Cyberpunk 2077 im Test: Grafik zum Staunen, wenn der PC sie denn packt

Wolfgang Andermahr et al.
3.193 Kommentare
Cyberpunk 2077 im Test: Grafik zum Staunen, wenn der PC sie denn packt

Nach vielen Verschiebungen ist Cyberpunk 2077 seit gestern spielbar. ComputerBase hat das Spiel im Technik-Test mit Benchmarks und Analysen. Die Grafikqualität liegt sehr hoch, fordert Grafikkarten aber auch stark. Noch mehr Leistung frisst Raytracing, das in Form noch höherer Presets auf subtile Art und Weise überzeugt.

Update 01.04.2021 20:57 Uhr

Wie sich Cyberpunk 2077 mit Patch 1.2 auf Grafikkarten von AMD und Nvidia verhält, ob das Spiel schneller läuft und wie gut Raytracing auf Radeon RX 6000 funktioniert, hat sich die Redaktion Ende März im separaten Artikel Cyberpunk 2077 Patch 1.2 im Test: Raytracing auf AMD Radeon RX kostet bis zu 75 Prozent FPS angesehen.

Update 25.01.2021 13:59 Uhr

CD Project Red erwähnt beim neuen Patch 1.1 zwar keine Verbesserungen bei der Performance, aber die Redaktion hat sich dennoch die Framerate auf einer Radeon RX 6800 XT und einer GeForce RTX 3080 (mit und ohne Raytracing) angesehen.

Hinweis vom 17. Dezember: Wer will, kann sich ab sofort am Community-Benchmark-Marathon zu Cyberpunk 2077 beteiligen, Benchmarks seines eigenen Systems einsenden und sich mit anderen Community-Mitgliedern direkt vergleichen.

Update 15.12.2020 13:52 Uhr

Mit dem angekündigten zweiten Update folgen nun die Prozessor-Benchmarks. 10 AMD- und 6 Intel-CPUs mussten sich in Cyberpunk 2077 beweisen. Die Benchmarks zeigen, dass die Open World von Night City neben einer schnellen Grafikkarte genauso einen schnellen Prozessor benötigt. Wenn Raytracing genutzt wird, sind die Anforderungen sogar richtig hoch.

Update 14.12.2020 16:14 Uhr

Zum Wochenstart hat die Redaktion den Artikel noch einmal umfangreich erweitert und um neue Informationen ergänzt.

Zum einen hat Cyberpunk 2077 mit Version 1.04 mittlerweile ein Update erhalten, das auf dem Testsystem der Redaktion in der Testsequenz jedoch keine bessere Performance mit sich bringt, wie neue Benchmarks zeigen.

Darüber hinaus hat sich die Redaktion AMDs neues Feature SAM auf der Radeon RX 6800 XT in Kombination mit Ryzen-5000-Prozessor angesehen, das je nach Auflösung einen ordentlichen Leistungsschub in Cyberpunk 2077 zeigt. Und anschließend hat sich die Redaktion noch mit dem „Hack“ beschäftigt, der angeblich die Auslastung auf Prozessoren von AMD verbessern soll.

Eigentlich waren für heute auch noch CPU-Benchmarks geplant. Doch da sich im Testverlauf herausgestellt hat, dass Cyberpunk neben einer flotten Grafikkarte auch einen schnellen Prozessor benötigt, insbesondere wenn Raytracing genutzt wird, hat die Redaktion entschlossen, die CPU-Tests im Umfang auszubauen. Das entsprechende Update wird dafür erst am Dienstag nachgereicht.

Ganz schön lange hat es gedauert, aber mit mehr als einem halben Jahr Verspätung ist Cyberpunk 2077 und damit das mit Abstand am meisten erwartete Spiel des Jahres 2020 am Donnerstag erschienen. Die Erwartungen an das neueste Spiel der The-Witcher-3-Macher waren schier riesig – inhaltlich wie technischer Natur.

CD Projekt Red fährt bei der PC-Version technisch dann auch schwere Geschütze auf. Die hauseigene REDengine wurde in der Versionsnummer „4“ gegenüber der Variante in The Witcher 3 massiv aufgebohrt, sowohl was die Features als auch die generelle Qualität angeht. So kann Cyberpunk 2077 mit DirectX 12 Ultimate umgehen, unterstützt unter anderem Raytracing und DLSS. Dass DLSS nur mit GeForce RTX funktioniert, ist klar. Allerdings gibt es zum Start auch Raytracing nach Microsoft DXR nur mit diesen GPUs und nicht mit Radeon RX 6000 (RDNA 2).

Cyberpunk sieht stellenweise atemberaubend aus

Optisch ist die PC-Version sowohl mit als auch ohne Raytracing absolut spektakulär geworden. Nein, das gilt nicht durchweg für das gesamte Spiel, doch schafft es Cyberpunk 2077 immer und immer wieder, dass der Spieler regelrecht ins Staunen gerät: Man, kann dieses Spiel toll aussehen!

Auf der Habenseite stehen die richtig hübsche Beleuchtung, eine tolle Charakterdarstellung, tolle Animationen, das einfach gelungene Design der Stadt sowie Kleinigkeiten wie die ansehnlichen Raucheffekte. Cyberpunk 2077 ist immer mal wieder eine Augenweide. Manche Objekte wirken wiederum detailarm, einige Umgebungen sind schlicht trist und die vor allem an den Bildrändern ordentlich vertretene Unschärfe dürften dem ein oder anderen Spieler sauer aufstoßen.

Derzeit gibt es in Summe trotzdem kein anderes Spiel, das an diese Qualität herankommt. Sie trägt auch die dichte Atmosphäre, die die Spielwelt von Night City erzeugt.

Viele Grafikoptionen, aber nicht viel Komfort

Cyberpunk 2077 fährt ein ordentliches Grafikmenü auf, bei dem es zahlreiche Optionen gibt, um die Qualität an den eigenen Rechner anzupassen. Neben den klassischen Menüpunkten gibt es separate Raytracing-Presets, einzelne Raytracing-Optionen, und DLSS lässt sich konfigurieren. Auch AMDs FidelityFX in Form von CAS (Contrast Adaptive Sharpening) hat den Weg ins Spiel gefunden. Einfach nur Nachschärfen ist dabei nicht möglich, stattdessen wird die Upsampling-Variante mit anschließendem Nachschärfen für eine bessere Performance genutzt. Dabei lässt sich auch eine Wunsch-Framerate einstellen, woraufhin die Auflösung dynamisch angepasst wird.

Davon abgesehen gibt es einen FPS-Limiter, der zwischen 10 und 240 Bildern pro Sekunde frei konfiguriert werden kann. Weitere Optionen gibt es jedoch nicht, auch Beispielscreenshots der einzelnen Optionen und eine VRAM-Anzeige fehlen. Immerhin werden die einzelnen Menüpunkte beschrieben. Insgesamt bieten andere AAA-Spiele, allen voran Titel von Ubisoft, mehr.

Die Grafik-Presets machen keinen riesigen Unterschied

Cyberpunk 2077 bietet mit „Niedrig“, „Mittel“, „Hoch“ sowie „Ultra“ vier verschiedene Grafik-Presets, wobei die Screenspace-Reflexionen zusätzlich noch um eine weitere Stufe auf „Psycho“ erhöht werden können. Darüber hinaus gibt es zwei separate Presets für Raytracing. Diese nutzen das Ultra-Preset für die normale Grafikqualität und schalten „on top“ die Render-Strahlen hinzu.

Die Grafik-Presets haben in Cyberpunk 2077 eher geringe optische Auswirkungen. Ja, die Qualität wird mit jeder Stufe reduziert, aber auch mit der Niedrig-Einstellung ist das Spiel nicht plötzlich hässlich. Das Mittel-Preset sollte es schlussendlich aber mindestens sein, denn sonst leiden Schatten und Beleuchtung und die Atmosphäre stark. „Hoch“ bringt schon deutlich bessere Reflexionen, was vor allem nachts auffällt. Die Ultra-Einstellung sorgt für Feintuning bei Schatten und der Umgebungsverdeckung. Dass die Psycho-Reflexionen diese sichtbar weiter verbessern, ist zumindest anhand der aufgenommenen Screenshots nicht zu erkennen.

Wer nicht unbedingt mit dem höchsten Ultra-Preset spielen will, sondern sich auch mit „Hoch“ zufrieden gibt, kann auf einer Radeon RX 6800 XT 17 Prozent und auf einer GeForce RTX 3080 16 Prozent an FPS gewinnen. Mit dem Mittel-Preset gibt es einen weiteren Schub von ordentlichen 30 beziehungsweise 27 Prozent. Mit akzeptablen Qualitätsverlusten lässt sich so die Performance um etwa 50 Prozent erhöhen. Das Niedrig-Preset bringt mit zusätzlichen 35 und 32 Prozent zwar nochmal einen großen Schub, doch sinkt die Bildqualität deutlich. Die Psycho-Reflexionen kosten auf der anderen Seite satte 33 beziehungsweise 31 Prozent an FPS: Das lohnt sich nicht.

Grafik-Presets im Vergleich – 3.840 × 2.160
  • AMD Radeon RX 6800 XT:
    • Niedrig-Preset
      66,9
    • Mittel-Preset
      49,7
    • Hoch-Preset
      38,1
    • Ultra-Preset
      32,6
    • Maximale Qualität
      21,7
  • Nvidia GeForce RTX 3080:
    • Niedrig-Preset
      73,6
    • Mittel-Preset
      55,7
    • Hoch-Preset
      44,0
    • Ultra-Preset
      37,8
    • Maximale Qualität
      25,9

Die Kantenglättung ist gut, aber etwas unscharf

Die Kantenglättung in Cyberpunk 2077 lässt sich nicht konfigurieren, sie ist durchweg aktiv, arbeitet zum Glück aber gut. Auch in niedrigen Auflösungen wie Full HD liegt die Bildruhe auf einem guten Niveau, wenngleich das Bild recht unscharf wird. Das ist eine Folge der Kantenglättung, allerdings wirkt das Spiel mit seinem Stil auch in hohen Auflösungen wie Ultra HD in den meisten Szenen nicht wirklich „scharf“.