9/9 Iomega HDD 20 GB im Test : Externe Festplatte für USB 2.0

, 6 Kommentare

Praxis

Bereits in der Theorie hat sich eine äußerst einfache Nutzung der Festplatte abgezeichnet, die im täglichen Einsatz auch voll zur Geltung kam. Mit dem Einstecken des USB-Kabels war alles getan. Windows (XP) war ohne Probleme in der Lage, die Festplatte als solche zu erkennen und die nötigen Treiber im System zu installieren. Die Treiber bringt die Festplatte jedoch selbst mit, so dass das Einlegen etwaiger Treiber-CDs nicht notwendig ist. Somit steht einem spontanen Datenaustausch Nichts im Wege. Im praktischen Einsatz hat sich das Laufwerk immer dann als hilfreich erweisen, wenn schnell große Datenmengen zwischen räumlich getrennten Computern ausgetauscht werden mussten. So hat man beispielsweise als heimischer ISDN-Nutzer bei größeren Downloads mit sehr langen Ladezeiten zu rechnen. Wäre es nicht einfach praktisch, wenn die Standleitung in der Firma über Nacht oder während der Arbeit diverse Downloads tätigt und man diese Daten ohne größere Verzögerungen auf die Festplatte kopieren kann? Das Kopieren geht jedoch nur dann zügig von statten, wenn das externe Gerät am USB 2.0 angeschlossen wird. Hier ist es sogar in der Lage, älteren Desktop-Festplatten Paroli zu bieten. Ist Iomegas Festplatte dazu verdammt, die Daten nach dem alten USB 1.1 Standard über den Bus zu schicken, bricht die Leistung dagegen spürbar ein, so dass das Kopieren mit größeren Wartezeiten verbunden ist.

Als alternative Backup-Lösung haben wir das externe USB-Laufwerk übrigens in den wenigstens Fällen verwendet. Dafür ist das Laufwerk einfach zu schnell, als das es für solch „niedrigen“ Arbeiten missbraucht werden müsste.

Fazit

Im Allgemeinen hat uns die Iomegas 20 GB Portable Disk Drive positiv überrascht. Auch wenn die Leistung nicht mit aktuellen High-End Desktop-Festplatten konkurrieren kann, hat sich das Gerät dennoch als leistungsfähig, robust und besonders laufruhig in unseren Tests behaupten können. Doch diese Leistung am USB-Bus hat auch ihren Preis. Im Vergleich zur handelsüblichen Notebook-Festplatten ist das kleine Iomega-Laufwerk doppelt so teuer, eine 40GB Desktop-Festplatte ist trotz doppeltem Speichervolumen bereits für 80€, als ein gutes Drittel zu haben. Praktischer als der von uns vor kurzem getestete USB 2.0 Recorder von Iomega ist die 'portable hdd' jedoch in jedem Fall. Wer häufig unterwegs ist und von vielen Stellen große Datenmengen bezieht oder diese Abliefern muss, wird seine wahre Freude mit der USB Fesptlatte von Iomega haben und kann ohne Bedenken zugreifen, zumindest dann, wenn sie am schnellen USB 2.0 Bus angeschlossen wird. Allerdings muss hier noch einige Zeit ins Land gehen, bis jeder neu ausgelieferte Computer mit dem 480 Mbit/s schnellen Schnittstellen-Standard ausgestattet sein wird.

Näheres zu Iomega“s externen Laufwerken findet sich auf der Iomega-Website. Für Fragen zu unserem Artikel ist wie immer unser Forum zuständig.

Iomega HDD 20 GB USB 2.0
  • Laufruhe
  • Mobilität
  • Design
  • langsamer als aktuelle Desktop-Festplatten

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.