QNAP TS-109/TS-209 Pro II im Test : Treffen der Generationen

, 43 Kommentare
QNAP TS-109/TS-209 Pro II im Test: Treffen der Generationen

Nachdem wir mit dem TS-409 Pro bereits einen Netzwerkspeicher (NAS) des taiwanischen Unternehmens QNAP im Test hatten, der auch für kleinere und mittelständische Unternehmen konzipiert ist, möchten wir uns in diesem Artikel die für die meisten Heimanwender interessanteren – da preiswerteren – Modelle TS-209 Pro II und TS-109 Pro II genauer ansehen. Die für Gigabit-Ethernet konzipierten Netzwerkspeicher bieten anders als der TS-409 Pro nicht vier, sondern zwei (TS-209) bzw. einen (TS-109) 3,5-Zoll-SATA-Einschub. Auf die umfangreichen Backup- und Multimedia-Funktionen müssen sie dennoch nicht verzichten und bieten dem Benutzer so viele Möglichkeiten, sein heimisches Netzwerk zu erweitern.

Bei den beiden Modellen TS-209 Pro II und TS-109 Pro II handelt es sich um leicht aktualisierte Modelle der bereits seit längerer Zeit erhältlichen Netzwerkspeicher TS-209 Pro und TS-109 Pro von QNAP. Die für den Käufer relevanten Änderungen halten sich ob identischer Firmware-Versionen jedoch stark in Grenzen. Der für diesen einzig wahrnehmbare Unterschied ist die Verdopplung des integrierten Arbeitsspeichers von 128 auf 256 MB. Auch wenn QNAP in den hauseigenen Vergleichstabellen gerne weitere Änderungen wie den aktualisierten BitTorrent-Client und die Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology (S.M.A.R.T.) für die eingesetzten Festplatten aufführt, zeigt sich beim Vergleich mit einem alten, über 128 MB RAM verfügenden TS-209 Pro mit aktueller Firmware, dass auch dieser mittlerweile über all diese Funktionen verfügt. So scheint die aktuelle Produktstrategie von QNAP angesichts dieser nicht vorhandenen Unterschiede etwas undurchsichtig, möchte man doch sowohl die alten Modelle als auch die neue, als Memory-Upgrade bezeichnete II-Serie auf dem Markt lassen. Um keine Veränderung unentdeckt zu lassen, haben wir uns auch das Innenleben der beiden Modelle genauer angesehen.

Um geneigten Käufern bei der Entscheidung zwischen den alten und neuen, teureren Modellen behilflich zu sein, haben wir deshalb kurzerhand auch die alte Serie zum direkten Vergleich antreten lassen und testen so TS-209 Pro II (256 MB) gegen TS-209 Pro (128 MB) und TS-109 Pro II (256 MB) gegen TS-109 (128 MB). So gilt es die Frage zu klären, ob die neue Serie dank ihres aufgestockten Speichers in der Lage ist, die alten Modelle deutlich in die Schranken zu weisen, oder ob man als Kunde nicht lieber zu den günstigeren, älteren Modellen greifen sollte, die mittlerweile einen absolut identischen Funktionsumfang bieten.

TS-109 Pro II und TS-109

Lieferumfang

Der Lieferumfang des QNAP TS-109 Pro II beinhaltet folgende Komponenten:

  • QNAP TS-109 Pro II
  • Zwei Standfüße
  • Externes Netzteil (max. 36 Watt)
  • Netzkabel
  • Vier Tellerkopfschrauben
  • Zwei Gehäuseschrauben
  • CD-ROM mit Software
  • Schnellinstallationsanleitung
  • Ethernet-Kabel (Cat. 5e)
QNAP TS-109 Pro II
QNAP TS-109 Pro II

Somit bietet der Lieferumfang bis auf die benötigte Festplatte sämtliche Komponenten, um den QNAP TS-109 Pro II sofort in Betrieb nehmen zu können. Trotz eines Preises von derzeit rund 250 Euro muss man auf ein gedrucktes Handbuch verzichten, was heutzutage aber nicht nur aus Gründen des Umweltschutzes leicht zu verschmerzen ist. Möchte man etwas nachlesen, muss man somit jedoch auf das auf der mitgelieferten CD-ROM gespeicherte PDF-Handbuch zurückgreifen. Grundsätzlich bereitet auch der TS-109 Pro II wie seine Kollegen keinerlei Probleme bei der Inbetriebnahme und lässt sich auch anhand der Schnellinstallationsanleitung einfach aufsetzen. Wer bereits einen NAS-Server von QNAP in Betrieb genommen hat, wird sich ohnehin ob der immer gleichen Benutzeroberfläche sofort zurechtfinden.

Der Lieferumfang des ebenfalls getesteten, rund 200 Euro teuren QNAP TS-109 ist ebenso wie sein Funktionsumfang – bis auf die NFS- und Windows-AD-Service-Unterstützung, welche lediglich die Pro-Version des TS-109 bietet – absolut identisch mit dem des TS-109 Pro II, weshalb sich sämtliche im Artikel gemachten Angaben grundsätzlich auf beide Modelle beziehen, sofern diese nicht ausdrücklich unterschieden werden.

Auf der nächsten Seite: Hardware