Wolfenstein 2: Neuester Patch beschleunigt RX Vega um bis zu 22 Prozent

Wolfgang Andermahr 233 Kommentare
Wolfenstein 2: Neuester Patch beschleunigt RX Vega um bis zu 22 Prozent

tl;dr: Der Ego-Shooter Wolfenstein 2: The New Colossus (Technik-Test) hat mittlerweile zwei Updates erhalten, die beide deutlich an der Technik gedreht haben. AMD Radeon RX Vega profitiert im Nachtest in Benchmarks enorm davon, Nvidia hingegen nur gering.

Update 16.11.2017 18:51 Uhr

ComputerBase berichtete über möglicherweise auftretende Grafikfehler auf Nvidia-Grafikkarten mit dem neusten Patch. Nach der Installation des GeForce 388.31 sind diese verschwunden und die zuvor schwarzen Stellen werden nun wieder korrekt dargestellt. Damit ist die Bildqualität wieder vergleichbar mit der einer AMD-Grafikkarte.

Die Skybox spiegelt den Boden nicht mehr

Das letzte Update hat, wie in den Release Notes verlautet, die fehlerhafte Skybox repariert. Durch diese war es in einigen Levels möglich, dass im Himmel Teile des Bodens zu sehen waren – CPU und GPU mussten das natürlich ebenfalls berechnen. Der Fall war das zum Beispiel in der von ComputerBase genutzten Worst-Case-Szene.

Auf einer Grafikkarte mit GPU von AMD sieht die Sequenz im aktuellen Spiel jetzt fehlerfrei aus und auch auf GeForce-GPUs ist der „doppelte Boden“ verschwunden. Dafür sind jetzt große Teile des Hintergrunds aber schlicht schwarz. Das Problem scheint es allerdings nur in der Map „Manhattan“ zu geben.

Grafikfehler auf einer GeForce
Grafikfehler auf einer GeForce
Keine Probleme auf einer Radeon
Keine Probleme auf einer Radeon

Asyn Compute an, aus, an, aus...

Bei der Verwendung des Low-Level-Features Async Compute geht es von Patch zu Patch indes hin und her. In der 1. freigegebenen Version war es auf einer AMD-Grafikkarte deaktiviert, seit dem ersten Patch dann auf allen Radeon-Beschleunigern aktiv – das blieb auch im 2. Patch so. Anders dagegen beim Einsatz einer Grafikkarte mit GPU von Nvidia: Dort war Async Compute von Anfang an aktiv, mit dem letzten Patch wurde Async Compute nun auf jeder GeForce abgeschaltet, da es Probleme bereiten soll. Der Entwickler spricht davon, auf einen neuen Treiber von Nvidia warten zu wollen.

Auf Vega läuft Wolfenstein 2 nun deutlich schneller

Auch bei der Performance gab es mit jeder Version Änderungen. Bei AMD fallen diese sehr groß aus, bei Nvidia dagegen nur klein. Auf einer GeForce GTX 1080 schwanken die Ergebnisse. So wird die Grafikkarte in 1.920 × 1.080 im anspruchsvollen Savegame vier Prozent schneller, im Worst-Case-Test dagegen vier Prozent langsamer. In 2.560 × 1.440 sieht es genauso aus. In 3.840 × 2.160 ist die GeForce GTX 1080 dann mit drei beziehungsweise zwei Prozent durchweg langsamer geworden.

Von Patch zu Patch auf und ab geht es dabei vor allem beim anspruchsvollen Savegame. In diesem steigt die Performance um drei Prozent mit dem ersten Patch an. Mit dem neusten Update wird es aber sechs Prozent langsamer. Möglicherweise ist das abgeschaltete Async Compute die Ursache.

Auf der Radeon RX Vega 64 sind die Unterschiede deutlich konstanter und auch größer. Im anspruchsvollen Savegame bei Nutzung von 1.920 × 1.080 stieg die Leistung durch den ersten Patch und damit durch Async Compute um vier Prozent an und mit dem aktuellen Update plötzlich um weitere 17 Prozent. Damit hat die Radeon RX Vega 64 in Wolfenstein 2 seit Erscheinen des Spiels um 22 Prozent zugelegt.

Im Worst-Case-Szenario sind die Unterschiede deutlich geringer. Der erste Patch verbessert die Performance der Radeon RX Vega 64 nur um ein Prozent, das jüngste Update aber immerhin um weitere sechs Prozent – die Skybox dürfte die Ursache sein. In höheren Auflösungen werden die Sprünge dann etwas kleiner, bleiben aber durchweg vorhanden und sind vor allem in allen Szenarien konstant. Nicht behoben wurden die Probleme aller AMD-Grafikkarten in der zweiten der beiden Benchmark-Szenen, hier liegen sie trotz größerer Vorteile und im Gegensatz zur Regel weiterhin hinter der Konkurrenz zurück.

RX Vega legt überdurchschnittlich gut zu

Dermaßen viel legen aber nur die Vega-Grafikkarten zu. Auch die anderen AMD-Grafikkarten werden schneller, aber nicht in solchem Maße. So arbeitet die Radeon RX 580 im anspruchsvollen Szenario mittlerweile zehn Prozent schneller als zur Veröffentlichung. Und im Worst-Case-Test ändert sich gar nichts. Offensichtlich haben die Entwickler von MachineGames beziehungsweise die Engine-Entwickler von id Software die Engine besser auf AMDs neue Vega-Architektur angepasst.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.