Gibt es falsche Kombinationen bei Latenzen?

ProximaCentauri

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
20
Um eines vorweg zu nehmen, das ist keine Kaufberatung sonder dient lediglich zur Information für mich.

Bei den Latenzen ist mir schon oft ein Muster bei den Kombinationen der Arbeitsspeichern aufgefallen, ich meine damit die Primärlatenzen, die Sekundärlatenzen ignorieren wir mal völlig. Nehmen wir dieses Produkt als Beispiel, also 16-16-16-36, gibt es Fehler oder Leistungseinbußen wenn man zum Beispiel einfach einen Wert herunter geht, also 15-15-15-35, oder man einen Wert einstellt den man so nicht auf Geizhals findet, zum Beispiel so 15-16-16-29?

Ich hoffe auf eine einfach verständliche Antwort, bitte keine Weiterleitungen oder englische Zitate.
 

Cronos83

Commander
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
2.728
gibt es Fehler oder Leistungseinbußen, wenn man zum Beispiel einfach einen Wert herunter geht,[....] oder man einen Wert einstellt den man so nicht auf Geizhals findet
Immer... und zwar wirklich IMMER(!)
ist fehlerfreies arbeiten des RAMS von vielen Faktoren abhängig.

Die da unter anderem wären:

IMC-Qualität....
IC-Qualität...
Board/Bios/VRM-Qualität
...OC-Wissen Des Nutzers

Und jetzt kommt's... das Ganze in Kombination muss passen. (Und wenn dir die Begriffe nichts sagen stell dich darauf ein entweder mehr Zeit, oder mehr Geld als geplant zu investieren).



Wenn man also
Kann das positive Effekte haben... negative Effekte haben, stabil sein oder instabil....

Es hängt von deinem IMC, deinem RAM, deinem Wissen und demzufolge deinen Einstellungen (Takt, Latenzen, Widerstände etc) ab, ob das Gesamtresultat der genannten Eingenschaften stabil läuft und einen Vorteil bringt, oder eben nicht.


->Tipp..... einfach Zeit investieren (das Thema verstehen und optimieren), oder Geld investieren (und teuren RAM kaufen mit vorteilhaftem XMP-Profil- und dazu dann auch beraten lassen. Nicht alles was teuer ist ist auch gut).

Das wolltest du zwar wahrscheinlich nicht hören... aber das ist das, was ich dir mit gutem Gewissen antworten kann.
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.936
Dem kann ich nur beipflichten. RAM OC sieht auf den ersten Blick sehr einfach aus, im Detail ist es aber eine Wissenschaft für sich. Man kann heutzutage bei den Boards eben sehr viele Faktoren beeinflussen. Da wären neben den Main- und Subtimings auch mehr als nur die DRAM-Spannung und natürlich der Takt. Welche Kombination aus diesen dutzenden Einstellungen dann möglichst gut und stabil läuft, hängt dann wiederum von der Qualität des RAM selbst, des Mainboards und der CPU (IMC) ab.

Kein Thema das man mal in drei Sätzen erklärt, wenn man es einigermaßen verstehen will. Da kann man eher ganze Bücher drüber schreiben^^
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.737
Wenn die ICs [also die Speicherbausteine] auf den von dir genannten Riegeln für DDR4-3333 bei einer CAS-Latenz von CL16-16-16-36 bei einer Betriebsspannung von 1,35v ausgelegt sind, kannst du davon ausgehen, dass sie definitiv nicht zu 100 Prozent stabil sind, wenn du nur einen der Parameter änderst und meinst sie mit DDR4-3333 CL15-15-15-35 bei 1,35v zu betreiben.

Wie @Cronos83 schon richtig sagte, stehen diese Parameter [und das sind jetzt erst einmal nur die offensichtlichen] im Zusammenhang miteinander.

Beispiel:

Es ist gut möglich, dass der Arbeitsspeicher auch mit DDR4-3333 [oder gar mehr Speichertakt] und CL15 [oder gar niedriger CAS-Latenz] läuft, hierfür aber 1,375 bis 1,425v [oder gar mehr Spannung] benötigt.

Wenn du Arbeitsspeicher übertakten möchtest, dann empfehle ich dir dich an die Leute zu halten, die damit eine gewisse Erfahrung haben. Wir haben hier auf ComputerBase zwei exzellente Community für die aktuellen Plattformen von AMD und Intel.

Unabhängig von der Plattform würde ich dir für die ersten Gehversuche die Crucial Ballistix Sport LT DDR4-3200 CL16-18-18 mit 16 GB für 75 Euro oder bei Bedarf mit 32 GB für 145 Euro empfehlen.

Dann studierst du mal die RAM OC Anleitung von @cm87 und Leitfanden von @ZeroCoolRiddler und schon bist du auf einem guten Weg. Außerdem gibt der CPU- und Tuning-Guide von @Verangry noch sehr nützliche Tipps.

Bei Fragen gerne melden.

Liebe Grüße
Sven
 

Key³

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
1.879
Um deine reine Frage zu beantworten, ja die gibt es.

Deine Ausgangssituation: 16-16-16-36 ergibt optimiert (dein Beispiel) dann 15-15-15-34 (rechnerisch 33,75 [CAS+RCD+Puffer])
Wobei ich ohne Puffer fahre also 14-14-14-28 (RAS=CAS+RCD)
Über den Sinn/Unsinn des Puffers kann man sich streiten, im Zweifelsfall erstmal an den Hersteller halten, mit mehr Zeit kann man dann immer weiter optimieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ost-Ösi

Captain
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.244
Vielleich gibt es hier andere Kategorien; nicht richtig oder falsch. Sondern stabil und nicht mehr stabil. Damit steht in Verbindung geringfügig schneller oder einen Tick langsamer. Wenn man nun das Letzte aus seinem Gerät herausholen will, dann sind langwierige Versuchsreihen angesagt um eben die optimale Balance aus den Faktoren heraus zu kitzeln. Die jeweils angegebenen Werte sind die, die meist sicher gehen --> und der Hersteller die wenigsten Probleme hat.
 

Key³

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
1.879
Naja da bin ich gegenteiliger Meinung, es gibt "falsch" sehr wohl.
Man muss sich nur anschauen was die einzelnen Werte bedeuten, im Endeffekt sind es alles Zeitangaben für Warten/Erledigen, wenn man jetzt also etwas falsch einstellt muss z.B. unter Umständen doppelt "gewartet" werden.
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.737
Es gibt natürlich auch falsche Werte, denn unabhängig davon, dass die meisten Werten in der Regel Zyklen angeben, gibt es auch Werte die voneinander abhängig sind und in gewissen Kombinationen nicht laufen.
 
Top