News Krypto-Mining: Legitimer Einsatz im Browser für Webseitenfinanzierung

psYcho-edgE

Admiral
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
7.445
Per se ist die Idee ja super, wenn es werbefrei bleiben kann dadurch, oder die Werbung wie bei CB halbwegs im Rahmen bleibt. Solange die JS-Miner nicht auf 100% Auslastung zielen, lässt sich das ja auch vertreten.
 

Roche

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
2.864
Ein absolutes No-Go!!!

Die Webseitenbetreiber generieren Einnahmen, während dem Nutzer sowohl Leistungsverlust des Systems, als auch erhöhter Stromverbrauch und somit zusätzliche Kosten aufgebürdet werden.

Nein, das wird nichts. Da kann ich ja auch einfach gleich ein "Pro" Abo abschließen und das Geld, das mir der höhere Stromverbrauch aus der Tasche ziehen würde, auf diese Weise ausgeben.

Man stelle sich mal vor, das würden sämtliche Seitenbetreiber so handhaben. Hat man dann mal n paar Tabs offen, sind die alle fröhlich am minen und die Systemleistung sinkt ins Bodenlose.
 

icyFranky

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.187
Gier frisst Hirn...
 
Zuletzt bearbeitet:

DarkInterceptor

Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
2.909
die webseite die mir das vorschlägt landet auf meiner persönlichen blacklist.
ohne wenn und aber.
vermutlich könnte sich das aber früher oder später durchsetzen.
 

druckluft

Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.564
Computerbase ich hoffe ihr bleibt euch treu :)

Wenn sich das durchsetzt wirds hoffentlich Mining Blocker geben.
 

blöderidiot

Captain
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
3.221
  • Offizielles Crypto-mining im Brauser
  • Milliarden für "Schuldigitalisierung"
  • Offizielle Anerkennung nicht gewählter "Gegenpräsidenten" in souveränen Staaten
  • usw.
Muß ich das verstehen? Bin ich ver-rückt oder die Welt? Hmmmm.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tzk

Duststorm

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.370
Die Webseitenbetreiber generieren Einnahmen, während dem Nutzer sowohl Leistungsverlust des Systems, als auch erhöhter Stromverbrauch und somit zusätzliche Kosten aufgebürdet werden.
Also wenn ich das alles richtig verstehe bedeutet das also, eine Website schickt ein Signal an meinen Rechner, er soll mal ordentlich powern nur mit dem Ergebnis das die Website dadurch Währung zugeführt wird, ich allerdings der Erzeuger bin?! Ich dachte dafür gibt es Antiviren Software die genau so einen Fall von Fernsteuerung verhindert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zephyrr

Newbie
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
4
An die meisten von euch hier: Artikel nicht verstanden, setzen, sechs! Lest den Artikel nochmal!

  1. Opt-In: da kann jeder selbst entscheiden, ob er oder sie lieber Krypto-Mining oder Werbung machen will
  2. Ein Hosting einer Website die 5 Aufrufe am Tag hat, kostet 'n paar Cent. Korrekt. Das skaliert aber nicht. Wenn du mehr Besucher abfrühstücken willst, musst du auch (deutlich) mehr bezahlen.
  3. folgt aus 2.: man kann nicht alles umsonst haben. Dass das im Internet so bislang funktioniert hat, liegt einzig und allein am Finanzierungsmodell Werbung. Und das ist eine verdammt knappe Kalkulation. Alternativen, die nicht so aufdringlich sind, wären daher eine gangbare Lösung.
  4. folgt aus 3.: Aufklärung, Klarheit, Information und Transparenz müssen vorherrschen. Vor allem muss die Rechtslage klar sein. Dann ist das Modell auch kein Problem. Wer's nicht will, muss es ja nicht aktivieren, kriegt dafür aber Werbung. Wer das auch nicht will, muss einen AdBlocker installieren, sich dann aber auch darüber bewusst sein, dass er etwas umsonst bekommt, was andere Geld kostet.
Außerdem glaubt ihr doch nicht im Ernst, dass, bloß weil eine Website Werbung zeigt, diese euch nichts kostet. Die Werbungskosten werden über den Kaufpreis wieder rein geholt, egal ob's Werbung für Penisverlängerung (die natürlich keiner von euch braucht) oder Maschinenschrauben ist. Letztlich bezahlen wir's alle über den Preis an der Ladenkasse. So funktioniert Volkswirtschaft im Kapitalismus nun mal.
 

Roche

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
2.864
An die meisten von euch hier: Artikel nicht verstanden, setzen, sechs! Lest den Artikel nochmal!

  1. Opt-In: da kann jeder selbst entscheiden, ob er oder sie lieber Krypto-Mining oder Werbung machen will
Un du glaubst, dass sich da jeder dran hält, ja?

Sobald solcher Scheissdreck einmal Fuß gefasst hat, wird es auch ohne solch eine Option durchgezogen. Bis dann vielleicht mal jemand kommt und das kritisert.
Dann heißt es "oh, da haben wir einen bedauerlichen Fehler gemacht".

Solchem Blödsinn darf man einfach grundsätzlich keine Tür öffnen. Zumal Kryptomining grundsätzlich absoluter Quatsch und Ressourcenverschwendung ist.
 

Waelder

Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
2.166
hmm bleibt zu hoffen das der Mining Boom nicht wieder auflebt...

@Zephyrr, lies dir deinen Punkt 4 und Schlussabsatz nochmal durch - kleiner Wiederspruch
 

Axxid

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.134
Wer das auch nicht will, muss einen AdBlocker installieren, sich dann aber auch darüber bewusst sein, dass er etwas umsonst bekommt, was andere Geld kostet.
...
Die Werbungskosten werden über den Kaufpreis wieder rein geholt, egal ob's Werbung für Penisverlängerung (die natürlich keiner von euch braucht) oder Maschinenschrauben ist. Letztlich bezahlen wir's alle über den Preis an der Ladenkasse. So funktioniert Volkswirtschaft im Kapitalismus nun mal.
Du siehst schon, dass du dir da wiedersprichst? Wenn ich Werbung sehe und Artikel kaufe, sehe ich die Werbung und zahle dafuer. Blocke ich die Werbung, sehe ich keine Werbung und zahle dennoch den Aufschlag an der Kasse. Und Artikel zu kaufen, die nicht irgendwo beworben werden ist imho heutzutage unmoeglich.

Ist bei dem Miningkonzept auch der extrem schwankende Kurs eingeplant? Wenn die Waehrung in den Keller geht, muss auch die Leistung der Miner erhoeht werden...
 

knoxxi

Captain
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3.438
Nö, danke.
Besonders toll ist es sicher wenn man damit Smartphones massiv am Akku säuft, denn die detektierung von minern erheblich viel schwerer fällt. Ich wüsste nicht wie mir das unter iOS und Safari auffallen würde.
 

wern001

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
324
ich würde ja nichts sagen wenn der strom bei uns auch nur 4-6 ct/kwh kosten würde aber nicht bei 30
das ganze deutlich sichtbar machen das was läuft und gut ist
 

Demon_666

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
419
An die meisten von euch hier: Artikel nicht verstanden, setzen, sechs! Lest den Artikel nochmal!

  1. Opt-In: da kann jeder selbst entscheiden, ob er oder sie lieber Krypto-Mining oder Werbung machen will
  2. Ein Hosting einer Website die 5 Aufrufe am Tag hat, kostet 'n paar Cent. Korrekt. Das skaliert aber nicht. Wenn du mehr Besucher abfrühstücken willst, musst du auch (deutlich) mehr bezahlen.
  3. folgt aus 2.: man kann nicht alles umsonst haben. Dass das im Internet so bislang funktioniert hat, liegt einzig und allein am Finanzierungsmodell Werbung. Und das ist eine verdammt knappe Kalkulation. Alternativen, die nicht so aufdringlich sind, wären daher eine gangbare Lösung.
  4. folgt aus 3.: Aufklärung, Klarheit, Information und Transparenz müssen vorherrschen. Vor allem muss die Rechtslage klar sein. Dann ist das Modell auch kein Problem. Wer's nicht will, muss es ja nicht aktivieren, kriegt dafür aber Werbung. Wer das auch nicht will, muss einen AdBlocker installieren, sich dann aber auch darüber bewusst sein, dass er etwas umsonst bekommt, was andere Geld kostet.
Dafür gibt es inzwischen Bezahlmodelle oder eben Werbung. Aber ich lasse doch nicht in 10 Tabs 10 Miner auf meiner Hardware für fremde Firmen laufen. Und es dürfte bestimmt viele Seiten geben, die "aus Versehen" ohne Opt-In den miner starten. Gerade unbedarfte User merken da doch erstmal nichts. Und Mining-Skripte als Hacker-Einfallstor ist die nächste große Problematik. Wenn eine Seite mit ihrem Finanzierungsmodell nicht zu Potte kommt, müssen sie eben umstellen und mehr Inhalte in ein Bezahlmodell packen. Nebenbei wäre es interessant, ob bei einem mining-skript nicht auch die DSVGO greift...
 
Top