IFA 2019

Wi-Fi-6-Router (WLAN 802.11ax): TP-Link Archer AX50 als Einstieg für bis zu 3 Gbit/s

Frank Meyer 29 Kommentare
Wi-Fi-6-Router (WLAN 802.11ax): TP-Link Archer AX50 als Einstieg für bis zu 3 Gbit/s
Bild: TP-Link

Als Einsteigermodell mit Wi-Fi-6-Technik hat TP-Link den WLAN-Router Archer AX50 präsentiert. Über vier externe Antennen und vier parallele Streams sollen via 2,4-GHz- und 5-GHz-Frequenz in der Spitze Brutto-Datenraten von 3 Gbit/s im WLAN erreicht werden. Die technische Basis in Form des Wi-Fi-6-Modems stammt von Intel.

Der Archer AX50 nutzt Wi-Fi 6 in Draft 3.0

Der TP-Link Archer AX50 (AX3000) ist als dritter WLAN-Router der Wi-Fi-6-Flotte bei TP-Link nach dem Spitzenmodell Archer AX6000 (Dual-Band) und der Premium-Ausführung Archer AX11000 (Tri-Band) im Einsteiger-Bereich angesiedelt. Entsprechend fällt die Ausstattung, allen voran der maximal mögliche Datendurchsatz im Funknetz, leicht schlechter aus als bei den weiter oben im Portfolio positionierten WLAN-ax-Routern. Bis zu 3 GBit/s soll der Archer AX50 mit dem Zusatz AX 3000 als Dual-Band-Modell via Funk über vier externe Antennen parallel schaffen.

TP-Link Archer AX50

Dabei teilt sich der Brutto-Datendurchsatz – wie üblich – ebenso beim neuen Wi-Fi-6-Router (Draft 3.0) auf die zwei gewöhnlichen Frequenzbänder mit 5 GHz und 2,4 GHz auf. Via 2 × 2 MU-MIMO, OFDMA, 1.024-QAM und einer Bandbreite von 160 MHz kann der Archer AX50 in der Spitze und unter optimalen Bedingungen auf der 5-GHz-Frequenz eine Übertragungsgeschwindigkeit von maximal 2,4 Gbit/s erreichen. Auf dem 2,4-GHz-Band sind mittels MU-MIMO zusätzlich noch bis zu 574 Mbit/s im Funknetz möglich. Welche Antennenkonstellation der Archer AX50 dafür nutzt, verrät TP-Link allerdings nicht. Die Basis bildet der von Intel entwickelte Wi-Fi-6-Chip WAV654.

Sprachsteuerung über Amazon Alexa

Die weitere Ausstattung des TP-Link Archer AX50 ist klassentypisch gewählt und setzt sich aus vier Gigabit-LAN-Ports, einem WAN-Anschluss zum Verbinden mit dem Internet und einmal USB 3.0 zusammen – verbaut sind alle Anschlüsse in einem 260 × 135 × 38,6 mm (B × T × H) messenden Gehäuse. Das Design ist dabei im Vergleich zu den Schwestermodellen eher dezent gehalten. Über mit dem WLAN verbundene smarte Lautsprecher lassen sich bestimmte Funktionen des TP-Link Archer AX50 zusätzlich mittels Amazon Alexa steuern.

TP-Link hat aktuell noch keinen offiziellen Preis vom Archer AX50 verraten und zudem keine Angabe zum anvisierten Marktstart gemacht.

Wi-Fi-6-Hardware (WLAN 802.11ax) ist 2019 immer noch selten

Im Endkundenbereich hat sich Wi-Fi 6 (IEEE 802.11ax) im Jahr 2019 noch nicht so etabliert, wie es zu Anfang des Jahres hätte erwartet werden können. Erste Router mit der Wi-Fi-6-Draft-Technik sind von Herstellern wie Asus und Netgear bereits Mitte 2018 angekündigt worden, um dann wenig später schon Ende des Jahres in den Verkauf zu starten. Doch fehlte es bis zu diesem Zeitpunkt an Endgeräten wie Smartphones, Notebooks und im allgemeinen Funkmodulen, welche die neue Technologie für schnellere parallele Datenübertragung im Funknetz tatsächlich hätten nutzen können.

Ursache dieser Ausgangslage: Der Standard Wi-Fi 6 ist vom zuständigen Konsortium noch nicht in finaler Fassung verabschiedet, wodurch für Produktentwickler wenig Planungssicherheit herrscht, um mögliche Inkompatibilitäten auszuschließen und darüber hinaus mit künftigen Lösungen im Vergleich zu aktuellen Produkten tatsächlich konkurrenzfähig zu sein. Erst so langsam kommt Wi-Fi 6 (IEEE 802.11ax) in Form von WLAN-Modulen in Notebooks, WLAN-Mesh-Systemen und Smartphones zum Einsatz, wodurch die Durchdringung auch in der Breite weiter voran schreitet. Und dass trotz der fehlenden finalen Spezifizierung von WLAN 802.11ax als zukünftiges Wi-Fi 6.

TP-Link Archer AX6000

So verwundert es auch nicht, dass es in den zurück liegenden Monaten bei Asus, D-Link, Netgear und auch TP-Link ruhig um neue Wi-Fi-6-Router blieb und etwaige Neuheiten auf Basis der neuen WLAN-Technologie zurück gehalten werden und nicht im Einzelhandel erscheinen. Von den acht aktuell angebotenen Wi-Fi-6-Routern sind hierzulande gerade einmal vier Modelle tatsächlich lieferbar – dabei wurden einige bereits vor etlichen Monaten hierzulande vorgestellt.

Negativ-Beispiele sind unter anderem Netgear und TP-Link, die mit den Modellen Nighthawk AX6000/AX11000 respektive Archer AX6000/AX11000 im Premium-Segment den Anfang gemacht haben, die Liefersituation aber bis zum jetzigen Zeitpunkt eher bescheiden aussieht. Einzig die von Netgear im April gestartete Einsteigervariante Nighthawk AX3000 (RAX40) ist neben dem bereits Ende 2018 im Handel aufgeschlagenen Asus RT-AX88U und für knapp 180 Euro breit verfügbar.

TP-Link Archer AX11000

Bei TP-Link, die mit dem neuen Wi-Fi-6-Router Archer AX50 als Einsteigermodell eine vergleichbare Produktstrategie erkennen lassen, sind – trotz einer frühen Ankündigung im Dezember 2018 – weder der Archer AX6000 (350 US-Dollar) noch das besser ausgestattete Spitzenmodell Archer AX11000 (450 US-Dollar) hierzulande im Verkauf angekommen.

Update 15.09.2019 20:00 Uhr

Deco X60 Mesh-System für schnelle, stabile Wi-Fi-6-Netze

Im Zuge des Messeauftritts zur IFA 2019 hat TP-Link neben dem Wi-Fi-6-Router Archer AX 50 noch zusätzlich zwei neue WLAN-Mesh-Systeme mit der neuen Funktechnik enthüllt. Die ersten Wi-Fi-6-Mesh-Lösungen des Herstellers sind in der bekannten Deco-Familie angesiedelt und tragen die Bezeichnungen Deco X60 und Deco X20. Dabei ist erstgenanntes die leistungsfähigere Lösung und in der Produktlinie über dem Deco X20 angesiedelt. Als WLAN-Mesh-Set mit drei Einheiten, also dem Router samt zwei Satelliten, verspricht TP-Link beim Deco X60 eine räumliche Abdeckung von bis zu 650 Quadratmeter.

TP-Link Deco X60/X20
TP-Link Deco X60/X20 (Bild: TP-Link)

Ungeachtet dessen soll obendrein der maximal mögliche Datendurchsatz vergleichsweise hoch ausfallen. TP-Link nennt auf dem schnelleren 5-GHz-Frequenzband Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 2,4 Gbit/s, die unter idealen Bedingungen Brutto erreicht werden können. Auf der zwar langsameren 2,4-GHz-Frequenz, die im Gegensatz aber eine größere Abdeckung bietet, sollen hingegen maximal 575 Mbit/s bei besten Voraussetzungen mit dem Deco X60 geboten werden. Damit ist die neue Mesh-Lösung von TP-Link mit Wi-Fi 6 dem ebenfalls jüngst präsentierten Netgear Orbi Wi-Fi 6 auf technischer Seite ebenbürtig und wird aller Voraussicht nach um die selbe Käuferschicht buhlen.

Deco X20 als Mesh-Einstiegslösung mit Wi-Fi 6

Das Deco X20 ist von TP-Link hingegen als weniger leistungsfähiges Mesh-System für Wi-Fi-6-Netze (WLAN 802.11ax) konzipiert. Ebenfalls als Set mit drei Einheiten ausgelegt, erfolgt die Datenübertragung via 5-GHz-Frequenz mit maximal 1,2 Gbit/s (Brutto), verteilt auf mehrere Klienten. Die maximal mögliche Übertragungsgeschwindigkeit auf dem 2,4-GHz-Frequenzband gibt TP-Link mit 575 Mbit/s an, was einen identischen Wert im Vergleich zum ansonsten schnelleren Deco X60 darstellt. Als Dualband-Mesh-Set mit Wi-Fi 6 nennt TP-Link für das Deco X20 mit drei Einheiten (Router und zwei Satelliten) eine größtmögliche Abdeckung in der Fläche von 530 Quadratmetern.

Wann TP-Link plant die neuen Mesh-Systeme mit Wi-Fi 6 (WLAN 802.11ax) in den Handel zu bringen und zu welchen Preisen, ist aktuell noch nicht bekannt. Eine Anfrage diesbezüglich und zusätzlich zu umfassenden Datenblättern der ersten Wi-Fi-6-Mesh-Systeme des Herstellers, blieb bis zum jetzigen Zeitpunkt noch unbeantwortet.