10/29 GeForce 7600 GT, 7900 GT und 7900 GTX im Test : nVidia beißt sich an ATi die Zähne aus

, 320 Kommentare

TSSAA (nVidia) vs. AAA (ATi)

Moderne High-End-Grafikkarten bieten mittlerweile solch eine Rechenkraft, dass selbst in 1600x1200 mit vier-fachem Anti-Aliasing sowie 16-facher anisotropen Filterung die CPU die Grafikkarte ausbremst und man in vielen Situationen CPU-limitiert arbeitet/spielt. Dementsprechend kann man die Qualitätseinstellungen im Treibermenü weiter anheben, ohne dass größere Schwierigkeiten beim Spielablauf auftreten. Deswegen haben wir in einem extra Durchlauf untersucht, wie sich die GeForce 7900 GTX und die ATi Radeon X1900 XTX bei zusätzlich aktiviertem Transparency-Super-Sampling-Anti-Aliasing (TSSAA) beziehungsweise Adaptive-Anti-Aliasing (AAA) verhalten. Beide Features sorgen für geglättete Alpha-Test-Texturen (transparente Texturen, werden häufig für Zäune und Vegetation verwendet), die von dem herkömmlichen Multi-Sampling-AA nicht bearbeitet werden.

TSSAA vs. AAA in 1600x1200
  • 3DMark05:
    • X1900 XTX - 4xAA
      7.042,0
    • 7900 GTX - 4xAA
      6.092,0
    • X1900 XTX - 4xAAA
      5.897,0
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      5.420,0
  • Aquamark 3:
    • 7900 GTX - 4xAA
      70,2
    • X1900 XTX - 4xAA
      66,4
    • X1900 XTX - 4xAAA
      65,9
      Hinweis: Treiberbug!
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      57,9
  • Age of Empires 3:
    • X1900 XTX - 4xAA
      37,2
    • X1900 XTX - 4xAAA
      36,7
    • 7900 GTX - 4xAA
      27,8
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      27,8
  • Battlefield 2:
    • X1900 XTX - 4xAA
      77,0
    • 7900 GTX - 4xAA
      68,0
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      68,0
      Hinweis: Treiberbug!
    • X1900 XTX - 4xAAA
      64,0
  • Call of Duty 2:
    • X1900 XTX - 4xAA
      33,1
    • 7900 GTX - 4xAA
      30,2
    • X1900 XTX - 4xAAA
      28,3
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      25,7
  • Doom 3:
    • 7900 GTX - 4xAA
      72,7
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      72,7
    • X1900 XTX - 4xAAA
      72,2
    • X1900 XTX - 4xAA
      72,1
  • F.E.A.R.:
    • X1900 XTX - 4xAA
      49,0
    • X1900 XTX - 4xAAA
      48,0
    • 7900 GTX - 4xAA
      41,0
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      40,0
  • HL2: Lost Coast:
    • 7900 GTX - 4xAA
      48,5
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      45,3
    • X1900 XTX - 4xAA
      42,6
    • X1900 XTX - 4xAAA
      39,3
  • Riddick:
    • 7900 GTX - 4xAA
      44,6
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      44,6
    • X1900 XTX - 4xAAA
      39,9
    • X1900 XTX - 4xAA
      39,8
  • Quake 4:
    • 7900 GTX - 4xAA
      47,0
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      47,0
    • X1900 XTX - 4xAA
      40,5
    • X1900 XTX - 4xAAA
      40,5
  • Serious Sam 2:
    • 7900 GTX - 4xAA
      51,6
    • X1900 XTX - 4xAA
      46,4
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      40,8
    • X1900 XTX - 4xAAA
      35,2
  • Splinter Cell 3:
    • X1900 XTX - 4xAA
      66,9
    • X1900 XTX - 4xAAA
      65,0
    • 7900 GTX - 4xAA
      59,2
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      59,2

Wie die Benchmarks eindeutig zeigen, kann man auf einer modernen High-End-GPU selbst in hohen Treibereinstellungen noch problemlos die Glättung der transparenten Texturen hinzuschalten, ohne einen allzu großen Performanceverlust hinnehmen zu müssen. Die Radeon X1900 XTX verliert etwa 7 Prozent an Leistung, während die GeForce 7900 GTX nur sechs Prozent langsamer arbeitet, was durchaus im Bereich des Verträglichen liegt, wenn man den Qualitätsgewinn beachtet. Allerdings weist die ATi-Karte in Aquamark 3 einen Treiber-Bug auf und wollte das AAA nicht darstellen. Ähnlich erging es der nVidia-GPU, die in Battlefield 2 das TSSAA kommentarlos ignorierte. nVidia und ATi sind über diese Fehler unterrichtet, welche hoffentlich mit dem nächsten Treiber Geschichte sein werden.

Rating TSSAA vs. AAA
Angaben in Prozent
    • X1900 XTX - 4xAA
      95,6
    • 7900 GTX - 4xAA
      92,7
    • X1900 XTX - 4xAAA
      88,7
    • 7900 GTX - 4xTSSAA
      86,9

Auf der nächsten Seite: Theoretische Benchmarks