3/5 GeForce GTX 1070 im Test : Palits GameRock macht es der Konkurrenz sehr schwer

, 783 Kommentare

Lautstärke & Temperatur

In Sachen Lautstärke gilt: das muss erst jemand nachmachen. Im Spielebetrieb kommt die Palit GeForce GTX 1070 GameRock Premium Edition auf gerade einmal 32,5 Dezibel. Das ist auch in leisen Spielszenen noch als unhörbar zu bezeichnen. Wer das Ohr ans Gehäuse legt, kann die beiden Lüfter zwar hören, im Alltag ist dies aber nicht relevant. Der Grund für die geringe Lautstärke ist in den Lüfterdrehzahlen zu suchen, die gerade einmal bei 970 Umdrehungen in der Minute liegen. Im direkten Vergleich ist die GeForce GTX 1070 Founders Edition ein regelrechter Radaumacher; auch wenn sie es in Wirklichkeit nicht ist.

Positiv anzumerken sind zudem die elektronischen Geräusche der Grafikkarte. Auch die Palit-GTX-1070 ist davon nämlich nicht gänzlich verschont. Bei niedrigen Frameraten erzeugt die Hardware ein Rasseln, ab rund 200 FPS wird dieses zu einem Fiepen. Ersteres ist aus einem geschlossenen Gehäuse jedoch nicht auszumachen und das Fiepen stört genauso wenig und macht sich nur bei einem offenen Gehäuse bemerkbar. Unter Windows hält die Grafikkarte beide Lüfter an und ist völlig lautlos.

Die geringe Lautstärke ist nicht durch hohe Temperaturen erkauft. Wärmer als 68 Grad Celsius wird die GP104-GPU nicht, sodass die Palit GeForce GTX 1070 GameRock Premium Edition noch sehr große Reserven für den Hochsommer hat. Auch die Kartenrückseite bleibt sehr kühl.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme