Z390 Aorus Master - dynamic Vcore

JogDive

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Hallo zusammen,

wer von euch alten Hasen kann mir bitte erklären, wie diese dynamische Vcore im Bios logisch zu verwenden ist? Als Grundwert stand dort 1,200 V beim 8700K. Da ich derzeit 5Ghz bei 1,345V betreibe, dachte ich mir +0,145V als Offset + 1,200V Basisspannung ergeben die 1,345V die ich unter voller Last benötige. Mein Herz ist fast stehen geblieben als nach dem boot 1,56V im HWMonitor angezeigt wurden. Bin sofort ins Bios zurück und habe ganz schnell wieder eine fixed Vcore von 1,345V angelegt. Habe ich hier längerfristige Schäden zu befürchten weil sie einmal die 1,4V Grenze deutlich überschritten hat?

meine Fehler könnte gewesen sein, dass die CPU Loadline Calibration noch auf "Turbo" eingestellt war vom fixed Wert davor. Muss die Loadline ganz runter bei einem Spannungsoffset? Was habe ich hier alles falsch gemacht?
 

iGameKudan

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
934
Hast du im UEFI eine Option namens "Additional Turbo Voltage"? Die zählt da auch noch mit rein. Auf den geringstmöglichen Wert stellen...

Und ja, LLC Turbo sorgt definitiv für eine höhere Spannung wie eingestellt. Wie es bei den höchsten LLC-Stufen generell so ist...
 

DriveByFM

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.986
Keine Angst so schnell geht die CPU nicht kaputt, aber wenn du schon solchen Schiss hattest, lass lieber das OC bleiben...
Entweder man ist sich bewusst das jeder Zeit einem was abrauchen kann oder man lässt einfach alles auf Standard.
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Gamekudan: Bei Gigabyte heissen manche Funktionen etwas anders. Ich kenne deine genannte Funktion von Asus. Ich schau nach ob ich etwas ähnliches finde.

DriveByFM: Naja, schiss vorm OC habe ich garantiert nicht aber gerade bei meinem guten Sample, hatte ich bei der VCore echt einen Schreck bekommen, weil man das so nie erwartet hätte.
 

DriveByFM

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.986
Naja falls er mal zuviel Vcore bekommt und stirbt, wäre das ein guter Grund für nen 9900k. XD
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Ich habe eben einen Beitrag im Gigabyte Forum gefunden, dass ich mit dieser Vcore-Eigenart nicht alleine bin. Der Kollege hatte noch einen viel kleineren Offset drauf gegeben und landete auch unmittelbar bei fast 1,6V. Nicht das dies am Ende ein Bug im Bios ist...
 

DriveByFM

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.986
Würde mich bei Gigabyte nicht wundern, die haben sich in letzter Zeit gerade nicht mit Ruhm bekleckert was Mainboards an geht.
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Die Hardware ist echt gut, ein Grund weshalb ich dein XI Hero ausgelassen habe und das Bios bisweilen eigentlich auch. Vielleicht gibt es hier eine andere Logik hinter diesen Funktionen und deren Zusammenspiel
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Die Englischssprachigen sind natürlich nach wie vor da:
http://forum.gigabyte.us/

Zumal es keine "Eigenart" oder "Bug" mehr ist nach jetzigem Kenntnisstand, sondern einfach nur unwissen bei der Anwendung dieser Funktionen.

Folgende Vorgehensweise wird wie folgt vorgeschlagen:

  • Stabile Vcore zu Takt anhand fixed Value und LLC ausloten
  • Alles auf Auto
  • CPU auf gewünschten Multiplikator stellen
  • VCore auf Normal (andernfalls wird die Offset Funktionalität nicht aktiv)
  • System booten und schauen unter welcher Spannung man unter Vollast landet.
  • Den zuvor stabil ermittelten Vcore über die + - Offsets und Loadline Calibration anpassen
Ich melde mich später ob das so geklappt hat. Der Versuch über die Bios Basis Anzeige des Vcore zu addieren war vollkommener Blödsinn von mir. Ich hätte wissen müssen, dass die Realwerte höher liegen als das was im Bios unterhalb der Offset Funktion ausgegraut angezeigt wird. Am Ende muss man gar einen negativen Offset draufgeben je nach Biosrelease oder MB-Vendor.

So wie es aussieht, hat Gott sei Dank meine CPU durch die kurzzeitigen 1,56V keinen Schaden genommen. Ich denke, wenn man mit dieser Spannung erst einen Stresstest gestartet hätte, wäre es zu schäden gekommen. Das hätte die Stromstärke (Current) und Watt in den Himmel geschossen und somit wahrscheinlich auch die CPU. Zum Glück direkt nach dem Boot entdeckt. Also Leute, passt bitte höllisch mit diesen Settings auf.
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Ich verstehe gerade die Welt nicht mehr. Bevor ich die Versuchseihe ohne fixed Vcore mit Multiplikator 50 aufstellen wollte, habe ich die Spannung im Bios auf "Normal" gestellt und LLC auf "Auto". Dann habe ich Prime gestartet und vollen AVX load mit Small FFT´s draufgehauen. Die CPU überlebte 1h Prime unter genannten Settings bei nur 1,248V. Wie kann das möglich sein? Ich habe jeden Moment einen Bluesceen erwartet aber habe dann noch nebenher weitergearbeitet und der PC läuft, als wäre nichts dabei......Ich verstehe das nicht. Vorher gabs bei einer fixed VCore von 1.300V und LLC "Turbo (Asus Stufe 6)" nach wenigen Minuten einen Bluescreen.

Beim InPlace Large FFT Test legt er trotz geringerer Leistungsaufnahme gute 1,320 - 1,344V an.

Sollte es nicht genau umgekehrt der Fall sein? Aus dem jetzigen Test herraus, sollte es weiterhin stabil laufen, habe ich kein Bedürfnis mehr irgendetwas zu verändern.
 

Anhänge

h610er

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
9
IA AC Load Line und IA DC Load Line müssen bei Benutzung der dynamischen Vcore von 0 auf 1 gestellt werden, damit die Vcore unter Last berechenbar wird und nicht über 1,4 Volt hinaus geht.
Unter diesem Link hatte ich den entscheidenden Tipp gefunden.
Im Luxx-Forum hatte ich meine Einstellungen gepostet. Ich weiß ich nicht, ob ich hier direkt verlinken darf.
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Super, habe vielen Dank für diese wertvolle Info!

Schicke mir bitte deinen link per PN
 
Zuletzt bearbeitet:

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Wie h610er schrieb, funktioniert die dynamic vcore nur mit den gesetzten Werten IA AC Load Line und IA DC Load Line (jeweils auf 1) zuverlässig und kalkulierbar. Schade das diese Werte beim setzen eines vcore offsets nicht automatisch mit gesetzt werden, aber dies hat sicherlich Gründe. Seit gestern Abend bin ich endlich mit meinen Board richtig vertraut geworden und das letzt Rätsel ist geknackt. Ich wäre nie im Leben auf diese Einstellungen gekommen....hier an dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank für die tolle Hilfestellung!
Jetzt mag ich das Mainboard umso mehr und bin wirklich begeistert. Die Lernkurve beim Umstieg von Asus auf Gigabyte ist nicht allzu groß aber definitiv vorhanden.


Nach ner Stunde Prime95 AVX, Intel Stability Test Non-AVX und einer ausführlichen Gamingsession mit 2 Titeln (BF5 für AVX Last und PUBG für non-AVX "Last"), komme ich zu folgenden für mich sehr gut funktionierenden Settings:


Intel 8700K aus Batch L83 auf Z390 Aorus Master

Idle Voltage: ca. 0,830V
Max. Non-AVX Voltage: 1,280V
Max. AVX Voltage: 1,332V (Passt hervorragend zu meiner CPU)



Dafür habe ich folgende Einstellungen ermittelt (Kompromiss aus weniger Stromverbrauch im Idle und OC):

IA AC Load Line = 1 (Wichtig!!!!!)
IA DC Load Line = 1 (Wichtig!!!!!)
CPU Vcore = Normal
Dynamic Vcore = +0.080V
CPU Vcore Loadline Calibration = Turbo

Enhanced Multi-Core Performance = Disabled
CPU Clock Ratio = 50
AVX Offset 0 (macht vielleicht nicht jede CPU mit, ggf. mit mehr Spannung)
Uncore Ratio = Auto (Da habe ich mich noch nicht ran gemacht da erstmal eine stabile Basis wichtig ist).

Achtung!
Alle
4 C-State Optionen von C3 bis C10 = Disabled
CPU Enhanced Halt (C1e) = Enabled
Package C-State Limit = Auto


Core Current Limit = 255
Intel Speed Shift Technology = Enabled
CPU EIST Function = Enabled
Energy Efficient Turbo = Disabled
Ring To Core offset (Down bin) = Disabled
Race To halt = Disabled
Voltage optimization = Disabled


Angaben ohne Gewähr, diese dienen nur rein als Information wie ich es gemacht habe. Und halt eben wie sie zu meinem Stück Silizium passen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

R3van

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
101
Ich kann dir diesen Thread empfehlen: https://www.overclock.net/forum/6-intel-motherboards/1711478-gigabyte-z390-aorus-owners-thread.html

Da stehen jede Menge Infos zum Aorus Master drin, unter anderem auch über das Zusammenspiel zwischen Dynamic VCore, der verschiedenen Loadlines und der VID.

Dynamic (offset mode) uses CPU VID (this VID is based on the CPU cache ratio speed, up to 4700 mhz, not the core speed) and AC loadline to arrive at the actual core voltages, then once the core voltage is calculated, whatever you set for Loadline Calibration (LLC) affects that afterwards. The CPU VID may rise at load compared to idle, and I'm sure what effect the DC loadline value has on the core voltage (DC loadline makes the VID drop by the same factor in mOhms as Loadline calibration being set to low or "Normal" value with respect to cpu vcore; I have NOT been able to test how much DC loadline affects the core voltage but AC loadline (higher values) greatly affects the core voltage; default is 1.60 mOhms or a bios value of 160, do NOT exceed that value!!!!). Because you are applying Loadline calibration=Turbo on top of the IA AC and IA DC loadlines, you are going to get voltage rising at load now.

Fixed mode causes the CPU vcore to completely ignore the CPU VID setting, and only function on how much loadline calibration you have set (higher LLC=less vdroop).

Try your first step and set LLC to normal and see if you are stable. You may need a slightly higher offset however, but see if VR VOUT is lower in the end, than your "Fixed voltage+LLC Turbo" setting.
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Hallo R3van,

heisst das, ich habe etwas falsch gemacht?
 

R3van

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
101
So weit erst mal nicht. Du schreibst ja das deine Settings gut funktionieren.

Du kannst die IA DC Loadline auf 0 stellen, das sorgt dafür das du etwas weniger VCore benötigst.

Und ich würde grundsätzlich mit einer kleineren LLC (Medium z.B.) arbeiten und dafür mehr mit dem Offset hoch.
Dann hast du weniger VCore unter Last bzw. kannst mit dem Offset genau die VCore ausloten die du für Last brauchst.

Die richtige Uncore Ratio kann auch zur Stabilität beitragen.
 

JogDive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
68
Danke für deine Antwort.

Warum kann die DC Loadline auf 0 gesetzt werden? Ich bin jetzt total durcheinander. Der Tip aus den Nachbarforen lautet ja beide IA Loadlines auf 1.

Ich habe die Lastwerte mit LLC Turbo + 0,080V auf meine zuvor fixed getesteten Werte bringen können. Warum ist es dann besser die Vcore wieder runter zu bekommen mit einer weniger Agressiven LLC + mehr dynamic voltage? Schiesst die LLC noch andere Spannungen hoch auf dem Mainboard so das man auf die Turbo-Einstellung verzichten sollte, ist dies der Grund?

Was meinst du mit richtiger Uncore Ratio? Diese habe ich noch auf Default 4,4 (also Auto) für den 8700K


Sorry für die vielen Fragen, aber ich bin jetzt vollkommen durcheinander....
 

dabrain23

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.495
Moinsen. Ich knüpf mal hier an, auch wenn ich nicht das Aorus Master sondern das Aorus Pro besitze.

Hab paar Probleme mit den BIOS Einstellungen und werd mal paar hier ausprobieren, auch wenn mein Ziel eher darin liegt, alle Cores auf 4,7 zu takten und gleichzeitig den Vcore so weit wie möglich abzusenken.

2+ Fragen:
Enhanced Multi-Core Performance = Disabled. Ich dachte, hiermit wird erzwungen, dass alle Kerne gleichzeitig hochgetaktet werden?!

Disablen der C-States. Wie kann ich dann sicherstellen, dass die Stromspar Modi dennoch genutzt werden. Wenn ich nicht die Leistung brauch, muss ich ja nicht unbedingt mit voller Vcore und vollem Takt durch die Gegend rennen. Auch der Umwelt zuliebe ....
 

Computx

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
57
MultiCore Performance schalten viele aus, da es die Kerne bei bedarf in der Voltage minimal anpasst.... es wird abgeschaltet um die volle Kontrolle über die Spannung zu haben.

Die C- States kannst Du auch anlassen... sie werden deaktiviert beim OC um Instabilität zu vermeiden. Nicht mehr und nicht weniger... Deaktivieren der States und dennoch automatische Stromsparfunktionen zu nutzen ist nicht möglich.

Außer man ändert den Takt manuell jedesmal... samt der Spannung....
Ergänzung ()

Warum kann die DC Loadline auf 0 gesetzt werden? Ich bin jetzt total durcheinander. Der Tip aus den Nachbarforen lautet ja beide IA Loadlines auf 1.

Ich habe die Lastwerte mit LLC Turbo + 0,080V auf meine zuvor fixed getesteten Werte bringen können. Warum ist es dann besser die Vcore wieder runter zu bekommen mit einer weniger Agressiven LLC + mehr dynamic voltage? Schiesst die LLC noch andere Spannungen hoch auf dem Mainboard so das man auf die Turbo-Einstellung verzichten sollte, ist dies der Grund?
DC Loadline auf 1 passt den Ohm Wert so an das die V-core nicht über 1,4 Volt im Offset springen kann.... Empfehlung bei gilt nur für den Offset sie auf 1 zu setzen. Bei fixed V-Core kann das anders sein und 0 besser.

Grundsätzlich ist LLC nicht empfehlenswert da es zu Spannungsspitzen führt die für die Lebensdauer der CPU nicht gut sind schädlicher sogar als höhere Spannungen. Aber wenn man ein Maximum an Leistung will führt leider kein Weg an LLC vorbei. Wobei empfohlen wird für ein Maximum an Lebensdauer unter OC ,,High" nicht ,,Turbo" zu verwenden. Gigabyte nutzt Turbo und sagen aber es würde nicht übersteuern... sicherer ist aber High denke ich.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Top