GeForce 7600 GT, 7900 GT und 7900 GTX im Test : nVidia beißt sich an ATi die Zähne aus

, 320 Kommentare
GeForce 7600 GT, 7900 GT und 7900 GTX im Test: nVidia beißt sich an ATi die Zähne aus

Mit der Einführung der GeForce 7800 GTX konnte der kalifornische Grafikchiphersteller nVidia nicht nur die Spitzenposition im Geschwindigkeitsduell gegen die Radeon X850 XT-PE übernehmen, man konnte dank Transparency-Anti-Aliasing auch die Bildqualität ein gutes Stück weiter nach oben schrauben. ATi hatte dieser Karte lange Zeit nichts entgegenzusetzen, da die neue GPU-Generation, die R5x0-Familie, aufgrund von Produktionsschwierigkeiten auf sich warten ließ. Als die Radeon X1800 XT einige Zeit später das Licht der Welt erblickte, konnten die Kanadier zwar knapp die Performancekrone für sich beanspruchen, bezüglich der Bildqualität lag man dank einer (beinahe) winkelunabhängigen anisotropen Texturfilterung aber wieder vorn.

nVidia schien auf diesen Schritt bereits längere Zeit vorbereitet gewesen zu sein, da man innerhalb kurzer Zeit mit der GeForce 7800 GTX 512 konterte, die dank deutlich höherer Taktraten wieder die Führung übernehmen konnte – an der Bildqualität hatte sich jedoch nichts geändert. Einige Zeit später schickte ATi mit der Radeon-X1900-Serie den pünktlichen Refresh in Form des R580-Chips ins Rennen, welcher wiederum den Platz an der Sonne erhaschen konnte.

Wie man bereits gut erahnen kann, war es nur eine Frage der Zeit, bis nVidia eine passende Antwort auf die Radeon X1900 XTX parat hat. Auf der CeBIT war es dann so weit und der Chiphersteller präsentierte mit der GeForce 7900 GTX den neuen Platzhirsch, welcher gegen ATis Topmodell bestehen soll. Auf der Karte wird der G71-Chip verbaut, welcher größtenteils identisch zum G70-Bruder geblieben ist, aber bei TSMC im 90-nm-Prozess gefertigt wird. Diesen Vorteil gegenüber der 110-nm-Fertigung nutzt nVidia aus, indem die GeForce 7900 GTX die höchstgetaktete GeForce-Karte ist, die es je auf dem Markt gegeben hat.

Doch damit noch nicht genug. So stellte nVidia auf der Computermesse CeBIT auch die GeForce 7900 GT sowie die GeForce 7600 GT vor. Erstere soll die altgediente GeForce 7800 GTX ersetzen, welche noch auf dem teureren 110-nm-Prozess basiert. Es kommt ein vollwertiger G71-Chip zum Einsatz. Allerdings hat nVidia die Taktraten der GPU und des Speichers, welcher darüber hinaus nur halb so groß wie der der Topversion ist, gesenkt. Die aber wohl meisterwartete Grafikkarte aus dem neuen Portfolio ist die GeForce 7600 GT. Diese stellt der Nachfolger der beliebten GeForce 6600 GT dar, für welche nVidia mit dem G73 einen abgespeckten Chip entwickelte, um einen relativ niedrigen Marktpreis garantieren zu können. Nichtsdestotrotz lesen sich die technischen Eckdaten so gut, dass man einen neuen Performancekönig im Mid-Range-Segment erwarten kann – mehr dazu später.

nVidia konnte uns freundlicherweise zwei GeForce-7900-GTX-Karten sowie eine GeForce 7600 GT zur Verfügung stellen, während MSI uns mit einer GeForce 7900 GT versorgte. Damit stehen uns alle drei neuen Modelle zur Verfügung und wir werden auf den folgenden Seiten eine detaillierte Übersicht über die neuen GeForce-Karten herausarbeiten. Möge der Beste gewinnen!

Lesezeichen

Auf der nächsten Seite: Technische Daten