QNAP TS-409 Pro im Test : Netzwerkspeicher auf hohem Niveau

, 41 Kommentare
QNAP TS-409 Pro im Test: Netzwerkspeicher auf hohem Niveau

QNAP hat es geschafft, sich in relativ kurzer Zeit einen Namen unter den Herstellern von Netzwerkspeichern (NAS) zu machen. Mit der QNAP TS-409 Pro Turbo NAS bietet das taiwanische Unternehmen einen weiteren für Gigabit-Ethernet konzipierten Netzwerkspeicher, der nicht mehr nur für anspruchsvolle Heimanwender gedacht ist, sondern auch kleinere und mittelständische Unternehmen ins Visier nimmt. Neben vier 3,5-Zoll-SATA-Einschüben für Festplatten mit insgesamt maximal 4 Terabyte Speicherkapazität wartet das Gerät auch mit umfangreichen RAID-Optionen inklusive Hot-Swapping, sowie Backup- und Multimedia-Funktionen auf. Neben einem UPnP-Media- und iTunes-Server darf natürlich auch der integrierte BitTorrent-Client nicht fehlen. QNAP bezeichnet den TS-409 Pro als „Alles-in-Einem-NAS-Server 12-in-1“, wobei sich die zwölf auf die gebotenen Server- und Multimedia-Funktionen des Geräts bezieht. Wie sich die umfangreichen Funktionen im Alltag schlagen und ob darüber hinaus auch die Leistung, Laufruhe und Stromverbrauch überzeugen können, klärt unser Test.

Lieferumfang

Der Lieferumfang des QNAP TS-409 Pro beinhaltet folgende Komponenten:

  • QNAP TS-409 Pro
  • Externes Netzteil (max. 96 Watt)
  • Netzkabel
  • CD-ROM mit Software
  • Schnellinstallationsanleitung
  • 16 Tellerkopfschrauben
  • Ethernet-Kabel (CAT.5E)

Somit bietet der Lieferumfang bis auf die benötigten Festplatten sämtliche Komponenten, um den QNAP TS-409 Pro sofort in Betrieb nehmen zu können. Angesichts des Preises hätten wir neben einer Kurzanleitung jedoch auch ein gedrucktes Handbuch im Lieferumfang erwartet. Das Gefühl eines „richtigen“ Handbuches mit immerhin rund 200 Seiten kann das auf der mitgelieferten CD-ROM befindliche PDF einfach nicht ersetzen. Die erste Inbetriebnahme geht jedoch bequem ohne das Handbuch anhand der Schnellinstallationsanleitung von der Hand, worauf wir später noch genauer zu sprechen kommen werden.

Auf der nächsten Seite: Hardware