News MacBook und Mac Mini: T2-Chip verhindert Linux, Umgehung möglich

Status
Neue Beiträge in diesem Thema müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie für andere Nutzer sichtbar sind.

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.547
#1
Bislang konnte auf dem Mac Mini aufgrund des fehlenden Touchpads, Keyboards und nur einer GPU vergleichsweise unproblematisch Linux genutzt werden. Mit der neuen Generation, die auch auf Apples T2-Sicherheits-Chip setzt, ist dies jedoch für weniger versierte Nutzer nicht mehr ohne Weiteres möglich.

Zur News: MacBook und Mac Mini: T2-Chip verhindert Linux, Umgehung möglich
 

Marflowah

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2018
Beiträge
265
#3
Irgendwie witzig, da MacOS und Linux im Grunde denselben Vorvater haben, Unix.

Aber im Grunde passt es schon. Warum sollte man einen Apple kaufen und dann ein anderes System installieren wollen?
Für die "Vielfalt" ist der PC da.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
988
#4
Viele Firmen finden die Geräte schön und packen aber Windows drauf um damit per Active Directory zu steuern. Warum auch nicht? Die Hardware ist recht schick und gerade der iMac als All in One sehr beliebt.
 
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.033
#5
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.017
#7
99% der nutzer wird das nicht interessieren, da nicht geraucht wird

für mich nur ein gatekeeper 2.0 und da man es abschalten kann passts
 

Marflowah

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2018
Beiträge
265
#9
Nochmal: Wer Apple kauft, will auch Apple, mitsamt seiner homogenen Struktur.

Ich kauf mir ja auch keinen BMW, um mich dann zu beschweren, dass BMW es mir so schwer macht, den original Motor durch einen Golfmotor auszutauschen... ok blöder Vergleich... aber vielleicht ist es ja verständlich... :p
 
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
2.077
#10
Zumindest sicherer als der Secureboot, der bei vielen PCs relativ einfach abschaltbar und damit eigentlich unnötig ist. Hier muss wenigstens das Passwort eines Nutzers eingegeben werden.

Aber das ist sicher einer der Vorboten auf die fällige Abkehr von x86: Sollte Apple eigene CPUs und GPUs für PCs entwickeln, so wie es aktuell schon auf die iOS-Geräte zutrifft, würden sie ihre Abhängigkeit von Intel lösen, Hard- und Software können noch besser abgestimmt werden.

Nur wird man wohl damit die letzten kleinen Freiheiten der Macs aufgeben, bei iOS-Geräten hat man als Nutzer ja keinerlei Möglichkeiten z.B. einen Downgrade oder fremde OS zu nutzen.
 
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.299
#12
Künstliche Einschränkung des Nutzers ist nie positiv. Egal ob das nun Apple oder sonst ein Unternehmen macht. Und genauso egal ist es, wenn es die Mehrheit der Nutzer nicht interessiert.
Der aktuell einzige Grund warum hier ein Workaround benötigt wird um am T2-Chip vorbei zu kommen ist Desinteresse/Faulheit/Absicht seitens Apple - zu Lasten der eigenen Kunden.

Geht in meinen Augen garnicht und ist für mich ein Grund um einen Bogen um Apple und gleichgesinnte Unternehmen zu machen.
 
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
577
#13
Der T2 Chip verhindert auch den Austausch der SSD Chips und macht damit Reparaturen nur noch bedingt möglich. Viele der verbauten Komponenten stellen die gesamte Funktion ein wenn andere Chips nicht korrekt funktionierten, dank Louis Rossmann sind viele der Verbindungen bekannt und dennoch Reparaturen möglich.

Wenn jedoch weitere Chips zum Zweck der "Überwachung" kommen werden irgendwann Reparaturen unmöglich sein.
 
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
25.749
#14
Und warum sollte man das machen? Ich kauf nen Mac für MacOS und nicht für Linux, welches ich mit einem 950 € System besser hinbekommen kann als mit einem 1800+ € System...
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
2.623
#15
Es ist allerdings möglich, den geschützten Bootvorgang zu deaktivieren, um Linux auch auf Apple-Geräten mit T2-Chip installieren und starten zu können
Habt ihr das selbst ausprobiert? Auf Reddit werden Berichte genannt, denen zufolge zwar der Start möglich ist, fehlender Zugriff auf die SSD dann aber die Installation verhindert.

https://www.reddit.com/r/linux/comments/9uh0lk/the_t2_security_chip_is_preventing_linux_installs/
 

Was_denn

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
1.453
#16
Wenn man sich nicht auskennt kann man auch unter Windows kein Linux installieren .
Und das es alle paar Wochen neue Kernel Versionen gibt sagt doch alles .....
 
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
2.381
#18
:evillol:

sag ich auch immer. und mal GANZ ehrlich, linux auf einem mac ist überflüssig wie ein kropf. wenn ich WIRKLICH linux nutzen will kann ich mir auch einen nuc oder ein besseres windows laptop kaufen, dafür brauch ich bei weitem keine apple hardware. aber das ist hier halt nur wieder ein troll thema, das die ganzen apple hater wieder mit dem finger zeigen können.

mir ist auch noch nicht ganz klar geworden, zu welchem zeitpunkt apple ein massenprodukt wie microsoft geworden ist, geschweige denn wann apple ein unternehmen war, das komplett offene hardware anbietet. ich mein, beim iphone wird seit etwa 2009 alles dafür getan, das jailbreak schwieriger wird.

und ganz ehrlich: ich find es auch gut, das das so ist, denn wenn es nich so wäre hätte man am apple computer deutlich mehr sicherheitsprobleme.. siehe windows oder android
 
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
2.305
#19
Als nächstes wird dann wahrscheinlich auch irgendwann der native Windows Support eingestellt
Als ich früher mit dem Mac gearbeitet hab, lief da überhaupt nichts anderes drauf (auch kein Windows) und ich war damit trotzdem glücklich.

Richtig freuen würde ich mich über eine News über die stark gestiegenen Reperaturkosten...
Ich hab gehört, das wäre nicht so gut wenn man den Fischen zu viel Futter rein wirft.

Da 99,99999% der Kunden von Apple nicht mal merken werden, dass Linux nicht auf ihrem Mac ohne Workaround läuft, haben die eben auch keinen Grund Apple zu meiden. Ich hab mir bis zum heutigen Tag nicht mal Gedanken darüber gemacht, ob man Linux auf einem Mac installieren kann... Ah Mist und ich hab grad gemerkt, dass auf meinem iPhone kein Android läuft... so was blödes... da muss ich beim nächsten Handy wohl besser aufpassen, dass da ja jedes OS unterstützt wird...
Kein normaler Mac-User installiert sich freiwillig Linux oder Windows auf seinem Mac.
Also MacUser mit Windows als zweites OS auf ihrem Mac kenne ich viele. Sollen die sich alle einen Zweitrechner zulegen um als normal zu gelten?
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
7.230
#20
In macOS kannst du mit Ahnung oder dank des Internets wirklich alles verstellen. Terminal sei dank. Es ist nun etwas komplizierter als vorher, aber was den 99% Leuten mehr Sicherheit bringt, umgeht der visierte Anwender gerne.
Und alle anderen nutzen Parallels, die dennoch Sicherheit haben möchten.
Und warum sollte man das machen? Ich kauf nen Mac für MacOS und nicht für Linux, welches ich mit einem 950 € System besser hinbekommen kann als mit einem 1800+ € System...
Nö, ich hab ein MacBook, an dem ich MacOS, Windows und Linux nutzen kann. Als Programmierer ist das das geilste. Kann jederzeit jedes OS starten, dazu hochwertige Hardware. :cool:
 
Status
Neue Beiträge in diesem Thema müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie für andere Nutzer sichtbar sind.
Top