5/10 Phanteks PH-TC14PE im Test : Farbe für den CPU-Kühler-Markt

, 124 Kommentare

Serienbelüftung

Phanteks-Serienlüfter mit maximal 1.200 U/min
Phanteks-Serienlüfter mit maximal 1.200 U/min

Die Belüftung des PH-TC14PE wird von zwei 140-mm-Lüftern ohne PWM-Funktion übernommen. Die Modelle arbeiten mit einer maximalen Drehzahl von 1.200 U/min und lassen sich mit Hilfe manueller Steuerungen bis auf etwa 350 U/min drosseln. Ihre Anlaufgeschwindigkeit fällt mit etwa 420 U/min erfreulich niedrig aus.

Aus akustischer Sicht bieten die Phanteks-Ventilatoren jedoch noch deutliches Verbesserungspotential. Dabei ist ihr Grundcharakter mit einem relativ leisen, unterschwelligen Antriebsgeräusch und dem spät auftretenden Luftrauschen erst oberhalb der 1.000-U/min-Marke zunächst sehr vielversprechend. Leider haben beide Modelle mit starkem Lagerschleifen zu kämpfen, welches bereits bei geringer Drehzahldrosselung einsetzt und zunächst vornehmlich in horizontaler Lage, bei stärkerer Dimmung jedoch auch in vertikaler Position auftritt. Dieses Schleifen ist so stark, dass es unterhalb von 900 U/min jegliche Antriebsgeräusche überdeckt.

Dass in dieser Hinsicht vielleicht noch nicht das letzte Wort gesprochen ist, lassen uns zwei weitere Phanteks-Lüfter aus der Vorserie hoffen, welche ins zur Verfügung standen. Diese erreichten zwar nicht die volle, ausgeschriebene Maximaldrehzahl von 1.200 U/min, agierten aber weitgehend nebengeräuschsfrei und im niederen Geschwindigkeitsbereich absolut silenttauglich.

Lautstärke und Schalldruckvergleich

Dass ein 140-mm-Lüfter bei gleicher Drehzahl im Allgemeinen lauter zu Werke geht, als ein 120-mm-Pendant, ist kein Geheimnis mehr und wird auch von unseren Schalldruckmessungen deutlich belegt. Weiterhin wird unterstrichen, dass die Phanteks-Modelle tatsächlich erst oberhalb der 1.000 U/min überdurchschnittlich an Lärmesmission durch Luftrauschen und gesteigerten Antrieb zulegen. Ferner verursacht der Doppellüfterbetrieb natürlich einen größeren Geräuschpegel, als eine Einfachventilation. Dies fällt jedoch ebenfalls erst ab höheren Drehzahlen spürbar ins Gewicht.

Nutzungshinweis: Durch Anklicken einzelner Charts oder Kühler in der Legende wird der jeweilige, funktionelle Verlauf in den Diagrammen hervorgehoben.

Ungenauigkeiten in den Diagrammen dieser Seite ergeben sich, neben den normalen Messtoleranzen, vorrangig aus nicht exakt einstellbaren Lüfterdrehzahlen (Toleranz +/- 30 U/min).

Auf der nächsten Seite: Geschwindigkeit und Durchsatz