Suche Dockingstation für Notebook

Mort626

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
690
Hallo!

Ich überlege, mir eine Dockingstation für meinen Laptop zuzulegen, zwecks den Kabelsalat etwas zu bändigen. Nun lag es nahe, die vom Hersteller empfohlene Station (TERRA MOBILE Dockingstation 731 USB3.0/Dual Displ.)
sich zuzulegen. Ich habe mich bei Amazon darüber Informiert, aber dabei einige Probleme festgestellt. Es wäre nicht möglich einen externen Monitor zu kalibrieren (hier). Ähnliche Probleme habe ich dann auch bei anderen Geräten gefunden (keine Kalibrierung möglich, Bilder haben lange Verzögerung, ...). Da ich aber sowohl Bilder bearbeiten als auch Spielen möchte, wäre so etwas ein KO-Argument dagegen.

Kann jemand eine gute Station empfehlen, mit der man keine derartigen Probleme hat?
Und könnte mir jemand die gestellte Frage bei Amazon beantworten (Der erste Eintrag ist von mir)? Bei ICC-Profilen und HDMI hört mein technisches Verständnis auf...

Danke!


(Ich hoffe, ich bin im Notebook-Forum damit richtig....)
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Das sind eben keine Dockingstationen auch wenn sie so heißen. Entweder dein Notebook hat unten einen extra Dockingport oder du kannst keine Dockingstation anschließen, so einfach ist das.

Es gibt keine via USB 3.0 angeschlossene Grafikkarte mit der es möglich ist zu Spielen. Die Karten sind zu langsam in jeder Hinsicht dafür.

Wenn du mit einer externen Grafikkarte Spielen willst, brauchst du einen Expresscard Schacht oder Thunderbolt.
 

species_0001

Moderator
Moderator
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
15.334
jo, das ist lediglich ein Port Replikator. alle Daten (Daten, Videosignale) werden vom Treiber von dem Ding verpackt, per USB an das Ding geschickt, das Ding entpackt es wieder. d.h. Videosignale werden von einem Chip in dem Portreplikator erzeugt. und die Dinger taugen halt nix, können kein gescheites Direct X, können halt keine Kalibrierung, usw.

echte Dockingstations die wirklich die "echten" Signale nach draußen leiten gibts nur bei den richtigen Businesserien mit entsprechenden richtigen Dockingports
 
Zuletzt bearbeitet:

Mort626

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
690
Die Signale werden also im PC gerendert, verpackt, per USB rübergeschickt, dort wieder entpackt und zuletzt angezeigt, oder versteh ich was falsch? Dass das nicht so gut geht, erscheint mir plausibel... Oder läuft das dann _komplett_ über diese Dockingstation Port Replikator?
Meine Mutter zum Beispiel hat auch eine Dockingstation für ihren Laptop, die steckt man aber direkt hinten dran und das Ding rastet irgendwie ein. So eine meinst du als "richtige" DS, oder? Ist ein Business-Gerät, würde ich sagen...

Mal angenommen, ich schließe den Bildschirm direkt per HDMI an, lohnt sich so ein Ding dann für den Rest eigentlich?
 

species_0001

Moderator
Moderator
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
15.334
für die Grafikausgabe an Anschlüssen an dem Portreplikator ist vollständig der Chip in dem Ding zuständig. also vereinfacht ausgedrückt Windows sagt dem Ding "Zeichne mir das Bild mit dem und dem Inhalt", das was sonst eben die Grafikkarte übernimmt. deswegen funktioniert ja auch kein gescheites Direct X, Linux ist wohl auch kaum machbar usw. Und deswegen ist auch Spielen praktisch ausgeschlossen, da es praktisch völlig egal ist was dein laptop vorne dran leistet oder die Laptop GPU errechnet.

bei echten Dockingstations werden über die DS Schnittstelle die echten Anschlüsse (USB, usw. aber auch die Grafikanschlüsse) von den jeweiligen Erzeugern (Chipsatz, GPU) nach außen geleitet und eine echte DS verändert nichts mehr an den Signalen.
ja, das von deiner Mutter klingt erstmal nach einer echten DS.

ob sich das Ding dann noch lohnt, musst du bezüglich der Ordnung auf deinem Schreibtisch entscheiden. ;)
Ich persönlich kann mir kaum einen sinnvollen Anwendungsfall für solche Dinger vorstellen.
 

Meister Röhrich

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.953
Stand vor einigen Monaten auch vor der Entscheidung einer solchen "USB 3.0 Dockingstation". Wie hier schon argumentiert wurde, hab ich dann nach reichlicher Recherche über die technischen Tücken der Technik auch davon abgesehne.

Um dennoch eine Struktur in den Kabelsalat zu bringen und die ganzen Anschlüsse rechts und links vom Notebook nicht immer alle vollgesteckt zu haben, habe ich mich für einen großen USB 3.0 Hub entschieden. Jetzt klemmen am Notebook nur noch zwei Anschlüsse: das USB3.0 Kabel vom Hub und das HDMI Kabel vom Monitor. Alles andere geht versteckt nach hinten weg.

Hier meine Alternative: I-tec 7-Port USB 3.0 Hub
 

Mort626

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
690
Okay. Danke für die Beiträge! :)
Das ist sehr... komisch mit den GraKas. Das würde dann auch erklären, wieso man das Bild nicht einstelle kann...


Einen USB-3.0-Hub habe ich im Moment auch schon, wo das meiste dran hängt. Dann wird der das wohl provisorisch übernehmen, denn das Thema DS hat sich für mich erstmal erledigt, mehr oder weniger. :/
Kann man irgendwo herrausfinden, was in so einem Ding an Technik drinsteckt?
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Das ist eine USB Grafikkarte. Die Chips gibts von 1-2 Herstellern. Maximal kann man damit einen Film schauen, nicht mehr.
Dann eine USB Soundkarte und ein USB Cardreader. Alle 3 in einem Gehäuse an einen USB Hub gehängt, voila: eine "Dockingstation"!
 
Top