen, macht der auch 100Hz afaik und super Bild auch inkl. Farben.
Wenn man den neben was modernes stellt ist das ein witziger Wow-Effekt, zuletzt an einer 7870/7970 mal betrieben an der modernen Schüssel. Meine GTX 1060 hat leider keinen auf analog adaptierbaren DVI mehr zu D-Sub sonst hätte ich den da dann auch mal angeschlossen. (Downsampling bis zum Abwinken, wäre sicher ein witziger Aufbau :D )

@UnserKapitän:
Mit CS-Spiele meinst du Engines wie CounterStrike oder Left4Dead ja ? (Half Life)
Ich hab keine Ahnung was mit Scs Software da so los ist zwecks ETS2 und ATS, auf Linux/Ubuntu läuft es ja dann nur auf OpenGL, b.z.w. würde, hab ich aber nix davon wenn mein Driving Force GT von Logitech unbrauchbar ist.
Sonst hätte ich da mal die Performance verglichen zu Windows und deren Treibern, aber ohne Lenkrad, ohne mich.

Sowas wie Blender gehört normal ja auch nicht auf den heimischen Rechner, dafür gibt es zudem auch eigentlich speziellere Grafikkarten, wenn das auf ner Grafikkarte laufen soll/muss, Quadro *hust*
Es geht ja um Gaming dabei mehr hier und ne 9800 Pro und dergleichen seiner Zeit da willst du sicher kein Blender drauf versuchen :D :p

Aktuell und vorallem mit den OpenSource Treibern auch für Linux, wie Ubuntu/LUbuntu etc., Debian u.s.w., ist AMD was OpenGL angeht gerade vorne.
Die NV-Treiber muckeln da nämlich sehr gerne und ohne Mainline-Kernel , ohne mich...

Was Treiber zeitgenössisch angeht, war mit einer x1650 Pro der Omega tatsächlich besser gewesen, aber eigentlich auch nur weil man auf XP kein CCC draufhaben brauchte, somit auch kein .NET Framework, denn ohne dem liefen die Schüsseln damals nämlich besser. (hat gut Ressourcen gefuttert und HDD halt ne...)

Der Catalyst 6.2 auf 98SE/ME bringt keinen CCC (Catalyst Control Center) mit sich, da ist das alles noch rechte maustaste aufm Desktop, da bei Auflösung und denn in den Eigenschaften, so von wegen AA Einstellungen und Vsync an/aus, Anistroper Filter etc...


Gruss HL
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.317
#20
@ HasseLadebalken:

Nun das generelle Problem hierbei ist es nach so vielen Jahren das im Gedächtnis noch im richtigen Zusammenhang zu bringen. Hab mal spaßeshalber nochmal nachgeschaut, aber nirgendswo noch irgendeine Version eines Bla©k-Grafiktreibers gefunden. Ich weiß nur noch, daß ich mal vor langer Zeit mir mit dem Scheiß sehr viel Mühe gemacht und sehr viel Zeit investiert habe. Und das auch nur für einen lokal begrenzten Kreis von mir unterstützter User.

Aber irgendwie hat man sich beim PC früher mit allem sehr viel mehr Mühe gemacht als heute. Ich kann mich z.B. noch erinnern, daß als Win98 rauskam ich mir die Mühe gemacht habe die gesamte Registry "durchzulesen" und von Hand zu optimieren. Und mit gesamt meine ich wirklich alles. Das hat einen ganzen Tag Arbeit gekostet.

Und für IDE-Kabel hatte ich eine spezielle Zange, so konnte ich IDE- und Floppy-Kabel auf jedem PC zentimetergenau kürzen. Ich liebte es wenn ich den Rechner von irgend jemand aufmachte, ihn ein Riesenschrecken einzujagen, weil ich als allererstes mal seine Kabel mit einem Teppichmesser zerschnitt.

Heutzutage macht Windows 10 alles alleine, und die Hardware wird gar nicht mehr angefaßt. Zumindest nicht in dem Stil von früher, wo man noch seinen BIOS-Chip bei laufendem Rechner aus- und einbaute, um ein zweites defektes MB zu reparieren.:evillol:
 
Top