News Linux: KDE und GNOME entwickeln für das Purism-5-Smartphone

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
350
#3
"Wird keine Android Apps unterstützen" Und wenn ich WhatsApp, Fakebuk und Konsorten nutzen möchte?!

Was hat es mit HTML5 auf sich? 👀


Also wieder eine Totgeburt. Schade.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
#4
HTML5 = Webseiten wobei man die zwar in "apps" kapseln kann aber man hat eben immer noch nur html5 Features, html+Javascript.
Du wirkst kein Whatsapp nutzen können. Geht nicht. Facebook geht via Browser. Whatsapp: keine Chance ausser die bringen was raus, was aber mehr als unwahrscheinlich ist.

38 Tage und noch 1,17 Millionen vor sich hört sich nicht nach einer gelungenen Schwarmfinanzierung an. Da fehltA Momentum.
Warum das aber keine Linux Programme nutzen können soll verstehe ich nicht. Mag sein es muss für die Plasma API programmiert sein, aber wenn ich da nicht einen gcc drauf laufen lassen kann ist das Ding toter als tot: jemand der so ein Smartphone kauft ist ein Linux geek und will darauf hacken können. Das Fon muss von Anfang an gerootet sein. Das ist ein Hackerspielzeug!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
250
#5
Ohne gleich am Anfang die wichtigsten Apps zu haben braucht man gar nicht an ein anderes OS denken, egal wie gut es klingt, aussieht oder einfach ist.
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
#7
tranc3r ist nicht die Zielgruppe. Das ist ein echtes Geekphone, nix für den Massenmarkt.
Ein novelty item für Silicon Valley Hacker.
Ergänzung ()

" Das Librem 5 wird keine Android-Apps unterstützen sondern setzt auf HTML5", als ob es nur HTML5 unterstützt. Und wenn man dann noch an die FCC Regularien im Zusammenhang mit OpenWRT denkt, lässt einen das das Schlimmste vermuten.
 
Zuletzt bearbeitet:

owned139

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2015
Beiträge
36
#9
HTML5 = Webseiten wobei man die zwar in "apps" kapseln kann aber man hat eben immer noch nur html5 Features, html+Javascript.
Du wirkst kein Whatsapp nutzen können. Geht nicht. Facebook geht via Browser. Whatsapp: keine Chance ausser die bringen was raus, was aber mehr als unwahrscheinlich ist.
Wie funktioniert denn dann die Webbasierte Whatsapp Variante aktuell, wenn es nicht geht?
 

Benji96

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
1.265
#11
Die funktioniert, indem ein Smartphone mit WhatsApp einen Code akzeptiert, der Zugriff auf dem jeweiligen Smartphone akzeptiert, und das dann auf dem Rechner darstellt.

Natürlich können Linux-Anwendungen darauf theoretisch laufen, es ist ja schließlich ein Linux. Ich finde, das sieht sogar Recht witzig aus. Und vom Zustand her so unpoliert und "ruckelig" wie das erste Android.
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
250
#15
@porn()pole: wichtig = Massenmarkt, ohne diesen bekommt man keinen Fuß in den markt hinein. Da ist es egal ob die App Facebook, Snapchat, Instagram, Twitter, Spotify, Deutsche Bahn, Amazon, Netflix, McDonnalds usw. usw. sind. Die Leute wollen die Apps womit sie mit anderen in Kontakt sind oder was ihre Gewohnheiten/Hobbys sind.
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
#16
Das tut mein Androidfon auch :)

Wie funktioniert denn dann die Webbasierte Whatsapp Variante aktuell, wenn es nicht geht?
Es ist eben keine webbasiertes Whatsapp, sondern eine Whatsapp Oberfläche. Willst du ernsthaft ein Androidfon in der Tasche haben damit du mit diesem Linuxfon Whatsapp nutzen kannst?

Die Leute wollen die Apps womit sie mit anderen in Kontakt sind oder was ihre Gewohnheiten/Hobbys sind.
"Die Leute" vielleicht, aber das sind eben nicht die Kunden von diesem Fon. Das ist nix was man im Mediamarkt kaufen kann und die wollen das auch gar nicht. Nicht jedes neuartige Fon will gleich das IPhone oder Galaxy S vom Thron stoßen.
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.018
#17
Äääh nein. Es nutzt einen Linux-Kernel. Aber üblicherweise ist Linux "GNU Linux". Mir wäre nicht bekannt, dass ich also einfach eine Standard-Anwendung, sagen wir mal das Programm "htop" zur Prozessvisualisierung, einfach so nehmen könnte und für Android kompilieren. Selbst mit der gleichen CPU-Architektur wird das nicht funktionieren. Anwendungen (Store-Apps) laufen auf Android in einem Quasi-Java. Es gibt keinen X-Server für grafische Ausgaben. Android ist von Linux recht weit weg, auch wenn man es zu den Linuxartigen Betriebssystemen zählen kann. (Wie gesagt: Ein Linux-Kernel wird ja verwendet.)

Allgemein wünsche ich dem Projekt viel Erfolg. Im Moment bin ich allerdings noch unschlüssig. Solange ich nicht ein funktionsfähiges LibreOffice beispielsweise aus den Standard-Debian-Quellen bei Bedarf nachinstallieren kann, nützt auch ein "freies" OS wenig. Denn wenn das nicht geht, fehlen einem schlagartig mal 200.000 Programme, die man sonst ohne Mehraufwand einbinden könnte.

Noch spannender wird für mich allerdings, und da habe ich bislang noch gar nichts zu gelesen, wie der Hersteller Updates auf das Telefon bekommen will. FALLS sie es ins Konzept aufnehmen, inkrementelle Updates wie bei einem Standard-Linux umzusetzen (einzelne Paket-Updates, sobald etwas in den Paketquellen korrigiert (und kompiliert) wurde), bestelle ich vermutlich gleich zwei. Denn DAS ist für mich das Killerkriterium. Kontinuierliche Sicherheitspatches ohne ständige Komplettimage-Installationen. Und das auchnoch zeitnah, ohne auf den nächsten Image-Build warten zu müssen.

Aber da werde ich wohl mein Geld noch etwas sparen müssen... :(

Regards, Bigfoot29
 

boncha

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.302
#18
Wieso wird da kein virtuelles Android eingebaut? Das sollte doch keine großes Problem sein.
Jedenfalls wenn ein Gerät keine Android Apps unterstützt, ist es nichts für den Massenmarkt.

Ich begrüße die Iniative und würde mir liebend gerne so ein Gerät kaufen.
Aber da braucht es definitiv erst ein Wine für Android Apps
 

joomoo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
427
#19
Meiner Meinung nach sind sowohl GNOME als auch KDE ein Fehler. Sie sollten auf Replicant mit F-Droid setzen, da gibt es bereits viel mehr Apps und es ist genauso frei.
 
Top