MIFcom Silent SLI im Test: Leiser PC mit SLI und Broadwell-E für 5.000 Euro

Mahir Kulalic 196 Kommentare
MIFcom Silent SLI im Test: Leiser PC mit SLI und Broadwell-E für 5.000 Euro

Vorwort

Ob Grafikkarte, Netzteil oder Gehäuse: Die Lautstärke ist Bestandteil von Hardware-Tests und ein wichtiger Faktor für Käufer. Denn nach wie vor gilt: Viel Leistung kann sich nicht nur in Abwärme, sondern auch in hoher Lautstärke widerspiegeln. Hohe Leistung laut umzusetzen, ist nicht schwer, es leise hinzubekommen hingegen umso schwerer.

Mit dem Komplettsystem Silent SLI will MIFcom den Spagat gemacht haben: Trotz schneller High-End-Komponenten soll der Desktop-PC unter Last leise bleiben. Anlass für ComputerBase, wieder einmal ein Komplettsystem unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, wie niedrig die Geräuschkulisse zum Preis von rund 5.000 Euro wirklich ist.

Technik, Kosten und Services

MIFcom verpackt die Hardware im geräumigen Big-Tower be quiet! Dark Base Pro 900, der durch seine Modularität und den Lieferumfang überzeugt. Als CPU kommt der Intel Core i7-6900K auf Basis von Broadwell-E auf dem Asus Rampage V Edition 10 zum Einsatz. Die CPU verfügt über 8 Kerne und 16 Threads bei einem Standardtakt von 3,2 GHz. Per Turbo-Boost erreichen die Kerne maximal 3,7 GHz ab Werk.

SLI für den Namen

Bei den Grafikkarten setzt MIFcom auf einen SLI-Verbund auf zwei EVGA GeForce GTX 1070 SC Gaming 3.0 in der Black Edition ohne Backplate. Im Test von zehn Partnerkarten der GeForce GTX 1070 von ComputerBase siedelte sich die EVGA-Karte am unteren Ende des Performance-Ratings an, konnte aber durch niedrige Lüfterdrehzahlen und Lautstärke überzeugen – für die Zielsetzung des Komplettsystems offensichtlich eine gute Wahl. Positiv ist auch, dass MIFcom auf die neue SLI-Brücke mit mehr Bandbreite setzt, die die mit SLI assoziierten Probleme in hohen Auflösungen zumindest dämpft. Sie fällt lang genug aus, um so viel Abstand wie notwendig zwischen den Grafikkarten zu schaffen.

MIFcom Silent SLI
MIFcom Silent SLI
MIFcom Silent SLI
MIFcom Silent SLI

Rund 900 Euro Aufpreis gegenüber den Einzelkomponenten

Der Preis liegt bei 5.300 Euro ohne Betriebssystem, im Preisvergleich landet die Hardware inklusive Betriebssystem bei rund 4.500 Euro. Online gibt sich der Händler offensiv und erklärt den Gegenwert eines Komplettsystems inklusive Zusammenbau, Garantie und weiteren Dienstleistungen auch im Vergleich zu anderen Anbietern, um der immer wiederkehrenden Kritik Gegenargumente liefern zu können.

Eine All-in-One-Wasserkühlung für die CPU

Neben den leisen Grafikkarten und den leisen Lüftern des Gehäuses soll die All-in-One-Wasserkühlung Silent Loop von be quiet! dem System zur versprochenen niedrigen Geräuschkulisse verhelfen. Im Test von ComputerBase konnte dieses Modell in der Tat durch eine eine sehr hohe Laufruhe quasi frei von Pumpengeräuschen überzeugen. Potentielle weitere Geräuschquellen sind die verbaute Festplatte sowie das Netzteil.

MIFcom Silent SLI
Gehäuse be quiet! Dark Base Pro 900 mit Sichtfenster
Prozessor Intel Core i7-6900K
8 Kerne/16 Threads, 3,2 GHz, 20 MB L3-Cache
Wasserkühlung be quiet! Silent Loop 280 mm
Grafikkarten 2 × EVGA GeForce GTX 1070 SC Gaming ACX 3.0
8 GByte GDDR5
Mainboard Asus Rampage V Edition 10
X99, Sockel 2011-3
Arbeitsspeicher 8 × 8 GByte Corsair Vengeance LPX
DDR4-2666
SSD Samsung 950 Pro, 512 GB, PCIe M.2
HDD Western Digital Red, 6 TByte, SATA3
Lüfter 3 × be quiet! Silent Wings 3
Netzteil be quiet! Dark Power Pro 11, 850W
Zubehör EVGA Pro SLI Bridge
LG BH16NS55
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home, 64 Bit

Der Versand erfolgt am Stück

Das Komplettsystem wird dem Kunden fertig zusammengebaut geliefert, der Versand erfolgt aufgrund der Größe und des Gewichts als Sperrgut. Neben dem PC wird auch vom Zusammenbau übrig gebliebenes Zubehör wie Schrauben, Kabel oder Lüfter ausgeliefert, sodass der Käufer später nach- oder aufrüsten kann. Standardmäßig beträgt die Garantie des Desktops drei Jahre und kann bei Bedarf gegen Aufpreis auf vier oder fünf Jahre erhöht werden.

Hinweis: Im Laufe des Testzeitraums hat die verbaute Samsung SSD 950 Pro das Produktionsende erreicht und wird von MIFcom in aktuellen Konfigurationen durch die Samsung PM961 mit 1 TByte Kapazität ersetzt.

In Bezug auf die im System eingesetzten Grafikkarten von EVGA mit Kühler ACX 3.0 und dessen Probleme erklärt der Händler, dass die Karten mit älterem BIOS und geringerer Lüfterdrehzahl ausgeliefert werden, da keinerlei Probleme bei Temperatur oder Spannungsversorgung festgestellt werden konnten. An der Garantie ändert sich dadurch nichts.

Verarbeitung und Zusammenbau

Die Verarbeitungsqualität und der Zusammenbau sind gut. Alles sitzt an seinem Platz und ist korrekt angeschlossen. Nur die SLI-Bridge hatte sich beim Versand gelockert und musste erst nachjustiert werden, um SLI aktivieren zu können – ein Polster zwischen den Grafikkarten hatte offensichtlich dagegen gedrückt.

Auf der nächsten Seite: Die Lautstärke im Praxistest