35/42 Intel Core i5-750, Core i7-860 und Core i7-870 im Test : Lynnfield schlägt zu

, 604 Kommentare

Übertaktbarkeit

Das Übertakten der neuen Lynnfield-Prozessoren erweist sich einmal mehr als Herausforderung. Grund dafür ist der geänderte Turbo-Modus, den man immer berücksichtigen muss. Hebt man den Bus-Takt von 133 beispielsweise auf 160 MHz an, hat dies in erster Linie natürlich Auswirkungen auf den Referenztakt. Beim Core i5-750 bedeutet dies, dass der Grundtakt bereits bei 3,33 GHz liegt. Rechnet man dann aber die Turboschritte mit bis zu 4x 160 MHz hinzu, was bei der Belastung von einem Kern ja eintritt, ist man bereits bei 3,85 GHz. Weiterhin muss man ebenfalls an die Spannungsschwankung um 0,1 Volt durch den Turbo-Modus denken.

Für den symbolischen Akt haben wir den Bus-Takt unseres Core i5-750 auf 167 MHz angehoben, um so bei Single-Threaded-Anwendungen genau auf 4 GHz zu kommen. Je nach Auslastung arbeiten andere Programme dann mal mit 3,52 oder auch nur 3,33 GHz. Mit dem Setup haben wir auch alle Vergleichsbenchmarks durchgeführt. Der Core i7-870 durfte sich mit einem BCLK von 165 MHz beweisen, was, dank nochmals stärkerem Turbo-Modus als beim kleinen Modell, in maximal fast 4,5 GHz bei Single-Threaded- und 4,0 GHz bei Anwendungen für vier Kerne mündet.

Übertakten – Gesamtrating
Angaben in Prozent
    • Core i7-870 bei 3,63 - 4,50 GHz, Turbo & SMT an
      141,7
    • Core i5-750 bei 3,33 - 4,00 GHz, Turbo an
      119,5
    • Core i7-870 bei 2,93 - 3,60 GHz, Turbo & SMT an (default)
      118,1
    • Core i5-750 bei 2,66 - 3,20 GHz, Turbo an (default)
      100,0
Übertakten – Leistungsaufnahme & Temperatur
  • maximale Leistungsaufnahme:
    • Core i5-750 bei 2,66 - 3,20 GHz, Turbo an (default)
      179
    • Core i7-870 bei 2,93 - 3,60 GHz, Turbo & SMT an (default)
      211
    • Core i5-750 bei 3,33 - 4,00 GHz, Turbo an
      268
    • Core i7-870 bei 3,63 - 4,50 GHz, Turbo & SMT an
      336
    Angaben in Watt (W)
  • Temperatur:
    • Core i5-750 bei 2,66 - 3,20 GHz, Turbo an (default)
      50
    • Core i7-870 bei 2,93 - 3,60 GHz, Turbo & SMT an (default)
      59
    • Core i5-750 bei 3,33 - 4,00 GHz, Turbo an
      75
    • Core i7-870 bei 3,63 - 4,50 GHz, Turbo & SMT an
      90
    Angaben in °C
Alle Tests beim Übertakten im Vergleich zum Referenzmodell

Durch die dynamische Vorgehensweise auch beim Übertakten kann man mit dem Lynnfield-Prozessor viel gewinnen. Je nach Anwendung bleibt die Taktfrequenz, die Spannung und damit auch die Leistungsaufnahme im Rahmen, bei voller Belastung kann man mit 1,4 Volt und 4 GHz jedoch auch ordentlich Strom aus der Steckdose ziehen. Erstaunlich niedrig bleibt aber nach wie wie vor die Leistungsaufnahme im Idle, die sich auch beim Übertakten und Anheben vieler Spannungen weiterhin immer unter der 100-Watt-Marke ansiedelt. Hier hat Intel ganze Arbeit geleistet.

Der einfachere Weg zum Übertakten ist sicher die Abschaltung des Turbo-Modus, denn damit erreicht man immer einen festen Takt. So ist man stets auf der sicheren Seite, wenn man den Multiplikator beispielsweise vorab gleich auf 20 festsetzt, den Turbo-Modus deaktiviert und alle Kerne direkt im BIOS mit einem BCLK von 170 MHz betreibt. Wer jedoch ein wenig rechnen kann und die vier zusätzlichen Multiplikator-Schritte immer im Hinterkopf behält, kann hier und da sicher ein wenig mehr an Performance aus dem Prozessor kitzeln.

Anmerkung: Die von uns ermittelten Werte können in der Praxis nicht unerheblich abweichen, da diese teilweise mit speziellen Samples durchgeführt wurden, die uns von den Herstellern zur Verfügung gestellt wurden. Es besteht daher keine Garantie, dass alle hier im Test dargelegten Ergebnisse mit einem ähnlich konfigurierten System daheim erreicht werden können.

Auf der nächsten Seite: „Undervolting“