Netzwerk über zwei Etagen ?

osman1904

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
1.042
Hallo ich habe da mal eine frage und zar hab ich bei mir im Erdgeschoß einen Router mit vier Ausgänge .So ich bei mir habe drei Rechner angeschloßen .Einen Anschluß habe ich nach oben in den ersten Stock gelegt (Cat5e Kabel).Jetzt meine Frage ich möchte aber mal mit meheren Rechner spielen wei kann ich das machen oder geht das überhaupt das ich in der ersten Etage noch zwei Rechenr anschließe .Kann ich an das Kabel was im ersten Stock liegt einfah noch nen Router anschließen oder kann ich da einfach irgendeinen Hub nehmen .Und kann ich diesen Hub auch mit dem Cat5e Kabel betreiben .Vielen Dank im voraus.Mfg Osman.
 

No-Future

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.107
Zitat von osman1904:
Kann ich an das Kabel was im ersten Stock liegt einfah noch nen Router anschließen oder kann ich da einfach irgendeinen Hub nehmen .Und kann ich diesen Hub auch mit dem Cat5e Kabel betreiben .
einfach nen hub, oder am besten gleich nen switch (kosten sowieso nichtmehr mehr als ein hub) nehmen und alles sollte funzen ;)
 
G

Green Mamba

Gast
kannst alles nehmen, was als weiterer knotenpunkt agiert. das beste ist allerdings ein switch! wenn der rechner in der 1. etage 2 netzwerkkarten hat, dann kannste den 2. rechner auch mit dem ersten direkt verbinden mit einem cross-over kabel. :)
 

[Moepi]1

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
1.233
Am besten ein Switch. Das mit den 2 NICs klappt zwar auch aber nur wenn der Rechner läuft und auch dann ist es bei weitem nicht so effektiv wie ein süßes kleines Switchymausi.
Kabellänge zwischen Router und Switch bei CAT5e maximal 100m, vom Switch zu den PCs nochmal maximal 100m, sollte für ne normale Wohnung reichen. :)
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Zitat von Moepi:
Kabellänge zwischen Router und Switch bei CAT5e maximal 100m, vom Switch zu den PCs nochmal maximal 100m, sollte für ne normale Wohnung reichen. :)
Gilt aber nur bei Netzwerkkabel (starr) und nicht bei Patch (flexibel).
Patch darf (laut Norm) nur 10m lang sein. In der Realität kann`s je nach Qualität zw. 25 und 50m zu Probs kommen...
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Patch Kabel bestechen aus feien Litzendrähten damit sie flexibel sind und nicht abbrechen.
Netzwerkkabel besteht aus jeweils nur einem Einzeldraht pro Leitung. Dadurch sind sie dünner (einfacher in der Wand verlegbar) aber nicht so gut biegbar und brechen bei ständiger Bewegung/Knickung. In diesem Kabel gibt es auch eine genaue Anordnung der Dräht gegeneinender. Diese gibt es zwar auch beim Patch Kabel, wird aber beim ständigen Bewegen und ein/ausstecken verschoben.
 

[Moepi]1

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
1.233
Sorry Captain aber da muss ich Dir klar widersprechen:
Patchkabel sind per Definition erstmal weder starr noch sonst was. Mit Deinen 10m hast du indireklt recht, es sieht wie folgt aus:
5m konventionelles Patchkabel (meist UTP, also ungeschwirmt) vom Patchpanel ans Switch. Dann 90m "horzontal cabling", also verlegtes Kabel. Das ist für gewöhnlich STP (also geschirmt, muss es aber nicht sein!!). Und dann kommen nochmal 5m "Patchkabel" von der Dose in der Wand an PC. Macht also 90m + 10m. Wenn Du aber keine feste Installation hast können Patchkabel alleine auch 100m lang sein. Das ist kein Problem. Je nach Umgebung muss man halt entscheiden, ob man geschirmte oder ungeschirmte Kabel hernimmt. Also wenn Dus an ner Mikrowelle vorbeilegst würd ich geschirmte nehmen.
Aber auch die Verlegekabel sind letzten endes nichts anderes als normale Patchkabel. Die unterscheiden sich nicht.

Und was Du mit deiner Biegbarkeit meinst: also von Litzen in Patchkabeln hab ich noch NIE was gehört. Da ist immer nur ein Draht pro Leitung. Die unterschiedliche Biegsamkeit kommt dadurch zustande, ob jedes Aderpaar von einer Metallfolie umwickelt ist (Shielded Twisted Pair, STP) oder eben nicht (unshielded Twisted Pair, UTP). Das bedeutet, dass die STP Kabel, die ja für gewöhnlich als Verlegekabel verwendet werden, Dicker und unflexibler sind.

Netzwerkkabel mit Litzen schickst mir mal eins *sehenwill* ;)

PS: Hab grad mit nem Freund telefoniert. Der mein es gäbe zwar hin und wieder Patchkabel die aus Litzen bestehen, sind aber eher selten. Und es ist definitiv nicht die Vorraussetzung für ein Kabel um sich Patchkabel nennen zu dürfen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

osman1904

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
1.042
Hallo esrtmal danke für die vielen Tips ich werde dann einen switch nehmen .Vielen Dank.
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Zitat von Moepi:
Patchkabel sind per Definition erstmal weder starr noch sonst was.
Also 1.: Patchkabel sind Flexibel was ich auch in meinem vorherigem Post schrieb. Hast dich wohl verlesen.

Zitat von Moepi:
5m konventionelles Patchkabel (meist UTP, also ungeschwirmt) vom Patchpanel ans Switch. Dann 90m "horzontal cabling", also verlegtes Kabel. Das ist für gewöhnlich STP (also geschirmt, muss es aber nicht sein!!). Und dann kommen nochmal 5m "Patchkabel" von der Dose in der Wand an PC. Macht also 90m + 10m.
2.: Ja, genau so geht die Norm. Nur das "horzontal cabling" nennt man "Netzwerkkabel".

Zitat von Moepi:
Wenn Du aber keine feste Installation hast können Patchkabel alleine auch 100m lang sein. Das ist kein Problem. Je nach Umgebung muss man halt entscheiden, ob man geschirmte oder ungeschirmte Kabel hernimmt. Also wenn Dus an ner Mikrowelle vorbeilegst würd ich geschirmte nehmen.
Aber auch die Verlegekabel sind letzten endes nichts anderes als normale Patchkabel. Die unterscheiden sich nicht.

Und was Du mit deiner Biegbarkeit meinst: also von Litzen in Patchkabeln hab ich noch NIE was gehört. Da ist immer nur ein Draht pro Leitung. Die unterschiedliche Biegsamkeit kommt dadurch zustande, ob jedes Aderpaar von einer Metallfolie umwickelt ist (Shielded Twisted Pair, STP) oder eben nicht (unshielded Twisted Pair, UTP). Das bedeutet, dass die STP Kabel, die ja für gewöhnlich als Verlegekabel verwendet werden, Dicker und unflexibler sind.
3.: Doch die Unterscheiden sich, genau so wie ich es in meinem Vorherigen Post geschrieben haben. Patchkabel haben gar keine oder nur eine gemeinsame Abschirmung um das gesamte Kabel. Netzwerkkabel hat allerdings jedes Kabelpaar einzeln Abgeschirmt was zu kleineren Leitungsverlusten fürt, weshalb es auch länger sein darf. Man würde doch Patch-Kabel nicht auf max. 10m Normen, wenn es auch 100m gehen würde :p . Und Netzwerkkabel ist um einiges dünner als Patchkabel weil sie nur die Kabelpaare mit jeweiliger Abschirmung, die nur eine dünne "Alufolie" ist, enthalten und einen sehr dünnen Plastikmantel haben. Patchkabel haben einen viel dickeren Kabelmantel, meist eine Abschirmung aus einem Drahtgeflecht und noch ein paar andere Sachen drinnen die zur Stabilisierung und Stabilität dienen.

Zitat von Moepi:
Netzwerkkabel mit Litzen schickst mir mal eins *sehenwill*
4.: Schneid dein Patchkabel auseinander und schau es an :p . Mein Lehrer hat uns mit Erschlagung gedroht falls wir Netzwerkkabel (starr, einandrig) mit RJ45-Steckern ausstatten wollen. Schau dir mal einen durchsichtigen Stecker genau an, wie da der Kontakt zwischen Leiter und Stecker ist:
Beim Krimpen (~zusammendrücken von Kabel und Stecker) werden kleine "Spitzen" von den Steckerkontackten zwischen die Litzen des Patchkabels (flexibel, Litzendraht) gedrückt. Währe jetzt da nur eine Ader und keine Litzen, könnte sich die Spitze ja nicht irgenwo dazwischendrücken und wird entweder auf die Seite gebogen oder, was eher undwahrscheindlich ist, abgebrechen.

Zitat von Moepi:
PS: Hab grad mit nem Freund telefoniert. Der mein es gäbe zwar hin und wieder Patchkabel die aus Litzen bestehen, sind aber eher selten. Und es ist definitiv nicht die Vorraussetzung für ein Kabel um sich Patchkabel nennen zu dürfen.
5.: Doch es ist die Vorraussetzung für ein Patchkabel. Warum habe ich ja schon oben erläutert.

mfg
Capt.Iglo

P.S.: Hätte ich mein Scriptum aus der Schule noch gefunden würde ich es euch zeiten. Da steht genau das, nur noch ausführlicher, drinnen was ich hier schreibe. Ich habe das also nicht irgendwo gehört oder gelesen, sondern in der Schule (ist übrigens eine Höhere Technische Lehranstalt für Elektrotechnik, Telekommunikation und Technische Informatik und die Lehrer da wissen wovon Sie reden, da jeder Lehrer eines Technischen Faches 10 Jahre Berufserfahrung haben muss, bevor er das Fach unterrichten darf) gelernt.
 

[Moepi]1

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
1.233
Ich werd bei Gelegenheit die Definitionen aus dem Cisco CCNA Curriculum raussuchen. Auf die bezieh ich mich :p

PS: Was die Litzen angeht geb ich mich geschlagen. Ich hab grad eins zerschnibbelt... *grummel* :)
 
Zuletzt bearbeitet:

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Zitat von Moepi:
Ich werd bei Gelegenheit die Definitionen aus dem Cisco CCNA Curriculum raussuchen. Auf die bezieh ich mich :p
Ja, auf Cisco kannst du dich verlassen. Bei uns an der Schule gibts in der 4./5. Klasse ein Fach wo 3h pro Woche der Cisco Lehrgang durchgegangen wird.
Wenns da anders drin steht, geb ich mich ebenfalls geschlagen, denn die wissen was sie schreiben :cool_alt:.
 

[Moepi]1

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
1.233
@ Captain Iglo:

Also Cisco sagt: CAT5 UTP Kabel abhängig von der Übetragungstechnik (10 Base-T, 100 Base-TX oder 1000 Base-TX Ethernet) dürfen maximal 100m lang sein. Diese 100 m sind aufgeteilt in 2mal 5m am Arbeitsplatz und im Wiring Closet, sowie 1mal 90m Horizontal Cabling als Verlegekabel. Diese Aufteilung schreibt idiotischer Weise vor, dass dann ein Computer, der 10m vom Wiring Closet entfernt ist, nicht mit einem Kabel direkt angeschlossen sein darf, sondern via Horizontal Cabling angeschlossen werden muss. Diese Vorschrift hat aber sicher nichts mit den Kabeln an sich zu tun. Es soll höchstens Kabelsalat verhindert - nicht dass einer drüberfliegt. :D
Es muss aber offensichtlich bei den Verlegekabeln (Horizontal Cabling) kein STP Kabel verwendet werden. Folglich gibt es auch keinen zwingenden Unterschied zwischen Patchkabel und Verlegekabel. Je nach Notwendigkeit können dann UTP oder STP Kabel verwendet werden. STPs werden aber kaum als Patchkabel bezeichnet, da sie, wie Du ja schon sagtest, dicker und steifer sind.

Die maximale Kabellänge von 100m rührt übrigens nicht vom Signalverlust her, sondern vielmehr von den Signallaufzeiten.


Das zumindest ist meine Interpretation dieses 1070 Seiten umfassenden englischen Monsterbuches, das ich hier vor mir liegen hab. ;)
Ich hab wohl noch nicht so den Durchblick - aber es wird sich ändern. Moepi comes alive! :D
 

[Moepi]1

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
1.233
Ich hoffe ich habs richtig rausgelesen. Mein Englisch ist ein wenig eingerostet. Hatte 9 Jahre oberbayrisches Hardcore Mörder Latinum (ja ich weiß, Mittermeier, ich gebs zu), aber nur mickrige 4 Jährchen Englisch. Das rächt sich jetzt... :(


PS: Korrektur an meiner voherigen Aussage bzgl. der 2x 5m. Stimmt nicht!
Der TIA/EIA 568B Standard schreibt vor: 3m patch cord from the workstation to the wall outlet, 90m horizontal cabling to the patch panel and 6m from the patch panel to the horizontal cross connect. This avoids that the 100m maximum length exceeds.

*würg* sitz heut schon den ganzen Tag vor diesem Buch...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top