Ist eine Prozessortaktanhebung + CPU-Kernspannungssenkung sinnvoll?

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Hi,

letztens gab es hier auf CB einen Test von 2 Noctua Kühlern.
Auf Seite 11 - Semipassivbetrieb ist die Rede von "einer leichten Prozessortaktanhebung auf 3,5 GHz bei gleichzeitiger Senkung der CPU-Kernspannung auf 1,144 Volt."

Ich habe sowas noch nie gemacht und dementsprechend keine Ahnung von der Materie.
Für mich liest sich das so:

Prozessortaktanhebung auf 3,5GHz (von 3,3GHz) -> CPU ist schneller
Senkung der CPU-Kernspannung auf 1,144V (von 1,2V) -> weniger Stromverbrauch

Also insgesamt schneller und sparsamer.

Stimmt das?

Ich habe den Autos des Tests vor einer Woche deswegen angeschrieben, aber keine Reaktion erhalten. Deshalb frage ich hier.

Ich habe selber einen 3570K und ein Z77 Board, könnte also an den Sachen rumspielen.
 

proud2b

Commodore
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
4.962
Ja, das stimmt.

Aufgrund der Fertigungstoleranzen wird meistens zuviel Spannung gegeben, damit auch jeder CPU je nach Qualität stabil läuft.
Gleich wie beim reinen OC gibt es hier auch unterschiedliche Ergebnisse.
 

Waldheinz

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.053
Machbar ist das, ob es deine CPU mitmacht, kannst du nur selber probieren.
 

dynastes

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
1.165
Wie immer hängt Erfolg oder Misserfolg einer solchen Aktion von der Güte des einzelnen Chips ab.

Sinnvoll ist die Aktion prinzipiell schon, denn man steigert die Effizienz des Prozessors mehr oder weniger deutlich.
 

Doc Foster

Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
9.903
Spannung runter und Takt rauf bedeutet aber nicht zwangsläufig weniger Stromverbrauch, denn beides fließt in die Berechnung der Verlustleistung mit ein, die Spannung allerdings quadratisch.
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.232
Prinzipiell gilt: Zu jeder Taktrate gibt es bei jeder CPU eine Spannung, bei der diese stabil läuft, ohne das zu viel Spannung anliegt. Da es aber zu aufwendig ist, diese Spannung für alle CPUs einzel herauszufinden, wird an fast jede CPU standardmäßig zu viel Spannung angelegt.
Daraus ergeben sich zwei Szenarien:
a) man lässt die Spannung gleich und geht so lang mit dem Takt hoch bis die CPU nicht mehr stabil ist -> Übertakten -> Mehr Leitung bei relativ weniger Mehrverbrauch
b) Man lässt die den Takt gleich und geht mit der Spannung runter bis die CPU nicht mehr stabil ist -> Undervolting -> Gleiche Leistung bei weniger Verbrauch

Dann gibt es noch den Mittelweg: etwas mehr Leistung bei etwas weniger Stromverbrauch.
 

JamesFunk

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Okay danke. Dann werde ich das mal in Angriff nehmen.
Gibts dazu einen Leitfaden?

Das ganze soll ja stabil laufen!
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.232
Das Vorgenen ist gleich wie bei jedem anderen OC und/oder Undervolting vorhaben mit einer Ivy Bridge
 

JamesFunk

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Ich habe sowas noch nie gemacht, also keine Ahnung davon, brauche also ein Tutorial.
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.232
How Tos gibts wie Sand am Meer (google: Ivy Bridge overcloking / übertakten).
Bei Fragen gibt es unseren Sammler.
 

JamesFunk

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Die FAQ habe ich gesehen. Da geht es um Pentium 4 und die Posts sind uralt.
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.232
Das nen anderer Sammler, das ist der "[Sammelthread] Intel Haswell, Sandy & Ivy Bridge Overclocking: Fragen (Teil III)"

Und wie gesagt, wie man nen i5 3570k (Ivy Bridge) übertaktet, findet google in Sekunden. Alternativ kannst du auch für Sandy Bridge suchen, das Funktioniert (fast gleich) nur die Spannungen bei Sandy sind höher:
ein gutes How To von hier: klick
 
Top