Sony Tablet S im Test : Zeitung mit Touchscreen

, 55 Kommentare
Sony Tablet S im Test: Zeitung mit Touchscreen

Besser spät als nie – das dachte sich wohl auch der japanische Gigant Sony bei seinem vergleichsweise späten Eintritt in den Tablet-Markt. Betrachtet man das aktuell aus zwei Geräten bestehende Portfolio des Herstellers wird schnell klar, dass man sich anstatt mit Masse mit Einzigartigkeit von der Konkurrenz abzugrenzen versucht.

Neben dem Exot in Form des Tablet P beschreitet Sony auch beim schlicht Tablet S genannten Android-Pad eigene Wege. Durch die starke Keilform soll das Gerät an eine aufgerollte Zeitung erinnern und so den Bedienkomfort erhöhen. Unter der Haube kommt altbekannte Hardware zum Einsatz.

Der Hersteller versucht durch seine eigenen Dienste und Extras, wie der Möglichkeit PlayStation-Spiele laufen zu lassen, seinem Gerät einiges an Exklusivität mit auf den Weg zu geben. Ob diese Dreingaben helfen, dem Tablet letzten Endes eine Empfehlung auszusprechen und den unangefochtenen Platzhirsch iPad aus dem Hause Apple das Fürchten zu lehren, klärt der folgende Test.

Unser Testgerät wurde uns freundlicherweise von der HTM-GmbH zur Verfügung gestellt.

Spezifikationen & Lieferumfang

Die technischen Daten des Sony Tablet S auf einen Blick:

Sony Tablet S
Typ: Tablet
OS: Android 3.2
Display:
(Auflösung)
9,4''
1.280 x 800 Pixel
Display-Art: Touchscreen, kapazitiv
Bedienung: Touch, Knopfreihe
CPU / Chip: Nvidia Tegra 2, Dual-Core, 1 GHz
Arbeitsspeicher: 1 GByte
Speicher: 16 GB intern, um bis zu 32 GB erweiterbar
Verbindungen: WLAN/Bluetooth/3G
Kamera: 5-Megapixel, VGA-Frontkamera, Videoaufnahme in bis zu 1.080p (Full HD)
Abmessung: 174 × 241 × 20 mm
Gewicht: 598 Gramm
Audio: aac, .amr, .ogg, .m4a, .mid, .mp3, .wav, .wma (Windows Media Audio 9)
Video: .3gp, .3g2, .mp4, .wmv (Windows Media Video 9)
Lieferumfang: Tablet S, Ladekabel, Dokumentationen, Trageschlaufe

Auf der nächsten Seite: Tablet S im Überblick

55 Kommentare
Themen:
  • Mahir Kulalic E-Mail Twitter
    … schreibt mit Schwerpunkt im Ressort Mobiles für ComputerBase. Sein Interesse lag schon früh bei Smartphones, später kamen Tablets hinzu.