3/12 Gigabyte H55N-USB3 und Zotac H55-ITX WiFi im Test : Zwei Mini-ITX-Mainboards mit Intels H55-Chipsatz

, 64 Kommentare

Gigabyte H55N-USB3

Als erstes wird das Gigabyte H55N-USB3 unter die Lupe genommen. Im aktuellen Portfolio des Herstellers ist das H55N-USB3 das einzige Board im ITX-Format.

  • Lieferumfang
    • Treiber-DVD
    • Handbuch (englisch)
    • Installationsanleitung (mehrsprachig)
    • I/O-Blende
    • 2x SATA-Kabel

Layout

Optisch gibt sich das H55N-USB3 offensichtlich als Gigabyte-Mainboard zu erkennen, denn das dunkelblaue PCB mit weißen und hellblauen Steckern zählt zur typischen Farbgebung des Herstellers. Den Chip des Mainboards kühlt ein etwa 35 Millimeter in Breite und Länge messender Kühlkörper, der aus dicken Streben besteht und mit einer leicht gewellten Platte abgedeckt ist, die vom Herstellernamen geziert wird.

Direkt über dem Kühlkörper befinden sich die vier SATA-Anschlüsse, neben denen sich der Anschluss für das Front-Panel befindet, und die USB-Header. Lobenswert ist die gute Farbgebung des Headers für die Frontanschlüsse – für Neulinge ist dennoch ein Blick ins Handbuch nötig, da keine Beschriftung vorhanden ist.

Am rechten äußeren Rand finden sich die beiden Speicher-Steckplätze. Dabei gilt es zu beachten, dass entweder die Speicherriegel oder der Prozessorlüfter keine Sondermaße haben. Beim Testsystem kam der Intel-Standardlüfter zum Einsatz, der Freiraum zwischen diesem und den wegen des Heatspreaders rund fünf Zentimeter hohen RAM-Riegel im inneren Steckplatz lag bei weniger als einem Millimeter.

Da sich der PCI-Express-Anschluss am unteren Ende des Boards befindet, können Doppelslot-Grafikkarten problemlos installiert werden – ob diese dann in entsprechenden ITX-Gehäusen Platz finden, ist allerdings ein anderes Problem.

Recht viel Platz auf dem Board nehmen der IO-Controller von ITE ein. Der IT8720F misst etwa zwei Zentimeter in der Breite und rund einen in der Höhe. In dessen Nähe ist auch die Mainboard-Batterie, welche Gigabyte liegend platziert – wie sich beim Blick auf das Zotac-Board zeigen wird, ist eine hochkante Platzierung deutlich platzsparender.

Bei der Betrachtung des Backpanels zeigt sich, dass dieses ITX-Board seinen großen Brüdern in fast nichts nachsteht. Gigabyte verbaut drei Grafikausgänge, USB 3.0 und selbst der betagte PS/2-Anschluss findet noch Verwendung. Auf FireWire wird verzichtet, das wäre wohl zu viel des Guten.

Gigabyte H55N-USB3
Gigabyte H55N-USB3

Schwachstellen beim Layout des H55N-USB3 sind rar und klein, sodass der Eindruck an dieser Stelle durchweg positiv ist.

Auf der nächsten Seite: Software