News Sicherheitspolitiker beharren auf Vorratsdatenspeicherung

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.053
#1
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1.330
#2
was die Politiker so alles wollen .. wenn der Tag lang ist...


:cool:
 

ContractSlayer

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
453
#4
Sollen sie mal machen im Glauben dadurch würde angeblich alles Sicherer und Kontrollierbarer...:rolleyes:
das es jetzt schon bereits viele Möglichkeiten gibt, sich der Vorratsspeicherung zu entziehen begreifen wahrscheinlich erst dann unsere Politiker.

Um nur ein paar Beispiele zu nennen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)
http://de.wikipedia.org/wiki/Retroshare
http://de.wikipedia.org/wiki/I2P
http://de.wikipedia.org/wiki/Virtual_Private_Network
http://de.wikipedia.org/wiki/Freenet

Schöne Ostern!
 
?

"?"

Gast
#5
Ich will! Ich will ! ICH WILL! Das sind unsere Politiker. Nein mein Kind! Du darfst das Grundgesetz nicht mit Füßen treten. Ich will aber! Meno

Ich möchte Politiker die aufhören das Volk als Terroristen zu sehen! Sonst muss ich verdachtsunabhängig alle Politiker als korrupt ansehen.
 
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
3.343
#6
Ich wäre dafür, dass Politiker die solch ein Gesetz fordern, ohne Vorwarnung von ihrem Posten abgezogen werden. Es gibt so viele Beispiele wo es absolut keinen Mehrwert gebracht hätte. Außerdem haben wir durch die NSA schon eine großflächige unbegründete Überwachung - also warum kooperiert Deutschland nicht mit der NSA und fordert die Daten die benötigt werden?:freak:
 

Schro

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
33
#7
"Sicherheitspolitiker"
Eher alte Menschen, welche die Veränderungen um sich nicht mehr verstehen, eine Heidenangst davor haben und darum, wie alle Angstgesteuerten, zu Überwachungswahn und Faschismus neigen.
 
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.597
#8
„An der fachlichen Notwendigkeit von Mindestspeicherfristen hat die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes überhaupt nichts geändert.“

Wo ist hier die "fachliche Notwendigkeit" gegeben, Herr Bosbach?
Müssen wir unseren Lehensherren aus der neuen Welt etwa noch mehr Daten für lau in die Hände spielen?

Gut das war vielleicht etwas hefitg im Tonfall, ich würde die VDS nur unter haargenau festgelegten Richtlinien akzeptieren, z.B. bei konkretem Tatverdacht im Bezug auf eine Straftat und auch nur für einen stark begrenzten Zeitraum.

Passend dazu kommt mir im übrigen folgendes Video wieder ins Gedächtnis, wenns es um Überwachung aller Art geht:
http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
12.995
#9
Wenn die Befürworter der Vorratsdatenspeicherung handfeste Belege dafür haben, dass sie zur Bekämpfung schwerster Kriminalität notwendig und wirksam ist, sollte die das vielleicht endlich mal öffentlich kommunizieren. Das würde der Debatte um die VDS sehr gut tun. Im Augenblick ist die nämlich extrem einseitig und frustrierend.

Ich meine, diese hohen Politiker und Beamten müssen doch wohl irgendwas wissen, was wir nicht wissen. Warum verheimlichen sie diese Zahlen und Fakten, die für die VDS sprechen?

Alles was man so liest, von Studien des Max-Planck-Instituts und des BKA bis zu den realen Zahlen der offiziellen Kriminalitätsstatistiken der letzten Jahre, deutet nur auf das komplette Gegenteil hin.

Es sieht weder danach aus, dass wir die VDS unbedingt brauchen, um einen eskalierenden Notstand abzuwenden (die Anzahl der Delikte bei Schwerstverbrechen sinkt seit vielen Jahren und die Aufklärungsquoten steigen, bzw. halten sich auf sehr gutem Niveau), noch dass sie irgendwas bewirkt (die Studien gestehen der VDS weniger als 0,01% Steigerung der Aufklärungsquoten zu und in der Realität sank die Aufklärungsquote sogar leicht gegen den positiven Trend, in der Zeit, in der die sie in Deutschland praktiziert wurde).

Offensichtlich haben die Befürworter der VDS irgendwelche ganz anderen Zahlen und Fakten, aber sie rücken aus unverständlichen Gründen nicht damit heraus. Statt dessen erwecken sie den starken Eindruck, dass es nur ein wages Bauchgefühl ist, das ihnen sagt, dass die VDS unbedingt gebraucht wird und wirksam wäre, und ihre "Argumente" klingen mangels inhaltlicher Substanz mehr nach trotzigen Kleinkindern als nach kompetenten und verantwortungsbewussten Politikern und Beamten.

Eine von mehreren Gerichten einheitlich als schwerwiegenden Eingriff in die Freiheitsrechte aller Menschen bewertete Maßnahme wird doch kein klar denkender Mensch nur aus einem undefinierbaren Bauchgefühl heraus einführen wollen. Da muss es doch eine objektive Abwägung von Gefahren, Kosten, Notwendigkeit und Wirksamkeit geben. :rolleyes:
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
3.083
#10
Warum lässt man es nicht endlich sein? Wie kann man auf soetwas nur so lange rumreiten? Wie viele Dämpfer muss es denn noch geben?

Die Bürger wollen es nicht, die EU will es nur sehr eingeschränkt, es hat noch immer keinen nachgewiesenen Nutzen. So langsam reichts einfach. VDS einfach vergessen und fertig!
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
9.326
#11
Mit welchen beweisen Begründung beharren die darauf, bisher gibt es keinerlei beweise das das massenhafte ab schnorcheln von Daten irgendwas bringt.

Ich vermute eher das Gegenteil, zuviele Informationen können auch in ein "in trüben Fischen ausarten" und wer weiß was in 20 Jahren ist und was mit denn Daten passiert.
 

Plastikman

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.730
#12
wieviel geld kriegen diese leute von den lizenzverwertern??? wenn die das geld in qualität oder günstigere preise investieren würden, wäre es besser aufgehoben... und nein ich bin nicht topic, die datenspeicherung ist doch letztlich nur ein pool für firmen, un geld abzukassieren.
 

Sputnik 1

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.394
#13
Schön dazu fand ich ja auch die Aussage die ich im Radio gehört habe. "Es sei besser die Vorratsdatenspeicherung zu haben als gar keine Maßnahme zu haben". Was zu beweisen wäre. Aber das juckt ja die feinen Herren nicht wirklich.

Was mich mal noch interessieren würde ist, was so lange mit der Infrastruktur, die es ja jetzt zwingend geben muss zum speichern der Daten passiert? Das müssen didoch riesige Datenlager sein die dann wer bezahlt hat? Provider oder Staat? Und jetzt liegt das alles brach? Bezweifle ich stark...

Sputnik
 

LeonXL

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
119
#15
Man sollte man darüber nachdenken, Politiker, die entgegen geltender Faktenlage, in der Regel wissentlich stetig das gegenteil behaupten und öffentlich darstellen, rechtlich zu belangen!
Wenn ich in der Industrie Fakten und Realität verdrehe und wissentlich falsch darstelle, kann ich schließlich auch dafür belangt werden!

Aber in der Industrie gibt es ja auch Bestechung, was gesetzlich verboten ist und entsprechend geahndet wird, während das bei Politikern dann Lobbyarbeit/Lobbyismus heißt und natürlich völlig legal ist!

P.S.: Ich meine mal gelesen zu haben, dass in den Niederlanden Wahlversprechen und Aussagen von Politikern und Parteien von einem unabhängigen Institut auf Plausibilität überprüft werden! Das wäre auch was für Deutschland!
 

McSnoop

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
449
#16
Für wie blöd halten einen die Politiker denn eigentlich? Oder sind die so naiv das die echt glauben mit der Vorratsdatenspeicherung könne man die bösen Buben fangen?

Es gibt genügend kryptographische Verfahren die man ohne Probleme noch weiter verbessern kann.

Das Einzige was die Herren/Damen Poliker erreichen ist das hier auf Kosten des Steuerzahlers immense Gelder aus dem Fenster geworfen werden. Wenn man sich nun die letzte Dekade anschaut was sich technisch getan hat im Bezug auf generierung von Datenmengen, dann wird das in der nächsten Dekade noch übler.

Selbst wenn die nun jedes Datenpaket einzeln auseinander nehmen, dann packen die die es können halt noch einen Layer oder mehrere Layer an Overhead dazwischen und toben sich aus mit kryphtographischen Mitteln.

Das Ende wird sein, wenn genügend Leute mitmachen, das die Behörden im Datensumpf versinken und die die sie eigentlich erwischen wollen, im allgemeinen Rauschen der Information untergehen werden.

Damit ist die VDS ansich schon eine Todgeburt. =)
 
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
171
#17
Ich würde gerne mal wissen, wieviele Terroranschläge (selbstverständlich keine eigenen false flag operation ! :king: ) in den letzten 15 Jahren hier in Deutschland durch "Vorratsdatenspeicherung" oder anderweitige Bespitzelungen vereitelt worden sind.

Ich würde mal schwer behaupten unter 2 Stück oder wenn nicht sogar weniger oder gar 0.

Aber naja was solls, lassen wir mal diese möchtegern Sicherheitspolitiker und möchtegern Sicherheitsexperten mal labern ! :lol:
 
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.338
#18
Alles nur zu unserer Sicherheit was die Verfassungsfeinde da planen.
 

ConVuzius

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
510
#19
Tja, da aber niemand mehr in die Kirche geht ist das Amen dort auch nicht mehr so sicher...

Spass beiseite, ist ja furchtbar diese Koalition. Sollte es wirklich zur Vorratsdatenspeicherung kommen (oder es abzusehen sein) wird es glaub ich das erste mal das ich auf die Straße zum Demonstrieren gehen muss.
 
B

BlauX

Gast
#20
„so sicher wie das Amen in der Kirche“

Euch Jagd man auch aus dem Land, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

Freundchen Politiker ihr! ....


Erst der, Robin Seggelmann @SSL mit und von T-Systems - nun, die VDS die ja durchgeprügelt werden muss. Wann sind nochmal Weltmeisterschaften? Passt doch um es unbemerkt durchzudrücken!
Komm, hört auf... all eure Taten entlarven euch doch bereits: Angst! Legt euch Braune Anzüge zu, damit man eure Angst nicht bereits an den Hosen erkennen kann!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top