20/57 Athlon 64 FX-51 und Athlon 64 3200+ im Test : Zauber der AMD64-Architektur

, 113 Kommentare

Athlon 64 FX mit Registered Modulen (Fortsetzung)

Dennoch haben sich einige Speicherhersteller dazu entschlossen, entsprechende Registered DDR400 Module in ihr Produktportfolio aufzunehmen. Allerdings ist das Angebot zum jetzigen Zeitpunkt noch mehr als dürftig. Bei Samsung befinden sich entsprechende Module in der „Sampling-Phase“, sollen jedoch noch Ende September 2003 in die Massenproduktion entlassen werden. Infineon dagegen hält sich voll an die Standards und hat derzeit keine DDR400 Speichermodule für den Athlon 64 FX in Planung. Kingston dagegen wird am heutigen Tag unter dem HyperX-Label entsprechenden Arbeitsspeicher präsentieren - die deutsche Pressestelle wusste von dieser Planung jedoch offensichtlich nichts. Bei Twinmos ist man ebenfalls mit der Entwicklung beschäftigt, kann aber noch keine Module liefern. Anfangs sollen darüber hinaus wenn überhaupt nur 512MB Module zur Verfügung stehen, derer man für den Dual Channel Betrieb natürlich zwei benötigt.

Registered Module Corsair und TakeMS
Registered Module Corsair und TakeMS

Einzig und allein Corsair ist es gelungen, uns rechtzeitig vor dem Start des Athlon 64 FX mit Registered DDR400 Modulen zu versorgen, welche mit den Timings 2.0-3-2-6 vollkommen problemlos betrieben werden können. Schneller geht es kaum noch und dennoch traten bei uns keinerlei Stabilitätsprobleme im normalen Betrieb auf. Dass es nicht immer Registered DDR400 Module sein müssen, um den Athlon 64 FX zum schnellen Arbeiten zu überreden, beweisen die uns vorliegenden Registered DDR333 Module von takeMS, welche im Probelauf durch einen Trick sogar mit realen 200 MHz und den Timings 2.5-4-4-8 betrieben werden konnten.

Athlon 64 mit Standard-RAM

Deutlich besser sieht es beim Speichersupport des Athlon 64 aus. Dieser begnügt sich mit handelsüblichem DDR SDRAM, kann auf Wunsch jedoch auch mit ECC Speicher bestückt werden. Derzeit werden Module mit einem Takt von bis zu 200 MHz unterstützt, wobei im Vergleich zum Athlon 64 FX jedoch nur ein einfaches Single Channel Speicherinterface zur Verfügung steht, welches ein einfacheres Leitungsrouting ermöglicht und auch den Speichercontroller weitaus weniger fordert. Mit DDR400 Modulen liegt die theoretische Speicherbandbreite bei 3,2 GB/s, welche in der Praxis mit 3,0 GB/s annähernd erreicht wird. Durch die einfachere Datensynchronisation, verglichen mit einem Dual Channel Interface, kann der Athlon 64 dem Athlon 64 FX in den Latenzzeiten sogar deutlich davonziehen. Wo der Athlon 64 FX noch 146 Taktzyklen benötigt, ist der Athlon 64 bereits nach beeindruckenden 92 Takten am Ziel angekommen.

Normale DDR400 Module von Twinmos, Corsair und TakeMS
Normale DDR400 Module von Twinmos, Corsair und TakeMS

Die uns für diesen Test zur Verfügung gestellten Corsair TWINX1024-3200LL und die Twinmos 512 MB Twister 3200 CL2 machten hierbei selbst bei schnellen Timings keinerlei Probleme mit dem Athlon 64 und eignen sich entsprechend gut für diesen Prozessor.

Auf der nächsten Seite: HyperTransport