EK Water Blocks : Sechs Wasserkühler für Pascal im Custom-Design

, 15 Kommentare
EK Water Blocks: Sechs Wasserkühler für Pascal im Custom-Design
Bild: EK Water Blocks

Seit Ende Mai ist die Nvidia GTX 1080 im Handel. Bisher haben schon mehrere Hersteller Fullcover-Wasserkühler für die Founders Edition vorgestellt. EK Water Blocks kündigt nun auch Kühler für Grafikkarten mit abweichendem Platinenlayout an. Sechs verschiedene Kühlblöcke für Pixelbeschleuniger von fünf Herstellern sind geplant.

Wasserkühlung für Grafikkarten ist individuell

Fullcover-Wasserkühler, also Kühlblöcke, die alle relevanten Bauteile einer Grafikkarte kühlen, müssen speziell an das Platinenlayout einer Grafikkarte angepasst werden. Daher werden Wasserkühler oft nur für die von den Grafikschmieden angebotenen Referenzplatinen hergestellt. Diese sind zum Verkaufsstart einer neuen Grafikkarte meist als erstes verfügbar und finden zum Teil auch in Partnerkarten mit alternativem Kühler Verwendung.

Für Partnerkarten, die auf ein abweichendes Platinenlayout setzen, um etwa durch mehr Phasen eine stabilere Spannungsversorgung bei Übertaktung zu ermöglichen, werden oft keine Fullcover-Kühler angeboten. Alphacool hat mit den modularen GPX-Kühlern in den letzten Jahren das Sortiment an Wasserkühlern für verschiedene Grafikkarten stark aufgeweitet, jedoch blieben echte Fullcover-Kühler für Custom-Designs oft Mangelware.

EKWB sorgt für mehr Auswahl

EK Water Blocks ändert dies mit der Ankündigung von sechs Fullcover-Kühlblöcken für Partnerdesigns der GTX 1080. Diese sollen zwischen Ende Juni und spätestens Ende Juli auf dem Markt erscheinen.

Geplant sind Kühler für die MSI Gaming X 8G, die Gigabyte G1 Gaming und die Asus ROG Strix. Kühlkörper für diese Modelle sollen noch Ende Juni erscheinen. Für die Palit Jetstream ist ein Wasserkühler bis Mitte Juli vorgesehen. Ende Juli folgen schließlich noch Kühler für die EVGA FTW Gaming ACX 3.0 sowie die EVGA Classified.

Die Kompatibilität ist nicht final

Da die Grafikkartenhersteller nicht für jedes Modell eine andere Platine nutzen, können die angekündigten Kühlkörper eventuell auch für andere GTX 1080-Varianten der Marken eingesetzt werden. EKWB verweist auf den Konfigurator, über den nach passenden Wasserkühlern des Herstellers für verschiedene Grafikkarten gesucht werden kann.

Die Founders Edition wird bereits günstiger

Zum Verkaufsstart der GTX 1080 war die von Nvidia neuerdings als Founders Edition bezeichnete Referenzversion teurer als die Partnerkarten, womit sich ein Kühler für ein Custom-Design nicht nur durch potentiell bessere Übertaktbarkeit, sondern auch preislich lohnen würde. Die mit 789 Euro angegebene Preisempfehlung der Founders Edition wird aber bereits deutlich unterschritten – aktuell kostet das günstigste Referenzmodell etwa 740 Euro.

Immerhin eines der Grafikkartenmodelle, für die EKWB Kühlkörper angekündigt hat, unterschreitet diesen Preis. Die Palit GTX 1080 Jetstream wird im Preisvergleich für knapp 700 Euro angeboten. Die anderen Grafikkarten liegen wenigstens gleichauf mit dem Referenzdesign oder sind teurer.

Kühlerversionen und Preise sind noch nicht bekannt

Preisempfehlungen für die kommenden Kühlkörper gibt EKWB noch nicht bekannt. Auch zu den verfügbaren Versionen liegen noch keine Informationen vor. Vermutlich werden die Kupferkühler aber wie für EKWB üblich gegen Aufpreis vernickelt und wahlweise mit einer Abdeckung aus schwarzem Acetal (POM) oder transparentem Plexiglas angeboten.