Alphacool Eisbaer LT: Günstige AiOs mit Radiator aus Kupfer

Thomas Böhm 54 Kommentare
Alphacool Eisbaer LT: Günstige AiOs mit Radiator aus Kupfer
Bild: Aquatuning

Alphacool erweitert die Eisbaer-Kompaktwasserkühlungen um besonders schlanke LT-Versionen. Trotz deutlich gesenktem Kaufpreis gegenüber der normalen Eisbaer-AiO bleibt der Hersteller beim gleichen System: Die Eisbaer LT ist nach wie vor modular, besteht aus standardisierten Custom-Wakü-Bauteilen und bietet einen Kupfer-Radiator.

Kupfer als Kaufargument

Die meisten am Markt erhältlichen Kompaktwasserkühlungen nutzen Kühler aus Kupfer, aber Radiatoren aus Aluminium. Da Kupfer über eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Aluminium verfügt, wird der CPU-Kühler aus dem teureren Metall gefertigt. Beim Radiator hingegen sparen die Hersteller und nutzen das günstigere Leichtmetall. Leistungstechnisch stellt dies auch kein Problem dar, allerdings sorgt diese Materialmischung in einem Wasserkreislauf für Korrosion: Das unedlere Aluminium wird vom Kupfer langfristig aufgelöst. Als Gegenmaßnahme wird der Kühlflüssigkeit daher ein Korrosionsschutz beigemengt, doch dieser kann die Reaktion nicht vollständig aufhalten, sondern lediglich stark verlangsamen.

Damit bleiben die Wasserkühlungen auch über längere Zeiträume einsatzfähig, weshalb beispielsweise Corsair fünf Jahre Garantie auf die Hydro-AiOs gewährt und NZXT sogar ganze sechs Jahre auf die Kraken-Reihe. Noch besser ist es aber natürlich, das ganze Problem an der Wurzel zu beseitigen und Aluminium aus dem Kreislauf fernzuhalten. Diesen Ansatz verfolgt Alphacool mit den Eisbaer-Kompaktwasserkühlungen, welche nun in einer LT-Version Zuwachs erhalten.

Kompaktere Pumpen-/Kühlereinheit und dünnerer Radiator

Als Pumpe kommt bei der Alphacool Eisbaer LT eine DC-LT zum Einsatz, welche bereits in der herkömmlichen Eisbaer-Kühlung (Test) verbaut wird. Bei der Eisbaer LT verzichtet Alphacool aber auf den integrierten Ausgleichsbehälter, den die ursprüngliche Eisbaer-Kühlereinheit trägt. So erinnert das Design der Eisbaer LT stark an den be quiet! Silent Loop (Test), welcher in Zusammenarbeit mit Alphacool entstanden ist.

Der Radiator der Eisbaer LT entstammt im Gegensatz zum be quiet! Silent Loop sowie dem größeren Eisbaer nicht der NexXxoS-ST30-Baureihe, sondern ist eine Neuvorstellung. Es wird ein 25 mm dünner Radiator genutzt, welcher je nach Version der Kühlung für einen, zwei oder drei 120-mm-Lüfter ausgelegt ist. Im Vergleich zur Eisbaer fehlen also 5 mm in der Tiefe, welche im Gegenzug für nur 5 cm Höhe inklusive Lüfter sorgen. Unverändert bleiben der Eisbaer LT die Eiswind-Radiatorlüfter, standardisierte G1/4"-Anschlüsse sowie eine Schnellkupplung zur einfachen Erweiterung erhalten. Mit der Eisbaer LT können abgesehen von AMD Threadripper alle aktuellen AMD- und Intel-Prozessoren gekühlt werden.

Preise und Verfügbarkeit

Alphacool bietet die Eisbaer LT ab sofort in drei Größen an. Die LT120 mit einem 120-mm-Radiator und zwei Ventilatoren in Push-Pull-Konfiguration kostet 79,99 Euro. Für die doppelte Radiatorfläche der LT240 ruft der Hersteller 89,99 Euro auf. Die LT360 liegt bei 104,99 Euro. Damit unterbietet Alphacool die normale Eisbaer merklich, welche in den gleichen Größen 95, 110 und 130 Euro kostet. Noch deutlicher wird der be quiet! Silent Loop unterboten, für den aktuell in denselben Formaten 95, 120 und 140 Euro gezahlt werden muss.