EQ für Superlux HD 681

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.443
#1
Hallo zusammen,

bin grade meinen alten Superlux HD 681 etwas am boosten.

Verkauf den Hörer an nen Arbeitskollegen für 10 € weil ich den nicht mehr brauche, wollte den vorher klanglich auf das selbe Niveau ungefähr bringen wie meinen Sennheiser HD 650 was mir bis jetzt auch verdammt gut gelungen ist.

EQ in APO EQ für Superlux HD 681.

GraphicEQ: 4.1 0; 11.6 2.6; 23.8 3.8; 32.4 5; 42 6.6; 52.7 6.6; 66.1 5; 86.4 4.6; 129.1 3.4; 191 1.8; 247.2 1; 365.7 -0.2; 508.7 -1; 767.7 -0.2; 963.8 0.6; 1286.4 -1; 1807.6 0.6; 2437.5 1.8; 3058 2.2; 3916.4 1.4; 4813.2 -0.6; 6164.3 -1.4; 7421.2 -4.6; 9310.4 -2.6; 11995 1.4; 14806 -5; 19357 1

Unbenannt.PNG

Edit: Subbass was entschärft:

GraphicEQ: 4.1 0; 12.1 1.8; 23.8 2.6; 33.8 3.4; 44.2 4.6; 56 4.2; 70.3 4.2; 90 3.8; 130.4 2.2; 191 1.8; 247.2 1; 365.7 -0.2; 508.7 -1; 767.7 -0.2; 963.8 0.6; 1286.4 -1; 1807.6 0.6; 2437.5 1.8; 3058 2.2; 3916.4 1.4; 4813.2 -0.6; 6164.3 -1.4; 7421.2 -4.6; 9310.4 -2.6; 11995 1.4; 14806 -5; 19357 1

Glaub nur das ich den Subbass zu stark geboostet habe. Stimmen klingen immerhin schon mal fast identisch wie bei meinem HD 650. Wie setze ich am besten an um den Bass besser einzustellen? Gibt es da gute Soundfiles zum einstellen?

Was mir ansonsten schon aufgefallen ist, der Superlux hat extrem wenig Bass und sehr spitze Höhen, die Mitten scheinen relative ausgeglichen zu sein, wenn man den Bass hinzufügt und die Höhen absenkt.:)

Gruß

O-Saft-Killer
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
965
#2
Meinten sie so?: :p

(muss man dann in den grafik-EQ importieren)
 

Anhänge

O-Saft-Killer

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.443
#3
Woah danke, war ich mit meinem letzten EQ ja garnicht so weit von weg. Hab den 6 KHZ Bereich auch noch was abgesenkt.^^

Wobei der Oberbass zu stark bei mir war, war doch nicht der Subbass der Übeltäter wie zunächst gedacht und die Höhen nicht stark genug abgesenkt.:D

GraphicEQ: 4.1 0; 12.1 1.8; 23.8 2.6; 33.8 3.4; 44.2 4.6; 56 4.2; 70.3 4.2; 90 3.8; 130.4 2.2; 191 1.8; 247.2 1; 365.7 -0.2; 508.7 -1; 767.7 -0.2; 963.8 0.6; 1286.4 -1; 1807.6 0.6; 2437.5 1.8; 3058 2.2; 3916.4 1.4; 4813.2 -2.2; 5794.6 -6.2; 7421.2 -4.6; 9310.4 -2.6; 11995 1.4; 14806 -5; 19357 1

Aber krass danke man.:);)

Glaub ich kann meinen HD 650 verkaufen gehen und hol mir nur noch Superlux HD 681er, klingt absolut identisch zu meinem HD 650. :o

Gemütlich sitzen tut der bei mir ja, auch mit den Lederpolstern.^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
920
#5
Jo, danke von mir auch. Wusste gar nicht das man noch so viel raus holen kann.
 
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
965
#6
:schluck:
 
A

A d00d

Gast
#7
Ich kann mich zwar immer nur darüber wundern wie einige es schaffen, mittels normalem Equalizer einen Kopfhörer wie den Anderen klingen zu lassen, muss an dieser Stelle aber an eine Spielerei denken, auf die ich kürzlich gestoßen war und sogar noch drauf habe. Vielleicht für den Ein oder Anderen interessant. http://www.toneboosters.com/tb-morphit/
Morhit2.jpg Morhit.jpg


Ganz davon abgesehen und ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, bestätigt mir dieser Thread aber grade wohl ungewollt, was ich vor 2-3 Wochen in ähnlicher Form dem User Spellbound in einem Gespräch per PN gesagt habe. Vielleicht hat er diesen Thread ja auch schon gelesen und dabei an meine Aussage gedacht. Die lautete im Groben, dass für manch CB-User mit teuren Kopfhörern, ein passend gewählter 10-20€ KH + Equalizer eigentlich völlig ausreichend, oder gar passender wäre. Also rein soundtechnisch. :mussweg:
 

O-Saft-Killer

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.443
#8
Weshalb sollte man sich die Software kaufen, wenn man mittels Plot Digitalizer jeden Hörer für den Apo EQ nachzeichnen kann.:p

Witzigerweise haben die glaub nur Kopfhörer die es auch hier gibt: http://graphs.headphone.com/

https://sourceforge.net/projects/plotdigitizer/

Letztlich was für Leute die zu faul sind selber nen Graphen nachzuzeichnen. Braucht man im Grunde nicht wenn man selber 5 Minuten Zeit zum nachzeichnen hat.:p

Einfach eigenen Hörer raussuchen, Kurve nachzeichnen, im Apo EQ invertieren und Kurve des gewünschten Hörers nachzeichnen und einfügen, das einzige was wohl nicht geht ist, sich einen offenen Hörer mit einem geschlossenem und umgekehrt anzuhören, der Rest funktioniert aber verdammt gut.^^

So kann man sich auch praktisch jeden Hörer einfach mal probehören mit nem Superlux HD 681 oder Superlux HD 660. Z. B.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

A d00d

Gast
#9
Warum man sowas kaufen soll ist tatsächlich eine gute Frage. Muss man zum testen aber nicht und war ja auch nur ein Hinweis. Der Ansatz mit dem Apo wird prinzipiell das selbe sein. Wahrscheinlich orientiert sich auch Morphit nur an irgendwelchen Graphen aus dem Netz. Dass man sowas im Grunde nicht braucht und besser selber justiert, da kann ich dir nur herzlich bepflichten.

Im Bereich von ähnlichen Hörern wie du sie grade nennst, mag das vergleichbare Ergebnisse zum original bringen, jedoch kann man physikalische Gegebenheiten die gewisse Grundcharakteristiken ergeben, wie Membran- und Spulenmaterial, Gehäuseform- und Material, Ohrpolster uvm, nicht mit einem Equalizer nachbilden. Das ist für meine Begriffe einfach lächerlich. Ich kann nichtmal behaupten, dass mein DT880 sich wie der DT990 anhört, wenn ich das so einstelle. Diese leichte 'hohler Plastiktopf-Characteristik' kann der DT880 ohne hardmods einfach nicht darstellen und klingt auch nie so kalt und direkt im Hochton, da kann man equalizen wie man will. Dass man das Hörerlebnis mittels EQ u.U. deutlich verbessern kann, das streite ich gar nicht ab. Aber Selbiges mit einem HD681 + Equalizer mit dem eines HD650 an potenter Quelle zu vergleichen halte ich vorsichtig ausgedrückt, doch für sehr gewagt.
 

O-Saft-Killer

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.443
#10
Das halte das mal für gewagt, ich hab beide Hörer hier und kann hören. :p

Und was die Qualität der Membrane angeht, selbst der T90 und T1 hat keine besonders hochwertigen Membrane, zumindest sehe ich es nicht als Hochwertig an, Membrane zu haben, die bei Hohen Tönen stark nachschwingen.

Und sowas kostet 500 und 1000 €.....
 
Zuletzt bearbeitet:
A

A d00d

Gast
#11
Gut, da ist aber der Punkt erreicht, wo sich bei uns regelmäßig die Geister scheiden und warum ich dem guten Spellbound mitgeteilt habe, was ich oben erwähnt habe. ;)

Wenn das für dich so ist, ist das natürlich von daher gut, dass das prinzipiel bares Geld spart.
Für mich ist das so als würde man versuchen, einen alten 1024x768 CRT Monitor mittels Kalibrierungssoftware auf das Niveau eines modernen UHD Eizo IPS o.Ä, zu bringen. Wobei das bei einem optischen Feingefühl wie dem Meinen womöglich sogar klappt. :lol:

Es geht lediglich um die Tatsache dass es Materialunterschiede und deren Einflüsse gibt. Nicht darum ob die einzelnen nun hochwertig sind oder nicht. Was ich deinem Beyer Statement jetzt halten soll weiß ich nicht. Dein HD650 ist ja scheinbar besser als die Beyer und dein HD681 klingt mit EQ nahe dem HD650. Ergo HD681+EQ > DTxxx ? - Ist ja ok wenn das für dich so ist. Für mich nur halt nicht.

Dass Materialkosten sich weit unterhalb der Verbraucherpreise bewegen, ist denke ich selbstklärend. Das ist nicht nur bei Kopfhörern so. Oder meinst du, der Aufpreis von GT730 zu GTX1080 rechtfertigt sich schon durch die Materialkosten? - Man zahlt für KnowHow und Entwicklung. Zudem kaufen die Wenigsten sich teure Kopfhörer, weshalb weniger für mehr aufkommen müssen. Für Normalansprüche ist da ganz schnell ein unverhältnismäßiges Level erreicht. Da bin ich vollkommen bei dir und nichts anderes sagte ich hier auch schon mehrfach. Also im Forum, nicht im Thread.
 

O-Saft-Killer

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.443
#12
Nur mit dem unterschied das ein alter Monitor nicht die komplette relevante Farbrange (Farbraum) abdecken kann. Ein Superlux kann aber die komplette Frequenzrange von 20 HZ bis 20 KHZ abdecken, entsprechend kannst du diesen in alle Richtungen anpassen. Das Gehäuse von dem Hörer ist ebenfalls genau wie beim HD 660 mehr als nur brauchbar. Der Vergleich mit dem Monitor hinkt daher und passt hier nicht rein.

Für Normalansprüche ist da ganz schnell ein unverhältnismäßiges Level erreicht. Da bin ich vollkommen bei dir und nichts anderes sagte ich hier auch schon mehrfach. Also im Forum, nicht im Thread.
Ist halt viel Marketing und zauberei. Ganz kannst du einen Hörer sicherlich nur durch einmessen genau gleichstellen. Aber wie gesagt, mein Superlux klingt identisch zu meinem Sennheiser mit Profil. Zumindest ist kein Unterschied hörbar und den T90 den ich auf meinem HD 650 simuliert habe, der klingt für mich genau so wie der den ich mal verkauft habe.^^

Man kommt mit Sicherheit scheiße nah dran mit der Methode. Einen großartig hörbaren Unterschied zu den originalen gibt es da fast garnicht, bzw. konnte ich bisher nicht feststellen.

Einzig negative ist, das du teils sehr viel Saft am Kopfhörerausgang brauchst, da du für manche Hörer sehr viel mit dem EQ verändern musst und entsprechend eine sehr starke negative Vorverstärkung einstellen musst, um Verzerrungen im Sound zu verhindern.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

A d00d

Gast
#13
Der Frequenzbereich und wie dieser abgezeichnet wird macht für mich, wohl anders als für dich, nur einen Teil der Klangeigenschaften aus. Genau wie sich für mich nicht jeder Sänger gleich anhört, der die Tonleiter gleich weit rauf und runter kommt. So wie sich für mich auch jedes Klavier oder andere Instrument anders anhört etc.

Ein Equalizer ändert rein gar nichts an Dingen wie Impulsverhalten/Auflösung oder tonalem Grundcharacter. Das sind auch mehr die Bereiche die für mich guten Klang ausmachen. Und da ist ein HD650 für meine Begriffe einfach mal 5-6LvL über so einem Superlux. Nicht dass ich weitestgehende Neutralität nicht auch begrüßen würden, aber für mich das nicht maßgeblich und sagt mir am Ende nicht viel, über das mit einem Kopfhörer/Lautsprecher mögliche Hörerlebnis. Aber belassen wir es dabei, dass wir einfach unterschiedliche Auffassungen haben.

Die Reserven normaler Audio-Ausgänge kommen bei solchen Spielereien mit derartigen Kopfhörern schnell an ihre Grenzen, da sind wir uns anscheinend wieder einig. Ist z.B auch einer der Gründe, warum ich für normale Anwender-Verhältnise eher die 32 Ohm Varianten der hier ständig empfohlenen DT-Modelle nahelegen würde, statt pauschal die 250er. Aber das ist ein anderes Thema.
 
H

Halbleiter

Gast
#14
Der APO Equalizer führt bei mir zu einer Verschlechterung des Klangs. Woran könnte das liegen? Klingt dann so stumpf und übersteuert. (Preamp -6 db)
Ich hab ein HD681-Evo, kann man darauf dieselbe Kurve wie beim 681 (ohne EVO) anwenden?

Hab jetzt den von Realtek benutzt, nur sind die Möglichkeiten etwas eingeschränkt und alles über 2-3 db Änderung übersteuert auch.
681 evo.JPG

Edit: Mein fertiger Equalizer für den Superlux HD681 Evo:
evo final.JPG
Die 4K Frequenz muss beim Evo deutlich nach oben (4-5 db), vor allem Gitarren klingen sonst sehr dumpf. Zumindest empfinde ich das so.
8K -5db und das Zischen bei Sprache verschwindet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
4.531
#15
Der Frequenzbereich und wie dieser abgezeichnet wird macht für mich, wohl anders als für dich, nur einen Teil der Klangeigenschaften aus.
Richtig. Natürlich kann man per EQ viel verändern und damit auch Lautsprecher oder Kopfhörer A klanglich sehr nah an Modell B bringen. Aber ab einem gewissen Punkt entscheiden dann neben der Frequenzgangabstimmung eben auch Punkte wie Klirr- und Ausschwingverhalten etc.. Und die sind mehr als nur entscheidend, um dann die Spreu vom Weizen zu trennen.
Man kann mit billigem Ausgangsmaterial klanglich sehr ordentliche Ergebnisse erzielen, wenn die Abstimmung passt. Aber am Ende entscheiden dann doch Herz und Bauch, ob ich mir nun einen aufgemotzten Golf hole oder doch eher einen "echten" Sportwagen, auch wenn der Golf evtl. genauso schnell beschleunigt. Die Unterschiede sind an anderer Stelle spürbar... ;)
 

O-Saft-Killer

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.443
#16
Zum teilen muss ich zugeben das stimmt. Ein DT 770 ist eindeutig neutraler mit EQ. Deutlich besserer Subbass als beim HD 650 da die tonale Abstimmung durch die geschlossene Bauweise deutlich besser für absolut neutralen Klang auch im Subbass Bereich ist.

Das wars aber, klanglich tuen sich ein Superlux HD 681 und ein Sennheiser HD 650 jeweils mit Sonaworks EQ nahezu nichts mehr, einzige was mir aufgefallen ist wäre, das der Superlux minimal dunkler als der HD 650 klingt, das wars.

Aber bzgl. Quelle.

Meine Realtek Onboard Soundkarte ohne Verstärker dahinter + DT 770 mit 250 OHM.

dt 770 + realtek.PNG

Realtek Onboard + Verstärker + DT 770 mit 250 OHM

aufnahme neuneu.PNG

Die Lautstärke Differenz von 0,05 DB ca. kommen von einem nicht 100 % genauem Poti am Verstärker, welches noch ersetzt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top