3/22 Audiostreaming im Test : Mit Teufel und Sonos Musik im ganzen Haus

, 90 Kommentare

Technische Daten

Sonos und Teufel bieten prinzipiell unterschiedliche Systemkomponenten an, die für Teilfunktionen des Streamings genutzt werden. Nicht immer gibt es dabei für identische Aufgabengebiete vergleichbare Geräte. An dieser Stelle wollen wir dennoch einen systematischen Vergleich der technischen Daten wagen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass Unterschiede, die als Vor- oder Nachteil für eine der jeweiligen Lösungen ausgelegt werden können, teilweise konzeptbedingt sind und dann wertungsfrei betrachtet werden sollten!

Zudem soll an dieser Stelle nur ein kurzer Abriss der jeweiligen Geräte geboten werden, da diese auf eigenen Seiten in diesem Test noch ausführlicher beschrieben werden. In den Tabellen finden sich auch Angaben zu den jeweiligen Verkaufspreisen der Produkte. Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei um den Betrag handelt, der für einzelne Komponenten gilt. Sowohl Teufel als auch Sonos bieten (in unterschiedlicher Qualität) Bundle an, die Preisvorteile bieten. So hat etwa das für diesen Test genutzte Teufel 2Raumfeld CM einen Gesamtwert von 1.399 Euro, welcher die Summe der Einzelpreise deutlich unterbietet.

Die Zentrale – Basisstationen von Teufel und Sonos
Teufel Raumfeld Base Sonos Bridge
Raumfeld Base
Raumfeld Base
Sonos Bridge
Sonos Bridge
Abmessungen
(B×H×T)
175 × 40 × 155 mm 110 × 41 × 110 mm
Anschlüsse 2× Ethernet
2× USB
2× Ethernet
interne HDD ja, 160 GByte nein
Notwendigkeit für das
Streaming-System
optional* teilweise optional**
Einzelpreis 299 Euro 49 Euro
*Das Raumfeldsystem funktioniert auch ohne die Raumfeld-Base in vergleichbarem Umfang. Es fehlt gegebenenfalls an einer Festplatte im Netzwerk.
**Will man Sonos-Komponenten via W-LAN nutzen, ist die Bridge (quasi) Pflicht. Prinzipiell funktionieren die Komponenten wie Lautsprecher und der Sonos Connect aber auch mit einem Ethernetkabel oder, wenn ein anderes WLAN-fähiges Sonos-Gerät als Accesspoint fungiert. (Dieses muss dann aber per Kabel mit dem Router verbunden werden.)

Die größten Unterschiede zwischen den Basisstationen liegen im vom Hersteller gewünschten Funktionsumfang. Sonos bietet im Wesentlichen die Bridge nur aus einem Grund an: Alle Komponenten in ein W-LAN zu bringen. Bei Teufel ist hierfür kein zusätzliches Gerät notwendig, sofern bereits ein W-LAN existiert. Die Raumfeld Base dient daher ergänzend auch als Netzwerkspeicher.

Steuerungsmöglichkeiten – dedizierte Fernbedienungen von Teufel und Sonos
Teufel Raumfeld Controller Sonos Control
Raumfeld Controller mit Dockingstation
Raumfeld Controller mit Dockingstation
Sonos Controller
Sonos Controller
Abmessungen*
(B×H×T)
80 × 55 × 180 mm 73 × 17 × 115 mm
Anschlüsse 1× USB**
Displaygröße 4,3 Zoll 3,5 Zoll
Display-Auflösung 480 × 272 Pixel 640 × 480 Pixel
Steuerelemente Touchscreen
Ein/Ausschalter
Lautstärkedrehregler
Touchscreen
Stummtaste
Druckpunkte für lauter/leiser
„Home“-Taste
Notwendigkeit für das
Streaming-System
optional*** optional***
Einzelpreis 399 Euro 349 Euro
*Maße ohne Ladestation.
** USB-Port dient nur Wartungsfunktionen. Das Anschließen und Auslesen von Speichern mit Audio-Dateien ist nicht möglich.
*** Die Fernbedienungen beider Hersteller sind optional und können einzeln nachgekauft werden. Für die Steuerung der Systeme ist aber irgendeine Fernbedienung notwendig. Dabei kann es sich auch um ein Smartphone mit entsprechender (kostenloser) Software handeln.

Die Bedienung der Streaming-Systeme von Sonos und von Teufel ist auf vielfältige Weise möglich. Neben den hier kurz verglichenen Fernbedienungen ist es auch praktikabel, ein Smartphone oder Tablet als Steuerung einzusetzen oder auf den PC zurückzugreifen. Ein ausführlicher Vergleich erfolgt in einem eigenen Kapitel.

Außenposten – Empfangsstationen von Teufel und Sonos
Teufel Raumfeld Connector Sonos Connect
Raumfeld Connector
Raumfeld Connector
Sonos Zoneplayer 90
Sonos Zoneplayer 90
Abmessungen
(B×H×T)
155 × 30 × 130 mm 136 × 74 × 140 mm
Anschlüsse 1× Ethernet
1× optisch (Ausgang)
1× Stereo-Cinch (Eingang)
1× Stereo-Cinch (Ausgang)
1× USB
2× Ethernet
1× optisch (Ausgang)
1× koaxial (Ausgang)
1× Stereo-Cinch (Eingang)
1× Stereo-Cinch (Ausgang)
Steuerelemente Setup-Button*
Ein/Aus-Schalter
Stummtaste
Wippschalter für Lautstärke
Einzelpreis 279 Euro 349 Euro
*Der Setup-Knopf wird nur einmalig zum Einrichten des Raumfeld-Systems und zur Zuordnung des Connectors zu einem Zimmer benötigt.

Die Empfangsstationen für das Einbinden weiterer HiFi-Komponenten in das Netzwerk ähneln sich stark und weisen nur leichte Unterschiede bei den Anschlüssen auf. Auch zu diesen Komponenten folgt eine detailliertere Betrachtung auf den folgenden Seiten.

dedizierte Lautsprecher von Teufel und Sonos
Teufel Raumfeld Speaker M Sonos Play:3
Raumfeld Speaker M
Raumfeld Speaker M
Sonos Play 3 2
Sonos Play 3 2
Abmessungen
(B×H×T)
172 × 285 × 190 mm 132 × 268 × 160 mm
Hochtöner 1× vorhanden
25 mm Kalotte
1× vorhanden
Tiefmitteltöner 1× vorhanden
130 mm Konus
2× vorhanden
80 mm Konus
Bass-Reflex-System ja (rückwärtiger Schlitz) ja (rückwärtiger Schlitz)
Anschlüsse 1× Ethernet
1× USB
2 Klemmen für den Slave-Speaker*
1× Ethernet**
Steuerelemente Lautstärkedrehregler
Ein/Aus-Schalter
Stummtaste
Wippschalter für Lautstärke
Paarpreis*** 599 Euro 598 Euro
* Beim Raumfeld Speaker M gibt es einen Master- und einen Slave-Lautsprecher. Die Lautsprecher treten nur als Stereopaar auf, wobei der Master-Lautsprecher die Endstufen für das gesamte Paar beinhaltet.
** Sonos liefert mit dem Play:3 (und auch dem größeren Play:5) einen Lautsprecher ab, der dafür konzipiert ist, auch als einzelnes Gerät spielen zu können. Jeder Lautsprecher beinhaltet daher eigene Endstufen und es gibt keine Verbindung untereinander. Der Stereobetrieb ist aber dennoch möglich (über Netzwerk).
*** Die Sonos-Lautsprecher werden in der Regel einzeln gekauft. An dieser Stelle wird der Einzelkaufpreis für einen Lautsprecher verdoppelt – für den Preis von 598 Euro bietet Sonos aktuell aber auch ein Paket bestehend aus zwei Play:3-Lautsprechern und der Bridge an.

Sowohl Sonos als auch Teufel bieten unterschiedliche Lautsprecher an, die sich direkt in ein WLAN einbinden lassen. In diesem Test standen der Raumfeld Speaker M von Teufel sowie der Play:3 von Sonos bereit. Während sich Teufel dabei optisch an die gängige Konvention im HiFi-Segment hält, bietet Sonos einen unauffälligen, gleichzeitig aber auch variablen Lautsprecher an, der sich optisch im Innen- und Außenraum aufstellen lässt. Auch auf diese Systemkomponenten wird in einem extra Kapitel noch einmal eingegangen.

Unterstützte Formate/Inhalte von Teufel und Sonos
Raumfeld-System Sonos-System
unterstützte Audioformate MP3
WAV
Flac
Ogg Vorbis
ASF
WMA*
M4A
AAC**
Apple Lossless
MP3
WAV
Flac
Ogg Vorbis
WMA*
M4A
AAC***
Apple Lossless
Audible
unterstützte Playlist-Formate WPL
M3U
PLS
WPL
M3U
PLS
unterstützte Musikdienste Radiotime (TuneIn)
Napster
simfy
Lastfm
Radiotime (TuneIn)
Napster
Lastfm
Juke
Deezer
Wolfgang's Vault
Aupeo
stitcher
maximale Abtastrate 96 kHz 48 kHz
maximale Bittiefe 24 Bit 16 Bit
*WMA Lossless wird nicht unterstützt. (Teufel gibt zusätzlich an, WMA Pro und WMA Voice nicht zu unterstützen. In jedem Fall sollte man davon ausgehen, dass nur „reguläre“ WMA-Dateien unterstützt werden.)
**Über AAC Enhanced wird keine Aussage getroffen.
*** AAC Enhanced wird nicht unterstützt.

Zum Schluss noch ein Überblick über die unterstützten Dateiformate beider Systeme. Im Wesentlichen nehmen sich Sonos und Teufel nicht viel. Große Unterschiede gibt es eigentlich nur bei den unterstützten Abtastfrequenzen und Bitraten der Quelldatei sowie der Unterstützung für Online-Musikdienste, die bei Sonos bereits weiter voran geschritten ist. Teufel arbeitet allerdings ebenfalls an einer Erweiterung des Musikdiensteangebots und konnte etwa noch während unseres Testzeitraumes „simfy“ nachliefern.

Auf der nächsten Seite: Netzwerk-Topologie