4/7 Scythe Zipang 2 im Test : Top-Blow-Kühler mit 140 mm aus Japan

, 29 Kommentare

Lüfter und Lautstärke

Scythe Kaze Maru mit maximal 1000 U/min
Scythe Kaze Maru mit maximal 1000 U/min

Scythe stattet den Zipang 2 mit nomineller 140-mm-Belüftung aus der hauseigenen Kaze Maru Lüfterserie aus. Die in verschiedenen Drehzahlklassen auch separat erhältlichen 3-Pin-Lüfter ohne PWM-Unterstützung sind im Allgemeinen für ihre ruhige Laufart, ihre enorm niedrigen Minimaldrehzahlen bekannt und aufgrund ihrer Bohrlöcher im für 120-mm-Lüfter üblichen Abstand auch zum Nachrüsten für leise CPU-Towerkühler beliebt. Das Serienmodell des Zipang 2 (SY1425SL12ML) wartet mit einer Maximaldrehzahl von 1000 U/min auf und lässt sich etwa per Spannungsreduzierung bis unter 300 U/min drosseln. Dabei agiert der Fan sehr laufruhig mit einer angenehmen Rotorgrundfrequenz. Lediglich ein sehr leichtes Rotorklackern ist in allen Drehzahllagen zu vernehmen. Bei höheren Geschwindigkeiten übertönt der sanfte Luftumschlag das Rotorgeräusch, während unter 700 U/min kaum noch wahrnehmbare Emissionen zu verzeichnen sind. Etwas merkwürdig gestaltet sich die Lageabhängigkeit der Lüfterdrehzahl unseres Modells. So war die horizontale Geschwindigkeit bei gleicher Spannung zum Teil bis zu 200 U/min niedriger, als die vertikale.

Die messtechnische Bewertung belegt für den 140-mm-Lüfter eine im Vergleich zu den getesteten 120-mm-Probanden etwas intensivere Geräuschkulisse bei gleicher Drehzahl. Dies ist den stärkeren Luftumschlägen zuzurechnen. Allerdings ist der Grundpegel in diesen Bereichen noch so gering, dass der Kaze Maru des Zipang 2 zweifelsfrei zu den Silent-Lüftern zu zählen ist. Auch die generierte Luftgeschwindigkeit liegt stets etwas über der kleineren Konkurrenz.

Auf Basis der Luftgeschwindigkeiten lässt sich der Luftdurchsatz pro Stunde in Abhängigkeit von der Drehzahl abschätzen. Der 140-mm-Scythe-Kaze-Maru-Lüfter mit einem Außenradius von 6,8 cm und einem Rotorradius von 2,5 cm besitzt somit eine Durchströmfläche von etwa 125,6 cm². Daraus ergeben sich bei maximaler Drehzahl von freistehend knapp 1000 U/min und den gemessenen 8,6 km/h Luftgeschwindigkeit (angenommen, diese sei homogen über die Querschnittsfläche) ein abgeschätzter Luftdurchsatz von 108 m³/h (Herstellerangabe: ca. 87 m³/h bei 1000 U/min). Dies ist gut 30 Prozent mehr Förderleistung, als bei einem durchschnittlichen 120-mm-Lüfter abgeschätzt werden kann.

Ungenauigkeiten in den Diagrammen dieser Seite ergeben sich, neben den normalen Messtoleranzen, vorrangig aus nicht exakt einstellbaren Lüfterdrehzahlen (Toleranz +/- 30 U/min).

Auf der nächsten Seite: Performancevergleich