Treiber Support bei Business Notebooks

andi_sco

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
718
#1
Moin,
wie sind eure Erfahrungen mit dem Treiber Support bei Business Modellen? Ihr empfehlt die ja regelmäßig.
Bei acer bin ich gerade etwas enttäuscht, "aktuelle" Treiber z.B. der Intel Grafik sind von 2015 und die Intel eigenen lassen sich nicht installieren.
Bei einer AMD APU kann man dagegen ja zum Glück die AMD eigenen Radeon Treiber nutzen.

Gruss andi_sco

PS nutze ein acer Travelmate P455-M mit Core i5-4210U
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.165
#2
Acer und Business passt für mich nicht.
Das ist eine Billigmarke, die möglichst überall spart, wo es geht. Qualität, (Treiber-)Support, Kundendienst.

Gute Business Geräte kosten entsprechend und haben meiner Erfahrung niemals "Acer" auf dem Gerät stehen.
Mit Lenovo, Fujtisu und Dell habe ich die besten Erfahrungen gemacht.

Ohne mich darüber zu informieren, solltest du selbst prüfen, ob du wirklich ein Business Gerät im eigentliche Sinne gekauft hast oder einfach nur ein Gerät aus der Business Sparte.
 
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
9.462
#3
klar gibts aktuelle Treiber
Für meinen Precision M4800 aus 2014 gibts zwar einzelne unwichtige Treiber die genauso alt sind (SD Cardreader z.b.), manche sind so mittelalt (2016 z.B. Netzwerktreiber) aber die relevanten Treiber: Bios, Chipsatz, Grafik sind alle Mai/Juni/Jul 2018 zuletzt aktualisiert

Edit: ich hab hier noch ein HP Elitebook 8570w aus 2012 rum stehen. die Masse der Treiber ging bis 2014... ok, nicht ganz so berauschend, aber GPU 10/2017 und Bios Updates gegen Spectre gabs auch noch 06/2018

Edit2: gerade mal bei dem genannten Travelmate geschaut... mer oder weniger nur die Release Treiber und sonst nichts... einfach nur ein Witz :evillol:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mojo1987

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.931
#4
Also Acer hat zwar eine "Businesssparte", aber die scheint mir kaum vergleichbar zu dem was z.B. HP, Lenovo und DELL bieten. Business ist eben nicht gleich Business.

Allerdings bezahlt man das bei den genannten auch entsprechend durch entsprechende Support Kosten.
Das wiederrum garantiert dir auf jedenfall Ersatzteile für entsprechend lange Zeit sollte mit den Geräten was sein und auch den Treiber / BIOS Support für entsprechende Geräte geht ziemlich lange.

Mal als Beispiel bei DELL das Latitude E5540, erschien ebenfalls 2014, hat heute noch aktualisierte Treiber für die wichtigesten Sachen (der für die HD Graphics ist z.B. vom 5.7, Dinge die bekannte Sicherheitslücken haben wie die Intel ME z.B. sind auch entsprechend gepatched und auch die "drumrum" Software für automatisiertes Deployment und co ist gepflegt).

Acer kann man damit null vergleichen und seh ich persönlich auch nicht als Businesskonkurrenz zu den oben genannten. Bei Acer gehts doch eher darum günstig zu sein.
 

andi_sco

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
718
#5
Okay, danke euch.

Wird für einige Nutzer ja hoffentlich auch sinnvoll sein, so eine Info.
Ergänzung ()

Ich selber war und bin halt damals mit der acer Verarbeitung zufrieden. Hatte als Firmen Laptop ein i5 der zweiten Generation, mit nvidia Grafikkarte, in Benutzung.
Gefiel mir mehr, als der hp, den ich davor hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

andi_sco

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
718
#6
Gibt es eigentlich einen technischen Grund, das die Grafiktreiber nicht direkt von Intel kommen können?
 
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
9.462
#7
Manch Hersteller ist der Meinung dass er besser Treiber kann als der Komponentenhersteller, meint da noch drin rum pfuschen zu müssen und lässt dann die Installation der Herstellertreiber nicht zu,
 

Mojo1987

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.931
#10
@species_0001
Der Hintergrund ist nicht, dass die Hersteller denken sie können Treiber besser, bei weitem nicht.
In der Regel wird nämlich am Treiber garnichts geändert, mit Ausnahme des Anfügens der entsprechenden HW IDs, damit das Notebook den Treiber auch schluckt.

Hintergrund für die Massnahmen sind praktisch immer schlichtweg die Tatsache, das die Hersteller bestimmte Treiber intern durchtesten und für das Gerät verifizieren und freigeben, da sie davon ausgehen, das der Treiber läuft und keine Probleme macht und dadurch auch weniger treiberbedingte Supportfälle verursacht.

Wenn man sich damit befasst könnte es durchaus möglich sein durch Anpassen der entsprechenden .inf Dateien den Treiber dazu zu bewegen die entsprechende Hardware zu akzeptieren.
 

andi_sco

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
718
#11
So, im ersten Notebook funktioniert der Card Reader nach 6 Jahren nicht mehr, weil sich Windows sperrt. Die Treiber sollen zu Problemen führen, damit deaktiviert Win10 diesen einfach.
 
Top