Test Intels NUC mit Haswell im Test

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
9.418
#1
Intels Kleinst-PC-Standard NUC steht jetzt auch mit „Haswell“-CPUs im Handel. Wir testen das Topmodell D54250WYK mit einem Fokus auf Leistung, Verbrauch und Lautstärke. Sind die Kompatibilitätsfragen geklärt, frohlockt das System mit einem Leerlaufverbrauch von sechs Watt. Unter Last macht allerdings der Lüfter Radau.

Zum Artikel: Intels NUC mit Haswell im Test
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
18.774
#4
-> kann man nicht "Intel-MB-üblich" den Lüfter im Bios steuern?

Wie schaut es mit dem IR aus? Extern.... aber, weitere Infos?

Kann man vllt noch nen Leistungsaufnahme Test unter dem aktuellen Ubuntu machen?
 
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
704
#6
Sind einem mal die Temps. bei näherer Betrachtung aufgefallen :o?

Und die HD 5000 ist ja nur 'ne abgespeckte Version.

Zudem Anbindung über PCI :o?
 
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
12.546
#8
4,6W ist schon beeindruckend, mein ARM basierter Miniserver benötigt in etwa 2W, spielt jedoch bezüglich Leistung in einer ganz anderen Dimension. Im Leerlauf ergibt das gerade mal ca. 10€ Stromkosten im Jahr.
 

marzk

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
286
#9
möchtest da ein xbmc ubuntu drauf machen ? :)
 

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
9.418
#10
Sind einem mal die Temps. bei näherer Betrachtung aufgefallen :o?
-> kann man nicht "Intel-MB-üblich" den Lüfter im Bios steuern?
Das dürfte es schon erklären. Die 80-Grad-Marke knackt man auch im normalen Desktop, hier ist Haswell = Haswell. Aufgrund des kompakten Gehäuses strahlt die Wärme aber an andere Teile direkt ab. Groß am Lüfter drehen würde ich da nicht.

Die Anbindungs-Dinger sind Auslesefehler der Tools.
 

Burner87

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
1.795
#11
Sehr geiles Teil, aber viel zu teuer.
 
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
9.961
#13
Viel spannender werden m.E. die Dinger mit Pentium N3510 oder N2910 (4C Silvermont). Da sollte schon bei den Standard-Dingern eine 2,5" HDD reinpassen.

Die dürften preislich auch in deutlich attraktiveren Gefilden schwimmen und reichen für einen kleinen Multimedia-PC auch.

Leider wird das wohl erst im H1 2014 etwas. :-/
 

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
9.418
#15

tokad

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
291
#16
Nett, aber mit diesem Kühlkonzept nicht zu gebrauchen. Ich habe beim Anblick des ersten Fotos sofort an so ein Manko gedacht. Der Lüfter schaut schon wie ein Notebookmonster der alten Schule aus ;-).
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
18.774
#19
Das dürfte es schon erklären. Die 80-Grad-Marke knackt man auch im normalen Desktop, hier ist Haswell = Haswell. Aufgrund des kompakten Gehäuses strahlt die Wärme aber an andere Teile direkt ab. Groß am Lüfter drehen würde ich da nicht.

Die Anbindungs-Dinger sind Auslesefehler der Tools.
gut ein Zacate Zbox Ding erlaubt da auch regeln... aber soweit runter dass das Teil fast raucht und schon etwas riecht ;)
 

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
6.963
#20
Was die Verbrauchswerte angeht: Mein 14,1" HP Elitebook aus anno 2009 braucht auch nur ca. 6-6.5 W idle, das hat noch mit einen Core2 Duo... Der echte Unterschied ist unter Last, da braucht das Elitebook dann fast 50W.

Aber nichts desto trotz ist das Gerät einfach geil - weil es einfach mal ein neuer Ansatz ist. Klar ist die Umsetzung etwas extrem, aber nur so gehts voran!

naja ab 500€ gibt es ein Mac Mini, mit ähnlichen Verbrauchswerten und deutlich mehr Leistung
1. Mac Mini ab 630€
2. 630€ Modell = Dualcore = ungefähr gleiche Leistung
3. Quadcore = 830€
4. keine SSD
5. vier mal so groß

mfg
 
Top