Staatlich geprüfter Betriebswirt

Aljoscha2

Banned
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
587
Hallo,

wenn ich staatlich geprüfter Betriebswirt geworden bin, kann ich dann sofort
BWL Master studieren, oder muss ich erst BWL Bachelor machen?

Ich habe vor erst eine Ausbildung zum Industriekaufmann zu machen, die 3
Jahre dauert. Danach will ich ein Jahr arbeiten, damit ich
mich zum staatlich geprüften Betriebswirt weiter bilden kann.
Danach habe ich automatisch die Fachhochschulreife.
Und jetzt die Frage, wenn ich 2 Jahre studiert habe (staatlich geprüfter Betriebswirt)...
kann ich dann sofort den Master machen oder muss ich erst den Bachelor machen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sumpfmonster

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
701
Also ich denke, wenn überhaupt kannst du dann im Bachelor paar Semester überspringen, wird aber von der Hochschule abhängen.
 

byte56

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.574
Du wirst mich Sicherheit nicht gleich den Master machen können! Ich weiß nicht wie du auf die Idee kommst, dass Betriebswirt mit dem Bachelor-Abschluss gleichzusetzen ist.
 

Aljoscha2

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
587
Naja, 3 Jahre Ausbildung + 1 Jahr Arbeit + 2 Jahre staatlich geprüfter Betriebswrt =
6 Jahre.... ich halte es für realistisch, dass man nach 6 jahren sofort den Master machen kann.
 

getexact

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
11.231
Bin in der selben Situation. Ich bin Anfang nächsten Jahres mit meiner Ausbildung zu Ende als Indutriekaufmann und will danach den staatl. gepr. Betriebswirt machen. Aber bei uns dauert der hier in NRW 3 Jahr und nicht 2?! gibts da Unterschiede von der Länge her?

Bei uns ist es dann so, dass man dann innerhalb von 3 Semestern den Bachelor machen kann.
Erst dann natürlich den Master.
 

Aroy

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
60
also ich habe vor 3 jahren zusammen mit der allgemeinen hochschulreife meinen "staatlich geprüften informationstechnischen assitenten" gemacht.
eine reine ausbildung hat aber nichts mit einem studium zu tun.
den bachelor wirst du vermutlich machen müssen. anrechnen lassen geht vermutlich auch nicht. das niveau ist einfach ein ganz anderes. war zumindest bei mir so (zur Zeit Bachelor Informatik).
das einzige was eventuell vorteilhaft ist das vorwissen.
 

einblumentopf

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
566
Nein kannst du nicht. Ich sehe ja schon was bei uns los ist jetzt wo die Meister automatisch die Fachhochschulreife haben. Meinen ein Studium wäre das selbe wie die paar Wochen Schulung zur Meisterprüfung und gehen dann meist schon im ersten Semester baden. Ich gebe zu, dass muss nicht immer am geistigen Unvermögen liegen, sondern ist zum Teil auch darin begründet, dass besagte Leute meist vor 10 Jahren das letzte mal wirklich die Schulbank gedrückt haben, aber es ist doch auffällig wie viele dieser Leute es letztendlich nicht schaffen. Von daher würde ich dir, selbst wenn du eine Hochschule findest, die dir 1-2 Fachsemester erlässt raten, wenn du es schon vor hast, dann das gesamte Studium durchzuziehen. Aus deinen Ausführungen entnehme ich aber, dass du generell erst mal vor der Ausbildung steht. Wenn dem so ist, würde ich gar nicht erst so weit voraus planen. Gerade in jungen Jahren kommt eh alles ganz anders als man es sich ausmalt. Gerade in deinem Fall reden wir ja im besten Fall (bis zum Master) durchaus über einen Gesamtausbildungszeitraum von knapp 10 Jahren. Mir wäre niemand bekannt der das an einem Stück durchgezogen und durchgehalten hätte.
 

Aljoscha2

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
587
Ist Bachelor oder Master wesentlich schwerer als staatlich geprüfter Betriebswirt?
 

einblumentopf

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
566
Man kann es schlicht nicht vergleichen denke ich mal. Du solltest auch bedenken, dass selbst wenn du den Bachelor hast, es noch lange nicht klar ist das du auch ein Masterstudium anhängen kannst. Das können aus Kapazitätsgründen an vielen Hochschulen maximal die besten 30% aller Bachelor.
 

getexact

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
11.231
Ich denke was schwerer ist, kann kaum jemand beurteilen, da ich kaum glaube, dass es viele gibt, die beides gemacht haben, aber ich denke, viele werden aufgrund dessen schon sagen, das ein Bachelor, ja so viel mehr kann als ein Betriebswirt, der davor noch 3 Jahre Ausbildung gemacht hat, weils an einer "richtigen" Uni absolviert wird und weil man dann ja einen "richtigen" Hochschulabschluss hat.

Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Als Bachelor bekommt man gutes vertieftes Wissen in vielen Bereichen, denke als Betriebswirt wird das nicht viel weniger sein, aber wohl nciht so breit wie an einer Uni.

Beide Abschlüsse halte ich aber für eine gute Berufliche Basis, um darauf aufzubauen.
 

Aroy

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
60
es kommt natürlich auch auf die Hochschule an an der du studieren würdest.
da unterscheidet sich die leistung auch nochmal. auch zwischen Fachhochscule und Hochschule kann es deutliche unterschiede geben.
 

v31ls1d3

Ensign
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
194
Ich kann nur schwer beurteilen, ob der bachelor schwerer ist, als der staatlich geprüfte Betriebswirt. Allerdings denke ich schon, dass da was dran ist. Bin in einer ähnlichen Situation gewesen und hab mich dazu entschieden, abends in die FH zu gehen und meinen Bachelor neben der Ausbildung zu machen. Ich hoffe, dass die Berufsschule aber nicht der Vergleich ist, denn dann würde ich mir auf einen Staatlich geprüften Betriebswert nicht viel einbilden.
Bin auf der FOM im moment und da ich keine Pflichtvorlesungen habe, ist es echt entspannt. Das lernen wird einem natürlich nirgendwo abgenommen, aber der staatlich geprüfte Betriebswirt, ist meines erachtens eh auf dem absteigenden Ast. Geht lieber gleich Studieren, und arbeitet nebenher. Wesentlich weniger verdient man da auch nicht als in der Ausbildung.
 

einblumentopf

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
566
Man sollte aber auch klar zwischen Uni und Hochschule unterscheiden. Bei ihm geht es ja nur um die FH von daher wird dort auch eher praxisnahes Wissen vermittelt. Wenn man sich dann einen Studiengang auswählt in dem man zuvor schon gute praktische Erfahrungen gesammelt hat, ist das Ganze schon zu machen. Am Ende ist das mit dem "richtigen" Hochschulabschluss auch so eine Sache. Gerade der betriebswirtschaftliche Sektor ist geradezu überschwemmt von Absolventen, sodass einem ein schlechter Abschluss (alles mit einer 3 vor dem Komma) auch nicht wirklich weiter bringt.

@v31ls1d3: nebenher studieren wird schwierig wenn man zuvor die Hochschulreife erst erlangen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

AvenDexx

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.062
Ich kenne es vom Bilanzbuchhalter so, dass man bestimmte Fächer/Kurse an der Uni angerechnet bekommt. Du musst dann bestimmte Scheine nicht mehr machen.

KLR ist da z.B. so ein Fall. KLR hatte ich beim Bilanzbuchhalter und das wird komplett auf das Studium (HFH Hamburg) angerechnet. Mit KLR hätte ich im Studium dann nichts mehr zu tun. Andere Themen, wie z.B. Bilanzrecht werden dann teilweise anerkannt, so dass man an der Uni nur bestimmte Scheine machen muss. (Stand 2002)

Was wie angerechnet wird und ob überhaupt angerechnet wird, kann aber wohl von Uni zu Uni etwas unterschiedlich sein.

Wichtig ist es also, sich vor allem bei der Uni, bei der man studieren möchte, zu informieren. Die können dir da eine wesentlich genauere Auskunft geben.
 

MorkVomOrk76

Ensign
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
240
Hi,

mein Fall ist evtl. vergleichbar.
Ich habe nach dem Bankfachwirt (FS) noch den Bankbetriebswirt (FS) drangehängt und verlängere gerade zum diplomierten Bankbetriebswirt (alles Abschlüsse der Weiterbildung).
Nach Änderung des Hessischen Hochschulgesetzes, unter das meine Hochschule fällt, ist auch eine Anrechnung qualifizierter Weiterbildungsabschlüsse in akademischen Studiengängen möglich. Konkret: mit dem "einfachen" Bankbetriebswirt kann ich mit 3 zusätzlichen Semestern den Bachelor dieser Hochschule machen, mit dem diplomierten Abschluss oder diesem Bachelor kann ich mit 3 weiteren Semestern zum Executive MBA zugelassen werden. Beiden Abschlüssen geht aber ein Auswahlverfahren voraus.

Ich denke, meine Abschlüsse sind mit Deinen vergleichbar, daher sollte es ähnliche Möglichkeiten auch für Dich geben - solange das jeweilige Landesrecht (Bildung ist Ländersache!) das erlaubt und Du entsprechende Angebote findest.

Beste Grüße,

Frank
 

Aljoscha2

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
587
Stimmt es, dass man nach 2 Jahren FH an eine UNI wechseln kann?
 

el cínico

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
100
Wieviele Threads benötigst du eigentlich noch? Dich interessieren doch nur deine Fragen, liest du überhaupt die Antworten?
Bis jetzt hast du, nach eigener Aussage, noch keine Ausbildung erfolgreich beendet, bzw. angefangen. Das wäre jedoch der erste Schritt. Du planst schon die Einweihungsfete und hast noch nicht einmal ein Grundstück für das Haus.
 

xDream

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.490
Naja, 3 Jahre Ausbildung + 1 Jahr Arbeit + 2 Jahre staatlich geprüfter Betriebswrt =
6 Jahre.... ich halte es für realistisch, dass man nach 6 jahren sofort den Master machen kann.
Da hat man noch nicht mal Abitur und will aber gleich beim Master mit dem Studieren anfangen; wohl kaum!

Stimmt es, dass man nach 2 Jahren FH an eine UNI wechseln kann?
Man kann im Prinzip immer zwischen FH und Uni wechseln, die Frage ist nur ob man eine Uni findet die einem auch nur irgendwas von den an der FH erbrachten Leistungen anerkennt. Umgekehrt gehts meist wesentlich einfacher. Zudem tuen sich sehr viele Unis sehr schwer damit Studienplätze für BSC an Bewerber ohne Abitur zu vergeben und genauso beim Master an Bewerber ohne Uni-Bachelor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top