6/6 Thermaltake V14 Pro im Test : Kupferne Schönheit aus Taiwan

, 49 Kommentare

Fazit

Mit dem V14 Pro gelingt es Thermaltake, gestalterische Extravaganz mit einem ausgesprochen hohen Leistungsniveau zu verbinden. Basierend auf einem sehr filigranen Fächerlamellendesign, der potenten Doppelturm-Konstruktion und der Vollkupferausstattung präsentiert sich der V14 Pro im Quervergleich zur Konkurrenz überraschend stark. Dabei harmoniert der Thermaltake-Bolide auch mit gesenkten Drehzahlen sehr gut und vermittelt ein stabiles Leistungsbild. In puncto Lautstärke darf der Anwender vom 140-mm-Serienlüfter zwar keine Revolutionen erwarten, wird aber auch bei höheren Ansprüchen nicht unbedingt enttäuscht. Speziell im Bereich von über 1000 U/min dominiert aufgrund der Sandwich-Bauweise und des rahmenlosen Ventilators zunächst noch der sehr stark rauschlastige Luftumschlag infolge verstärkter Verwirbelungen. Dafür fallen die im getrimmten Betrieb häufig auftretenden Schleif- oder Ratternebengeräusche beim V14 Pro erfreulich gering aus.

Thermaltake V14 Pro
Thermaltake V14 Pro

Die Installation des Thermaltake-Schönlings gestaltet sich aufgrund der verwendeten Standardmechanismen für AMD und Intel weitgehend problemlos. Auch das vergleichsweise schmale Layout des Kühlers und der dadurch erzeugte Handlungsspielraum im Bereich der Arretierungen kommt der Einfachheit des Montagevorganges speziell bei eingebautem Motherboard sehr zugute. Kritisch könnte unterdessen die Verwendung der Push-Pin-Methodik bei einem Kühler oberhalb der 800-Gramm-Gewichtsgrenze angesehen werden. Hier wäre eine verschraubbare Rückplattenlösung auf Kosten des Montagekomforts die sicherere Variante. Abseits davon sollten sich Interessenten vor dem Kauf hinsichtlich der Gehäusekompatibilität informieren, denn mit 161 mm Bauhöhe kann es mitunter zu Problemen kommen.

Unterm Strich erhält man mit dem Thermaltake V14 Pro einen sehr guten Prozessorkühler im außergewöhnlichen Gewandt, der nicht nur ausgesprochen stark, sondern bei Bedarf auch angenehm leise jede aktuell erhältliche CPU kühl halten kann. Aufgrund der genannten positiven Eigenschaften hat sich der V14 Pro unsere ComputerBase-Empfehlung verdient, obwohl er mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von etwa 60 Euro noch kein Schnäppchen ist.

Empfehlung (12/08)
Empfehlung (12/08)

Weitere Empfehlungen

  • Towerkühler
    • Noctua NH-U12P (hohe Leistung, super Gesamtpaket, leise, etwas teuer)
    • Xigmatek HDT-S1283 (hohe Leistung, günstig, leicht, einfache Montage)
    • OCZ Vendetta 2 (hohe Kühlleistung, günstig, groß)
    • Scythe Mugen (hohe Leistung, günstig, vielseitig einsetzbar, sehr groß)
    • Scythe Ninja Cu (hohe Leistung, exklusiv, hohe Qualität, Semi-Passiv-Betrieb möglich, teuer)
    • Scythe Orochi (sehr hohe Leistung als Tower oder Top-Blow, Passiv-Betrieb möglich, sehr leise, sehr groß, etwas teuer)
    • EKL Groß-Clock'ner (hohe Leistung, leiser Lüfter, recht günstig)
  • Top-Blow-Kühler
    • Enzotech Ultra-X (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, sichere Montage, etwas laut, teuer)
    • Noctua NH-C12P (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, super Gesamtpaket, etwas teuer)

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.