Provider schaltet DSL nicht, Kündigung möglich?

Die wilde Inge

Commander
Registriert
Aug. 2009
Beiträge
2.063
Guten Tag,


ich brauche mal einen Rat.
Folgend der detaillierte Sachverhalt:


Am 26.06.12 habe ich bei Primacall einen Vollanschluss bestellt, d.h. Internet + Telefon.
Am 29.06.12 bekam ich eine Begrüßungsschreiben, in dem mir mitgeteilt wurde, dass mein Anschluss „in Kürze“ geschaltet werden würde. Dieses Schreiben hatte alleine im ersten Absatz mehrere Grammatikfehler.
Danach passiert 2 Wochen lang nichts, keine eMails, kein Briefkontakt, keine Anrufe. Dann rief ich am 16.07.12 bei Primacall an und wollte wissen, wie der Bearbeitungsstand meines Auftrages ist.
Der leicht verwirrte Mann beim Service hatte mir darauf doch tatsächlich gesagt: „[…] das hat seine Richtigkeit. Wir bearbeiten alle Aufträge grundsätzlich erst nach Ablauf der Widerrufsfrist, da uns bei einem Widerruf Ihrerseits erhebliche Kosten entstehen würde, wenn wir bereits mit der Schaltung begonnen hätten.“ Weiterhin meinte er zu mir, dass die Widerrufsfrist in meinem Fall aber schon abgeslaufen wäre und die Bearbeitung somit begonnen hätte.
Am 30.07.12 rief mich ein Mitarbeiter von Primacall an, jedenfalls behauptete er dies, entschuldigte sich für die Wartezeit und meinte, ich würde im Laufe der Woche Post kriegen mit dem Termin für den Techniker. Er meinte sogar, wenn ich den Termin nicht wahrnehmen könnte, sollte ich mich melden. Als ich die Nummer später zurückgerufen habe, ging der Support eines Berliner Inkassounternehmens ran.
Am 13.08.12 rief ich wieder beim Service an. Die Frau auf der anderen Seite wirkte ehrlich perplex, ob meiner Geschichte und versicherte mir, ich wäre ein absoluter Einzelfall und dass irgendwas schief gelaufen sein müsste. Sie würde sich persönlich darum kümmern und meinen Fall an „die Teamleitung“ weiterreichen. Man würde sich bei mir telefonisch melden.

Heute ist der 21.08.12. Mein Auftrag ist fast 2 Monate alt.

Ich habe keinen Bock mehr. Die kriegen von mir auf Teufel komm raus kein Geld!

Im Internet habe ich jemanden gefunden, der in einem Forum meinte, dass die Telekom ihm gesagt hat, dass wenn z.B. die Telekom einen Anschluss schaltet (vor Primacall) – d.h. ich vergebe einen neuen Auftrag (parallel zum alten) – dann kann Primacall nicht mehr schalten und wäre auch nicht berechtigt, mir Summe X in Rechnung zu stellen, weil der Vertrag im Grunde nicht zustande kommt, wenn nicht geschalten werden kann, (den letzten Teil denke ich mir so).

Obendrein könnte ich die Termine für den Techniker ja auch zurückweisen, bzw. dem Techniker den Zugang zu meiner Anlage verwehren, dann wäre eine Schaltung ebenfalls nicht möglich, (auch meine Überlegung).



Was mache ich nun?


Primacall ist angeblich Exklusiv-Partner von HertaBSC. Das mal nur so nebenbei: auf der Herta-Seite werden die gar nicht als Partner geführt.
Ich überlege jetzt ob das alles nur Lug und Trug ist, aber dazu passt nicht, dass mir bisher noch kein Cent abgebucht wurde und das es auch Rückrufe (Bandansage) gibt, wo man den Service bewerten soll. Außerdem gibt es auch Leute, die ihr DSL bekommen haben.


Ich bin jedenfalls geimpft. Nie wieder zu irgendwelchen kleinen Providern!


Kann ich die permanente Nicht-Schaltung irgendwie als Vertragsbruch auslegen?


Danke für eure Tipps!
Ergänzung ()

edit: das die Partner von Hertha sind, ist mit einem mal von der Seite verschwunden, zeitlich geiler Zufall :D
 
Frist setzen wegen Nichterfüllung und kündigen?
 
Hab eben noch mal beim Supp angerufen wegen Frist und so ...

tya, jetzt habe ich auf einmal nen Termin für nächsten Donnerstag -.-

Jetzt muss ich wieder warten, sonst bin ich der Dumme.
Großes Kino
 
Hättest Du denen eine Frist gesetzt, schriftlich und sie halten sie nicht ein, hättest Du kündigen können, nun hast Du wieder angerufen und dei vertrösten Dich wieder und wenn es vergeblich war, rufst Du wieder an und lässt Dich vertrösten.
Mündliche Fristen sind nicht gerade das gelbe vom Ei. Schriftlich mahnen, Termin schriftlich bestätigen lassen und direkt dabei schreiben, wenn es nicht eingehalten wird, kündigst Du. Bislang ist ja noch gar kein Vertrag zustande gekommen, weil sie ja keine Leistungen erbracht haben. Sollst Du denn schon etwas bezahlen und ab wann sollte der Vertrag denn aktiv, also DSL/Telefon nutzbar, sein?
 
Jo würde auch schriftlich per Einschreiben eine Frist zur Erfüllung setzen und sagen, dass der Vertrag bei Nichterfüllung von dir gekündigt wird.
Sollte bis zum Fristtermin nix passieren, Kündigung schreiben, Gründe nennen und auch per Einschreiben. Sollte eigentlich wasserdicht sein...

Ist halt ätzend, dass man sich mit so nem Scheiß rumschlagen muss
Ergänzung ()

Achja und wenn man mal primecall bei google eintippt findest auch genug Seiten über deren Geschäftsmethoden... Abo-Fall ist das Stichwort. Nix ohne Einschreiben machen, sonst verschwinden die ganzen Briefe auf merkwürdige Art und Weise.
Und kontrollier dein Konto, falls die auf denGedanken komemn, was abzubuchen.
 
Statt Kündigung - Aufhebung des Auftrags. Kündigung würde ja ein Vertrag unterstellen. Zur Zeit arbeitet primecall ja an deinem Auftrag und es funktioniert noch nichts.

Ich hatte ähnliche Probleme mit der Telekom. Konnte mich da aber mit der Telekom auf die Aufhebung des Auftrags einigen da zu keinen Zeitpunkt die Leitung funktionierte.
 
Was bitte ist denn genau der Unterschied zwischen einer Kündigung und der Aufhebung eines Vertrages?

Setzt nicht beides einen Vertrag voraus?

Sollte das Posten hier nicht wenigstens gewisse Grundkenntnisse im Recht voraussetzen?
 
Zurück
Oben