4/12 AOpen Aeolus FX 5900 XT im Test : Der Geheimtipp in der Mittelklasse?

, 223 Kommentare

Testsystem

  • Prozessor
    • Intel Pentium 4 C 3,0 GHz (FSB800) - HyperThreading aktiv
  • Motherboard (Timings per SPD)
    • Abit IC7-G (Intel i875P Chipsatz, PAT aktiviert, Bios-Version 1.8)
  • Arbeitsspeicher
    • 2 x 512MB DDR400 Samsung-CCC 3-3-3-8
  • Grafikkarten
    • AOpen Aeolus FX 5900 XT
    • Inno3D GeForce FX 5950 Ultra
    • Leadtek WinFast A380 Ultra TDH
    • AOpen GeForce FX 5700 Ultra
    • MSI GeForce FX 5950 Ultra
    • Gainward FX PowerPack! Model Ultra/960
    • Asus Radeon 9800 XT
    • Asus Radeon 9600 XT
    • PowerColor Radeon 9800 XT
    • Sapphire Atlantis Radeon 9800 XT
    • Sapphire Atlantis Radeon 9600 XT
    • Sapphire Atlantis Radeon 9600 Pro
    • Sapphire Atlantis Radeon 9800 Pro 128 MB
    • Sapphire Atlantis Radeon 9800 Pro 256 MB
    • nVidia GeForce FX 5900 Ultra
  • Peripherie
    • TDK 48/24/48B
    • Pioneer DVD-Laufwerk (Slot-in)
    • Western Digital WD800JB (8MB Cache)
  • Treiberversionen
    • ATi Catalyst 3.9
    • nVidia ForceWare 52.16
    • Intel Inf-Treiber 5.10.1003 (Intel)
  • Software
    • Microsoft Windows XP Professional SP1
    • Microsoft Windows Media Player 9
    • Microsoft Windows Movie Maker 2.0
    • Microsoft DirectX 9.0b

Benchmarks

Wirft man einen Blick auf die Seitenabrufzahlen unserer Artikel, so fällt auf, dass trotz einiger Kontroversen die Produkte aus dem Hause Futuremark stets großen Anklang bei unseren Lesern finden. Diese Tatsache im Hinterkopf, beschlossen wir auch in diesem Artikel 3DMark 03 Version 340 zum Zuge kommen zu lassen. Im Vergleich zur Version 330 ergaben sich bei ATi-Karten keine Verschiebungen, ganz im Gegenteil zu nVidia. Hier hatte man offensichtlich im 52.15 ForceWare-Treiber einige Optimierungen diesbezüglich eingebaut. 3DMark 2001 strichen wir aus dem Programm, da dort langsam aber sicher eine immer größer werdende CPU-Limitierung greift. Bei der Auswahl der Spiele griffen wir auf Altbewährtes zurück und nahmen gleichzeitig mit Enemy Territory einen relativ neuen Vertreter der OpenGL-Fraktion auf Basis der Quake 3-Engine mit ins Programm. AquaNox 2 - Revelation ist sogar seit dem neuesten Patch um einige DirectX 9-Effekte reicher und unterstützt ebenso Intels HyperThreading-Technologie. Halo gehört ebenfalls zur neuen Spiele-Generation und unterstützt einige Effekte nach Pixel-Shader 2.0. Bei Unreal Tournament 2003 griffen wir nicht auf die altbewährte eingebaute Benchmarkfunktion zurück, sondern bedienten uns der Pyramid-Demo der Kollegen vom 3DCenter. Diese simuliert unser Meinung nach besser echtes Gameplay und wirkt viel weniger synthetisch als der Flyby-Modus des normalen Benchmarks.

  • Synthetische Benchmarks:
    • 3DMark 03 (v. 340)
    • AquaMark 3

  • Spielebenchmarks:
    • Unreal Tournament 2003 - Pyramid Demo
    • RtCW - Enemy Territory
    • AquaNox 2 - Revelation
    • X2 - The Threat
    • Halo - Combat Evolved

Auf der nächsten Seite: Synthetische Benchmarks