Ext. USB IDE Platte: Lesen ja - Schreiben NEIN

DickDiver

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
294
Hi

habe mal wieder ein riesen Problem, dass ich alleine nicht gelöst bekomme. :mad:


Seit dem ich ein neues Mainboard habe (Asus M2n-SLI) geht meine ext. USB IDE-Festplatte nicht mehr. Es ist eine normale 3,5" HD in einem ext. Gehäuse.

Sobald ich eine Datei (größere) zur USB Platte schieben / kopieren möchte geht nichts mehr. Der ganze Vorgang schläft ein und es scheint so, dass nur noch bytes kopiert werden. So hört sich dann auch die Platte an. Sehr stockhaft.

Zudem schreibt Windows EVENTS , die auf einen fehlerhaften Datenträger hinweisen.


ABER ich kann ohne Probleme bei normalen Speed (13.000kb glaube) Daten von der Platte (USB) auf meinen Rechner kopieren. Also die umgekehrte Richtung geht problemlos !!!!


Was ist da los?


Checkdsk & Testdisk & Norton DD etc. zeigen keine Fehler an ?!?


Liegt der Fehler / die Ursache an meinem neuen Board oder an der ext. Festplatte?

Was das angeht, habe ich von einem Freund eine andere USB Platte angeschlossen und die funktionierte ganz ohne Probleme mit einem kopierspeed von 20.000 kb ! Beide Richtungen ! Allerdings war das eine 'gekaufte'. Das heißt, eine handelsübliche 2.5" tragbare ext. USB HD.
Meine ist eine normale Samsung 160GB, die ich in ein ext. Gehäuse (USB Portable HD Enclosure), das USB 2.0 beherscht, gesteckt habe.

Kann es sein, dass das neue Mainboard von ASUS da irgendwas nicht mehr hinbekommt? Inkompatibilitäten`?
Oder ist sowas ein bekannter Fehler von Festplatten, den ich reparieren kann? Kaputte MFT oder sonst irgendwas?



Vielen Dank!!
DD
 
F

Fiona

Gast
Führe mal chkdsk Laufwerksbuchstabe: /r über Start / Ausführen / cmd aus.
Daten sollten vorher gesichert sein.

Viele Grüße

Fiona
 

Naimless

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.347
probier mal bitte einen USB-Port auf der Rückseite des PCs aus, ich hatte das letztens auch mit meiner 2,5" externen Platte. Da haben 2 Ports einfach nicht genug Saft geliefert wie es scheint.
 

DickDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
294
Im Event Log gibt es diese Fehlermeldung:

Bei einem Auslagerungsvorgang wurde ein Fehler festgestellt. Betroffen ist Gerät \Device\Harddisk2\D.

&

Die Daten konnten nicht in das Transaktionsprotokoll verschoben werden. Möglicherweise sind die Daten beschädigt.

Ich habe im system nur eine Festplatte (sata) und halt extern meine Problem IDE Platte per USB angeschlossen. Taucht unter Datenträgerverwaltung mit dem Laufwerksbuchstaben M: auf. ...
 
Zuletzt bearbeitet:

DickDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
294
Habe nun chkdsk aus der Konsole ausgeführt mit /R wie auch von Acronis DiskDirector aus (Auf Fehler prüfen...).

Jeweils das selbe Ergebnis. Die Prüfung bleibt in Phase 4 hängen. Bis dahin werden Phasen 1-3 fix abgeschlossen nur dann geht nichts mehr :(

Also so kaputt kann die Platte ja nicht auf einmal sein und irgend ein Tools muss es doch geben, dass mir sagen kann, was kaputt ist :((

Leider habe ich nicht den Platz alles von der Platte runterzuholen und sie neu zu formatieren.
 

DickDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
294
Ok

also Checkdsk /R ist durchgelaufen und es wurden keine Probleme gefunden.

Was kann ich sonst noch tun? Hab übrigens alle Ports durch vorn/hinten.. immer dasselbe.

danke sehr!
 

DickDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
294
Es ist gekommen wie es kommen musste.

Da ich nicht mehr weiter wusste und annahm, dass die MFT vielleicht kaputt sei, obwohl ich nicht genau weiß was die MFT nun wirklich isst oder wie sich eine kaputte MFT wirklich äußert oder ob sie teil-defekt sein kann... habe ich dennoch Testdisk gestartet und einen Deepscan durchgeführt.

Da Testdisk meine Partition fand dachte ich mir, kann ich auch abspeichern, dürfte ja nichts kaputt gehen. Warum auch.
Ich wurde zum Neustart aufgefordert und Resultat ist, dass meine Platte nicht mehr erkannt wurde.

Also viel mir nichts besseres ein, weil ich kein anderes Tool und Wissen habe, Acronis DiskDirector herzunehmen und die 'Wiederherstellung' anzuwenden, in der Hoffnung meine alte Partition wieder zu bekommen.

RESULTAT: Platte ist ' raw ' !!!!

Ganz klasse - ein so teures und in Deutschland hochgepushtes Produkt darf doch nicht anzeigen, es hätte Partitionen entdeckt und die Platte dann so zu zerstören, dass sie nur noch als RAW erscheint :((((


Dann habe ich die Platte aus dem ext. USB Gehäuse genommen und eingebaut UND eine 500gig Platte gekauft, damit ich mir PCinspector und Recuva vielleicht doch noch was retten könnte.

Tatsächlich wurden fast alle Verzeichnisse samt Dateien wieder entdeckt und ich konnte sie retten!!!


SUPER!!

Leider klappte das bei zwei Dateien nicht.

a) 15 gig Acronis TrueImage Image-Datei meienr Bilder :(
b) 15 gig TrueCrypt *.TC Container !!

Beides hätte ich gern wieder wobei die TrueCrypt Datei das wichtigste ist. Sie wird zwar auch gefunden und ich kann sie dann auf meine neue große Platte kopieren aber TrueCrypt kann sie nicht mehr öffnen. Das Programm behauptet felsenfest, dass das Passwort falsch sei :((


Kann mir da jemand helfen?

1.) Brauche ich ein besseres Tool, um Dateien einer ' RAW ' Platte lesen zu können? GetDataBack oder RunTimes?
2.) Kann es sein, dass solche tools keine *.tib Acronis TrueImage und keine *.tc TrueCrypt Dateien ' Kennen ' ?

bitte helft mir!

danke!!
 

Mueli

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.533
Die MFT ist die Master File Table, also quasi das Verzeichnis aller Dateien auf der Partition, wobei es bei NTFS etwas komplexer ist, da es noch weitere Metadateien (die MFT ist auch eine) wie z. B. ein Journal, eine Bitmap der belegten Blöcke und auch einen Mirror der MFT gibt. Die Verwaltungsdaten des Dateisystems können, je nach Konfiguration in der Registry, bis etwa 45% der gesamten Partition einnehmen.
Bei RAW (~ roh) wird das Dateisystem nicht mehr erkannt, die Disk wird wie eine 'jungfräuliche' Festplatte gesehen. Hier solltest Du mal eine Diagnose mit Testdisk durchführen.

Datenrettungstools 'kennen' nur ein paar Filetypen, alles andere wird wie eine lose Folge von Cluster (Anordnung von Sektoren) behandelt. Die Erkennung der Files (durch den Header oder die File-Extension) geschieht i. d. R. über die jeweiligen Anwendungen.

Führe mal eine Diagnose mit Testdisk wie folgt aus.
Lade Dir dazu Testdisk 6.11.

Nach dem Start von Testdisk beantwortest Du die Frage nach einer Logdatei mit Y. Den Partitionstyp solltest Du mit Intel beantworten. Dann wird Analyse aus dem dann erscheinenden Menü gewählt. Mit Quick Search wird dann der Vorgang fortgeführt (bei Vista mit Y antworten, wenn die Partitionierung unter diesem OS gemacht wurde).

Wichtig:
Wenn jetzt Partitionen gefunden wurden, kannst Du sie jeweils mit den Pfeiltasten anwählen und mit P deren Inhalt sichtbar machen. Mit Q geht es zurück ins Menü. Sollten keine Partitionen in der ersten Suche gefunden worden sein, wird mit Enter weiter gemacht, hier ist dann im Menü [ Quit ] [ Deeper Search ] [ Write ], die tiefere Suche mit Deeper SEARCH auszuwählen (dieser Vorgang kann dann schon eine Weile dauern).

Wenn jetzt Partitionen (sie sollten jetzt u.U. grün dargestellt werden) gefunden werden, solltest Du sie wieder mit den Cursor Tasten auswählen und mittels P deren Inhalt kontrollieren, also ob alle Daten sichtbar werden. Mit den Cursor-Tasten kann gescrolled werden. Aus dem Menü, beim listen des Inhalts kann man mit c Files und ganze Partitionen kopieren.

Nach jedem elementaren Schritt (also nach der ersten Analyse, nach dem Quick Search mit der Abfrage ob die Disk unter Vista eingerichtet wurde oder nicht und nach dem deeper SEARCH) solltest Du einen Screendump (oder Photo) machen und hoch laden, alternativ kann auch die Logdatei gepostet werden.

Bilder und andere Dateien kannst Du unter Anhänge verwalten (unter dem Edit Feld) hochladen.

Der Weg einer Diagnose ist hier recht anschaulich beschrieben.

Fiona hat auch den folgenden Artikel Beratung: Datenrettung mit „TestDisk“ verfasst, um den Usern das Programm etwas näher zu bringen.
 

DickDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
294
Hallo


Mueli & Fiona !!

Alles Gute erstmal vorweg fürs Neue Jahr!!

Danke für die Hinweise mit den Datenrettungstools. Das würde erklären, warum meine TrueCrypt Datei / Container nicht richtig ' Gerettet ' wurde. Also von der raw auf eine heile interne Platte kopieren. Zwar ging das ja und größe etc. stimmten aber sie war nicht mehr zu öffnen.

ABER !!

Dank Euch und Eurer Anleitung habe ich mit TestDisk nach einem Deep-Scann tatsächlich die logische Partition samt Inhalt wieder gefunden und konnte so die Struktur wieder schreiben.

Tatsächlich verhielt sich die Platte nun wieder normal ( nun, wie sie sich verhält wenn ich sie wieder extern anschliesse weiß ich nicht, denn nun hängt sie ja intern am ATA :).

UND das beste ist, genau die beiden Dateien, die ich vorher nicht retten konnte, konnte ich nun ganz normal im Windows Explorer kopieren und auch wieder öffnen!!!

Einzig, was mich noch ein wenig verdutzt ist: Es lagen mehrere *.tib container vor (Acronis TI). Die kleineren waren auch vorher in Ordnung und zu öffnen nur der große 15gig Container nicht, ebenso wie die große 15gig TrueCrypt Datei. Vielleicht ein Problem der Datenrettungssoftware...

Aber nun geht alles wieder und es ist beruhigend, dass man mit TestDisk sehr gut und doch auch schnell seine jungfräuliche Platte wiederbeleben kann!

Danke sehr!
 
Top