Mission to the Moon: Der Mond bekommt ein LTE-Netz für HD-Streams

Frank Hüber 138 Kommentare
Mission to the Moon: Der Mond bekommt ein LTE-Netz für HD-Streams
Bild: Vodafone

Vodafone, Nokia, PTScientists und Audi arbeiten zusammen, um ein LTE-Netz auf dem Mond zu errichten. Damit werden die vor einem Jahr präsentierten Pläne des Startups PTScientists, ein Mobilfunknetz auf dem Mond aufzubauen, Realität.

Vodafone entwickelt dabei das erste Mobilfunknetz im All und unterstützt damit die „Mission to the Moon“ der PTScientists. Hierfür hat Vodafone auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona Nokia als Technologiepartner bekannt gegeben. Das Berliner Unternehmen PTScientists arbeitet mit Vodafone Deutschland und Audi an der ersten privat finanzierten Mondlandung. Die Mission soll 2019 von Cape Canaveral mit einer SpaceX-Falcon-9-Rakete gestartet werden.

Nokia baut die Hardware

Das LTE-Netz soll zwei Audi lunar quattro Rover mit einer Basisstation im Autonomous Landing and Navigation Module (ALINA) verbinden. Hierfür wird Nokia – mithilfe von Nokia Bell Labs – ein weltraumtaugliches und ultrakompaktes Netzwerk entwickeln. Zudem wird es das Stand heute leichteste sein, das jemals gebaut wurde: mit einem Gewicht von weniger als einem Kilo.

HD-Videos vom Mond über LTE

Das LTE-Netzwerk soll es den Audi lunar quattro Rovern dann ermöglichen, wissenschaftliche Daten und HD-Videos zu übertragen, während sie das NASA-Apollo-17-Mondfahrzeug erkunden. Dieses haben die letzten Astronauten benutzt, um das Taurus-Littrow-Tal im Dezember 1972 zu erkunden.

Infrastruktur für weitere Mondmissionen

Vodafone hat bereits Tests durchgeführt, die belegen, dass die Basisstation in der Lage sein sollte, zum ersten Mal live HD-Videos der Mondoberfläche über LTE zu übertragen und einem weltweiten Publikum zugänglich zu machen. Genutzt werden soll dabei das 1800-MHz-Frequenzband. Die Station ist über einen sogenannten „Deep-Space-Link“ mit den Servern der PTScientists in Berlin verbunden. Ein LTE-Netzwerk ist im Vergleich zum analogen Funk sehr viel energieeffizienter. Zugleich ist dies der erste Schritt, eine Kommunikationsinfrastruktur für zukünftige Missionen aufzubauen.

Dies ist ein entscheidender erster Schritt für eine nachhaltige Erforschung des Sonnensystems. Damit die Menschheit die Wiege der Erde verlassen kann, müssen wir Infrastrukturen jenseits unseres Heimatplaneten entwickeln. Mit der ,Mission to the Moon' werden wir die ersten Elemente eines dedizierten Kommunikationsnetzes auf dem Mond aufbauen und testen. Das großartige an dieser LTE-Lösung ist, dass sie so viel Strom spart – und je weniger Energie wir zum Übertragen von Daten verwenden, desto mehr können wir Wissenschaft betreiben!

Robert Böhme, CEO und Gründer von PTScientists