Umsatz mit Videospielen: Apex und Anthem starten stark, aber hinter Fortnite

Fabian Vecellio del Monego 63 Kommentare
Umsatz mit Videospielen: Apex und Anthem starten stark, aber hinter Fortnite
Bild: EA

Apex Legends startete besser als je ein Free-to-Play-Titel zuvor, während Anthem im vergangene Februar das meistverkaufte Videospiel für Konsolen war. Dennoch liegt Fortnite beim Umsatz weiterhin vor den beiden Spielen. Auf den Rückgang im Januar folgte insgesamt ein leichtes Wachstum.

Mobile-Games sorgen für Wachstum

Rund 8,2 Milliarden US-Dollar sollen Verbraucher weltweit im Februar 2019 für digitale Spiele und In-Game-Inhalte ausgegeben haben, wie SuperData Research schätzt. Damit liegt der Umsatz zwar knapp unterhalb der 8,4 Milliarden US-Dollar des vorangegangenen Januars; im Februar 2018 wurden rund 8,05 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Ein seichtes Wachstum folgt somit auf den etwas stärkeren Rückgang zu Beginn des Jahres. Dabei fußt der Zuwachs hauptsächlich auf einem Umsatz-Wachstum bei den Mobile-Games, die das Gros des Marktes ausmachen. Klassische kostenpflichtige PC-Spiele verlieren indes erneut.

Umsatz mit Hearthstone hat sich über ein Jahr halbiert

So sank der Umsatz in der Sparte Premium-PC im Februar um 6 Prozent. Dem gehen bereits Rückgänge von 29 und 21 Prozent im Januar und Dezember voraus – der Trend weg von Vollpreistiteln hin zu Free-to-Play-Ablegern, Videospielen als Service und Abonnement-Modellen zeichnet sich weiterhin ab. Doch auch solche Spiele durchleben auf dem PC mitunter eine schwere Zeit: Der Umsatz mit dem Kartenspiel Hearthstone beispielsweise halbierte sich im Februar in Relation zum Vorjahreszeitraum; der bislang stärkste Rückgang in der Geschichte des Spiels.

Anthem, Apex Legends und FIFA 19 bescheren EA Millionen

Zu den klaren Gewinnern des Monats zählt hingegen Electronic Arts: Sowohl das MMO Anthem (Test) als auch der Battle-Royale-Shooter Apex Legends starteten äußerst stark, besonders auf den Konsolen. Obwohl Anthem durchweg mit technischen Problemen zu kämpfen hatte und getreu des zuvor beschrieben Trends gestaffelt veröffentlicht wurde, setzte das Spiel allein auf PlayStation 4 und Xbox One bis Ende Februar über 100 Millionen US-Dollar um. Die zusätzlichen Mikrotransaktionen des Spiels nutzten hingegen weniger Spieler; mit ihnen erzielte EA im Februar rund 3,5 Millionen US-Dollar Umsatz.

Bei Apex Legends hingegen generierten die Ingame-Käufe über alle Plattformen hinweg im Februar einen Umsatz von geschätzten 92 Millionen US-Dollar – kein anderes Free-to-Play-Spiel startete bisher so ertragreich. Bereits einen Monat nach seinem Release verzeichnete der Battle-Royale-Titel 50 Millionen Spieler, doch Konkurrent Fortnite konnte letztendlich auf keiner Plattform geschlagen werden. Vor letzterem rangiert auf den Konsolen nur noch FIFA 19. Auch NBA 2K19 prosperiert; die Basketballsimulation erwirtschaftet derzeit rund 40 Prozent höhere Umsätze durch Mikrotransaktionen als der Vorgänger NBA 2K18.

Liste der umsatzstärksten Spiele im Februar 2019
Liste der umsatzstärksten Spiele im Februar 2019 (Bild: SuperData)