News Energieeffizienz: EU verabschiedet neues Energielabel von A bis G

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
10.831
#1
Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben eine neue Energieeffizienzkennzeichnung verabschiedet. Zur besseren Verständlichkeit werden die bisher verwendeten Plusbezeichnungen abgeschafft und durch eine einfache Gliederung von A bis G ersetzt.

Zur News: Energieeffizienz: EU verabschiedet neues Energielabel von A bis G
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.099
#2
Und wenn ein Hersteller einen Kühlschrank mit Klasse A 5 Jahre lang anbietet, darf er die Bezeichnung dann behalten oder muss sie jedes Jahr* anpassen? Wenn er die behalten dürfte, wäre es doch witzlos.

*oder wie oft auch immer die Klassen überarbeitet werden sollen...
 
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
185
#3
Ja.. Dadurch wird es dann bestimmt übersichtlicher. Also immer die besten Geräte tragen dann das "A". Sprich ein "A"-Gerät aus 2020 wird aller Voraussicht besser als ein "A"-Gerät aus 2018, das sieht der Kunde dann woran, dass sich der Referenzwert zwischenzeitlich geändert hat?
 

v_ossi

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
2.015
#4
Und wenn ein Hersteller einen Kühlschrank mit Klasse A 5 Jahre lang anbietet, darf er die Bezeichnung dann behalten oder muss sie jedes Jahr* anpassen? Wenn er die behalten dürfte, wäre es doch witzlos.

*oder wie oft auch immer die Klassen überarbeitet werden sollen...
Vlt. steht dann da "Energieeffizienzklasse A (2017)" drauf und die Klassen wandern alle 2 Jahre eine Stufe runter. Wäre mMn noch halbwegs nachvollziehbar.

Davon unabhängig gebe ich aber zu, dass ich beim Kauf (abgesehen vom Kühlschrank) noch nie großartig auf die Energieeffizienzklasse geachtet habe. Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben?
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
4.921
#5
Das tolle Energieeffizienzlabel... bis jetzt hat dieses Ding noch keine Kaufentscheidung beeinflusst und wird es vermutlich auch in Zukunft nicht. Erstens habe ich weder Zeit noch Lust um die Angaben auf dem Ding zu überprüfen (somit "vertraue" ich dem Label blind) und zweitens müssten die Geräte 1:1 technisch ident und gleichpreisig sein um dann durch das Label zu einem Unterschied zu kommen. Da dies so gut wie nie der Fall sein wird, entscheiden für mich immer andere Faktoren (vor allem die Fotovoltaik am Dach macht da einen großen Punkt aus ;))
 

Phneom

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.653
#6
Die besten Angaben sind noch immer die nackten Zahlen :)
Dieses Energielabel ist meistens so oder so nichtssagend, eher nur Marketing für die Hersteller.
 

Nickless92

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2010
Beiträge
54
#7
Viel wichtiger als der Label-Sc****z-Vergleich ist doch wohl, den absoluten Verbrauch klar und transparent zu dokumentieren.
Dass die alte Kennzeichnung zum Scheitern verurteilt ist war nun mal ein systemimmanenter Fehler - A314+ vs. A271+ hat wohl so ziemlich gar keine Aussagekraft, besonders bei unterschiedlichen Bezugsgrößen (Bsp. Kühlschrank: Volumen) und verbrauchsoptimierten, aber kaum praxisrelevanten Programmen (Bsp. Geschirrspüler). Dazu dann noch Sensoren für den Füllstand (Bsp. Waschmaschine) und Durchlauf 1 und 2 sind schon nicht mehr gleich.

Ergo: Danke für noch ein weiteres, völlig nutzloses Werbeinstrument.
 

Axxid

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.754
#8
Man hätte auch einfach A als schlechtester Wert definieren können :rolleyes:
Dann wären wir vlt heute bei J als beste Klasse und man müsste kein Verfallsdatum für das Label angeben. Ähnlich die Umweltpakette, bei der man sich theoretisch nicht verbesser, aber unendlich verschlechtern kann :freak:
 
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
3.805
#9
Ein Wärmepumpentrockner mit A spart Dir mehr Geld als ein Kühlschrank - im Vergleich zu den klassischen Abluft/Kondensgeräten - auch hier sollte man darauf achten. Bei den meisten anderen Geräten gibts eigentlich nur noch A aufwärts, solange man nicht den billigsten Schrott kauft.
 
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.445
#10
war auch meine erste frage: Was passiert mit einem Gerät was 5 Jahre am Markt ist...?

in Zeiten des Internet wäre doch ein QR-Code mit verknüpfter Datenbank möglich, wo das Gerät eingestuft ist zur abfrage des Zeitpunktes.

oder dann doch einfach "Z-D-F"...... Zahlen, Daten, Fakten ^^.
 

Smagjus

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
5.723
#11
Vlt. steht dann da "Energieeffizienzklasse A (2017)" drauf und die Klassen wandern alle 2 Jahre eine Stufe runter.
Hoffentlich wird tatsächlich das Jahr mit einbezogen, denn sonst würde die Neuregelung reinstes Chaos hervorrufen.
Das tolle Energieeffizienzlabel... bis jetzt hat dieses Ding noch keine Kaufentscheidung beeinflusst und wird es vermutlich auch in Zukunft nicht.
Tellerrand ;) Ich habe erst vor einer Woche einen Gefrierschrank anhand des Energielabels gekauft.
 
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
7.956
#12
Das ganze macht nur Sinn, wenn auch die Verbrauchs-Maximalwerte so angepasst werden, dass nicht quasi eh jedes erhaeltliche Geraet A ist... aber wahrscheinlich sind die Grenzwerte so industriefreundlich, dass eh nachher 90% der Geraete A sind. Kennt man ja von den Autoabgasen, da wird auch immer so aufgeweicht, damit ja alle grossen Hersteller ihre neuen Motoren noch in die neue EURO6/7/8 Norm quetschen koennen, auch wenn sich gegenueber der Vorstufe kaum etwas an den Maximalwerten getan hat.

Prinzipiell find ich diese Kennzeichnung aber gut, nur psychologisch ist eben A+++ quasi gleich gut wie A+. Wenn mit dem neuen Laben A+++ zu A wird und A+ zu C, denken vielleicht nochmal ein paar mehr Leute darueber nach, wieviel der Kuehlschrank verbraucht.
 

estros

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.084
#13
Ob man nun A+, A++ oder A+++ nimmt, viel Energie wird da nicht mehr gespart. Die Labels sind heute nur noch Marketing-Instrument, damit den Käufern 100€ mehr aus den Taschen geleiert werden kann.

Normierte Technische Daten wären deutlich transparenter für die Verbraucher. Diese spiegeln schließlich nicht nur den Verbrauch wieder, sondern auch Leistung, Dauer, Betriebsstunden etc.
 
A

AmyDinosaur

Gast
#14
Diese Werte werden unter Laborbendingung, meist nur theoretisch da dem Hersteller größere Anlagen fehlen, getestet - der typische Tellerrand-Deutsche vom Stammtisch könnte nun sagen:
"Die Effi-Label sind genau gleich erschummelt wie Abgaswerte bei VW"
Und leider würde er damit nichtmals so falsch liegen.
Ürigens werden längst nicht nur Kühlschränke "zertifiziert". Ebenso RLT-Anlagen, Wärmepumpen, Kessel versch. Bauart.. etc.

Kann nur jedem raten wie in der Vergangenheit auch weiterhin auf blanke technische Daten zu blicken - auch wenn man diese leider seltener zu Gesicht bekommt.

EDIT:
...füge hinzu - ungeschönte, normierte technische Daten :-)
Gibts - nur bei vielen Herstellern schwer zu finden inzwischen, leider.
 
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.177
#15
Das Energielabel ist Bullshit, einfach den Durchschnittlichen Jahresverbrauch und Leistungsaufnahme angeben (wie eh schon) dann weiß man woran man ist, bei TVs und Waschmaschinen klappt doch so auch und auch bei Kühl- und Gefrierschränken wenn auch bei den letzten beiden noch am Einfachsten ist.
 

v_ossi

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
2.015
#16
[...]Tellerrand ;) Ich habe erst vor einer Woche einen Gefrierschrank anhand des Energielabels gekauft.
Wobei ich da tatsächlich zwischen "emotionalen" und "funktionalen" Elektronikgeräten unterscheiden würde. Wenn ich für Betrag X einen Fernseher kaufen will, der dann im Schnitt 2 Stunden pro Abend läuft, achte ich in erster Linie darauf, wie gut das Bild ist. Kaufe ich hingegen einen Kühlschrank/Gefrierschrank/Waschmaschine/etc. kommt die Energieeffizienz mit in die Kaufentscheidung. Immerhin läuft das Ding ja auch 24/7.
 
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.344
#17
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
748
#18
Viel wichtiger als der Label-Sc****z-Vergleich ist doch wohl, den absoluten Verbrauch klar und transparent zu dokumentieren.
Dass die alte Kennzeichnung zum Scheitern verurteilt ist war nun mal ein systemimmanenter Fehler - A314+ vs. A271+ hat wohl so ziemlich gar keine Aussagekraft, besonders bei unterschiedlichen Bezugsgrößen (Bsp. Kühlschrank: Volumen) und verbrauchsoptimierten, aber kaum praxisrelevanten Programmen (Bsp. Geschirrspüler). Dazu dann noch Sensoren für den Füllstand (Bsp. Waschmaschine) und Durchlauf 1 und 2 sind schon nicht mehr gleich.

Ergo: Danke für noch ein weiteres, völlig nutzloses Werbeinstrument.
Man kann vergleichen, aber nur anhand des Typenschildes (Anschlußwert) oder - was "keiner" angibt, den Verbrauch im 24/7-Betrieb über 365 Tage. Nur das wäre wirklich eine aussagekräftige Angabe.
Oder was auch geht, wäre der Verbrauch pro Stunde. Das würde z.B. bei Fernsehern sehr viel mehr Sinn machen.
Aber es wäre ja ned die EU, wenn es "vernünftige" Angaben gäbe - wo komma denn da hin bitte :freak:
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
#19
Dieses Energielabel ist meistens so oder so nichtssagend, eher nur Marketing für die Hersteller.
Danke genauso wollte ich es auch schreiben es ist ne totale verarsche mehr nicht, und jeder der ahnung hat schaut auf dem Typ Schild wo der Verbrauch in Watt angegeben ist. So mache ich das nun schon Jahre grade bei Geräten wie Kühlschrank wo es bei einem Elektroherd keinen Sinn macht, denn es gibt nur die Unterschiede wie Platten Ceran 4 und 5 Felder so wie Umluft auch bei Waschmachinen sind diese mit ECO der größere Stromverbrauch als ein normales Waschprogramm.
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.252
#20
Man merkt, dass die Leute, die hier meckern nicht wirklich Elektrogroßgeräte bewusst eingekauft haben. :)

Auf den Energielabeln steht auch immer der (durchschnittliche) Jahresverbrauch drauf, also harte Zahlen. Das Label ist lediglich dazu da, dass man auch aus mittlerer Entfernung eine rasche Einschätzung vornehmen kann.

Also für diejenigen, die hier schon wieder Zeter und Mordeo rufen: bitte zweimal durchatmen und die Füße lüften. Man beschwert sich nicht über Probleme, die es gar nicht gibt. ;)
 
Top