Win7 Sicherung - verschiedene Versionen behalten?

hardblogger

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
691
Hallo,

mich würde interessieren, ob es mit der win7 eigenen Systemsicherung auch möglich ist, verschiedene Versionen zu behalten. Soweit ich es erkennen konnte, wurde bei erneuter sicherung die vorherige überschrieben...

danke
 

tookpeace.

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
390
auf andere partitionen sichern, ist die einzige möglichkeit imho
 

hardblogger

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
691
danke, aber bis auf diese geschichte finde ich die win7 eigene sicherung mittlerweile wirklich gut.
 

TimBerlin

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.899
ich vertrau dem windows mist grundsätzlich NIE. was nützt z.b. ein wiederherstellungspunkt, wenn er nicht funktioniert? das kommt vor. ich nehme acronis, keine probleme, der brennt schön auf dvd oder schreibt 1 file auf die externe hdd.
 

Atreju93

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
594
Ich weiss es nicht genau, aber ev. könnte es funktionieren, wenn du jedesmal die Sicherung umbenennst?

Win7 erstellt ev. immer eine neue Datei?
 

Heen

Ambassador
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.778
Zunächst muss zwischen Systemabbild und Datensicherung unterschieden werden, um in der Begrifflichkeit von Windows zu bleiben.

Nachfolgend, was die Windows-Hilfe dazu sagt:

1. Navigieren Sie zum Speicherort des Systemabbilds.

2. Kopieren Sie den Ordner WindowsImageBackup an einen neuen Speicherort.

Also einfach in sinnvoll benannte Ordner verschieben (am besten wohl das Datum) und fertig.
Zu beachten: Im Falle einer Wiederherstellung wird das Abbild genutzt, das sich im Root-Verzeichnis des Quell-Datenträgers befindet. Also ggf. vorher zurück verschieben.
 

hardblogger

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
691
danke, das ist ja eine einfache und probate Lösung!
Bleibt zu hoffen, dass im ernstfall die möglichkeit des zurück-verschiebens gegeben bleibt ;-)
 

Heen

Ambassador
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.778
Zweitrechner. Ohne den geht sowieso vieles nicht. Zumindest ein kleines Netbook würds schon tun.
 

hardblogger

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
691
verstehe ich jetzt nicht - du meinst, um die Sicherung dort zu lagern? dafür tuts auch ne externe.
aber mal angenommen, der Rechner, der wiederhergestellt werden soll bootet nicht mehr ins windows um dann dort die entsprechende sicherung wieder an den nötigen ort zu verschieben nutzt auch der zweitrechner nicht...
 

Heen

Ambassador
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.778
Ich meine, dass grundsätzlich ein Zweitrechner notwendig sein kann, wenn ein System mal nicht anläuft. Um hier nachfragen zu können, beispielsweise ;)

In diesem konkreten Fall um auf der externen Platte das richtige Image ins Rootverzeichnis einspielen zu können.
 

hardblogger

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
691
stimmt, man könnte ja auf die platte des nicht mehr willigen rechners zugreifen und dort das image an entsprechende stelle schieben :)
 

Heen

Ambassador
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.778
Noch ein Tipp, um künftigen Überraschungen vorzubeugen. Normalerweise kauft man mit der Zeit immer größere Festplatten, so dass es kein Problem darstellt. Jedoch gilt das i.d.R. nicht beim Wechsel auf SSD, deshalb:

Bei Festplattenwechsel darauf achten, dass alle Partitionen des Abbildes nicht größer sind als die Zielfestplatte. Wenn von einer 1TB Platte ein Abbild gezogen wird, kann man das nicht auf eine 60 GB SSD speichern, auch wenn nur 30 GB Daten auf der alten Platte waren. Sollte so ein Umzug anstehen, vor dem Erstellen des Abbildes die Partition auf der 1 TB Platte verkleinern, z.B. auf 50 GB, dann das Image ziehen. Spart Nerven.
 
Top