3/19 Mainboards mit i965P im Test : Asus gegen MSI gegen Gigabyte

, 0 Kommentare

Unterschiede der Steppings

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Hardwarekauf von Sachkundigen hinausgezögert wird, wenn ein neues Stepping des gewünschten Produktes ansteht. Schließlich stehen mit einer erneuerten Version womöglich auch technische Verbesserungen ins Haus. Dass einer solchen Überarbeitung aber derart viel Aufmerksamkeit durch den Hersteller zuteil kommt und man statt kleineren Bugfixes gar große Geschwindigkeitswunder erwartet, das ist ungewöhnlich. Im folgenden Artikelabschnitt soll auf die Unterschiede zwischen dem C1- und dem C2-Stepping des P965-Chipsatzes eingegangen werden. Die Ausgangslage hierfür stellt Intels eigene Übersicht über bekannte Probleme mit dem Chipsatz und deren Tilgung durch ein neues Stepping dar:

Unterschiede der Steppings
Unterschiede der Steppings

Aus dieser Tabelle geht hervor, dass nur zwei kleine Änderungen zwischen dem C1- und dem C2-Stepping vorgenommen wurden. Die beiden behobenen Fehler werden wie folgt beschrieben:

1. MCH ME ROM Initialization Hang

Problem: The C-0 MCH internal ROM programming causes two ICH8 B-0 logic devices to have conflicting resource base addresses preventing LAN initialization.

Implication: The system may not boot if the Intel ICH8 internal LAN is enabled.

2. P965 Express Chipset Platforms Intermittently Lockup after Start/Shutdown initiated from OS or from Power Button

Problem: When powering down to/from S0 to S3, S4 or S5 a P965 Express chipset-based platform with an enabled Integrated Graphics Device or PCI Express Device from either DOS or the Microsoft Windows Operating System, the system may hang if the power button or Start/Shutdown option utilized.

Implication: Powering cycling a platform from S0 to S3, S4 or S5 may cause system to hang.

Laut Intels technischen Dokumenten, in diesem Fall einem Spezifikations-Update zum Intel 965 Express Chipset Family Datasheet, handelt es sich bei den Änderungen, die durch das C2-Stepping des P965-Chipsatzes eingeführt werden, nur um Korrekturen von Fehlern die Stabilitätsprobleme verursachen. Verbesserungen, die die Geschwindigkeit beträfen, finden sich in keinem TechDoc. Unsere Kollegen von Anandtech, die ebenfalls auf der Suche nach den Gründen für die Erwartung an das C2-Stepping waren, wollen in einem Gespräch mit Technikern von Asus und Gigabyte erfahren haben, dass es bestenfalls kleinere Veränderungen in der MCH des P965 gäbe, die sich wenn überhaupt nur minimal auf die Geschwindigkeit oder gar Übertaktbarkeit des Chipsatzes auswirken. Dem folgende Messungen zeigten ebenfalls, dass zwei Mainboards gleichen Typs aber mit unterschiedlichem Stepping quasi keinerlei Unterschiede in der Geschwindigkeit aufweisen.

Das Warten auf das C2-Stepping scheint also letztendlich sinnlos gewesen zu sein, zumindest aber dürfte es jetzt enden. So ist von einer fließenden Ablöse der Mainboards mit altem durch solche mit neuem Stepping auszugehen, wobei der Wechsel bereits im Oktober begann und mittlerweile größtenteils abgeschlossen sein sollte.

Unterstützung für QuadCore

Intels Quad-Core-Prozessoren sind nicht zwingend an den High-Performance-Chipsatz i975X gebunden, sie können auch auf Broadwater-Boards betrieben werden – zumindest in den meisten Fällen. Ein entsprechendes BIOS für Intels eigene Mainboards mit Namen DP965LT, DQ965GF, DG965WH und DG965OT wurde zwar erst kürzlich veröffentlicht, die in diesem Test vertretenen Hersteller bemühten sich aber schon länger um den Quad-Core-Support. Nicht in jedem Fall ist diese Unterstützung jedoch möglich. So ist eine potente und feinfühlige Spannungsversorgung des jeweiligen Mainboards nötig, weshalb wohl nicht alle Testkandidaten in den Genuss einen Quad-Core-fähigen BIOS' kamen. Mittlerweile ist nun in Form des Intel Core 2 Extreme QX6700 ein erster Quad-Core-Prozessor im Handel erhältlich, dem bald auch weitere Modelle folgen sollen, und so verwundert es nicht, dass jeder der hier getesteten Hersteller nacheinander verlauten ließ, ob und unter welchen Umständen die getesteten Mainboards Quad-Core-fähig seien.

Den Anfang machte hierbei Gigabyte. Eine Liste der Quad-Core-fähigen Mainboards zeigt diejenigen Broadwater-Platinen, die nach einem BIOS-Update mit den vierkernigen Prozessoren zurecht kommen. Laut dieser sind sowohl das Gigabyte GA-965P-DS3 als auch das Gigabyte GA-965P-DQ6 für die neuen Prozessoren gerüstet.

Ähnlich sieht es bei Asus aus, was wenig verwunderlich ist, war man hier doch stets zur Stelle, ging es um die Implementierung neuester Technologie. So ist auch das hier getestete Asus P5B Deluxe nach einem BIOS-Update fähig, Vierkern-CPUs aufzunehmen. Eine entsprechende Liste nennt als Voraussetzung hierfür lediglich die BIOS-Version 0709 oder neuer.

Bei den getesteten MSI-Mainboards verhält es sich etwas anders. Hier wird seit Kurzem nur das MSI P965 Platinum als Quad-Core-fähig beworben, wobei das neue BIOS der Version 1.2 genutzt werden muss. Das MSi P965 Neo hingegen ist nicht Quad-Core-fähig, ein BIOS-Update, das diesen Umstand verändern würde, ist ebenso nicht in Sicht.

Ergänzende Links zum Thema:

Auf der nächsten Seite: Die Probanden