15/19 AMD Radeon R9 290X im Test : Konkurrenz für Titan. Für 500 Euro.

, 1.071 Kommentare

Das 512-Bit-Speicherinterface

Nach der durchaus katastrophalen Radeon HD 2900 XT setzt AMD bei der Radeon R9 290X erstmals wieder ein 512 Bit breites Speicherinterface ein, was es ermöglicht, die Bandbreite zwischen Speicher und GPU weiter zu erhöhen. So schafft es die Grafikkarte zum Beispiel trotz des nur mit 2.500 MHz getakteten VRAM eine höhere Bandbreite zu erzielen als die Radeon HD 7970 GHz Edition, die mit 3.000 MHz zu Werke geht. Doch was für Vorteile bringt das überhaupt in Spielen mit sich? Das finden wir heraus, indem wir den Speicher der neuen Hawaii-Grafikkarte auf 2.250 MHz untertakten und so die Bandbreite zum Vorgänger angleichen.

Speicherinterface – 2.560 × 1.600
  • Alan Wake:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      55,2
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      51,8
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      50,0
  • Anno 2070:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      54,0
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      53,4
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      52,9
  • Assassin's Creed 3:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      53,6
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      51,4
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      48,7
  • Battlefield 3:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      65,2
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      62,0
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      59,7
  • Bioshock: Infinite:
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      59,1
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      59,1
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      52,8
  • Company of Heroes 2:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      52,0
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      51,3
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      50,8
  • Crysis 3:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      23,9
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      22,1
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      21,6
  • Far Cry 3:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      36,5
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      36,0
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      34,9
  • Grid 2:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      85,8
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      84,4
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      83,2
  • Hitman: Absolution:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      53,3
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      49,9
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      47,2
  • Metro: Last Light:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      46,2
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      44,5
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      42,6
  • Project Cars:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      61,0
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      57,7
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      56,0
  • Risen 2:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      52,2
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      50,4
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      48,9
  • Splinter Cell: Blacklist:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      46,4
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      43,9
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      41,8
  • Tomb Raider:
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      50,4
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      49,3
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      47,8

Die höhere Speicherbandbreite der Radeon R9 290X kann die Hawaii-Grafikkarte gut umsetzen. Hätte man diese auf dem Niveau der Radeon HD 7970 GHz Edition und der Radeon R9 280X belassen, würde der 3D-Beschleuniger immerhin vier Prozent langsamer arbeiten als im jetzigen Zustand.

Mit dem 512 Bit breite Speicherinterface hat AMD genügend Reserven, um die Bandbreite durch einen höheren Speichertakt noch weiter zu steigern. Erhöhen wir die Frequenz um die bei unserer Karte maximal möglichen 22 Prozent, was eine Bandbreite von satten 390.400 MB/s ergibt, steigert sich die Leistung um weitere vier Prozent.

In einigen Spielen ist dies kaum von Vorteil, andere profitieren dagegen relativ deutlich. So legen zum Beispiel Alan Wake sowie Hitman: Absolution um gute sieben Prozent und Crysis 3 gar um acht Prozent zu.

Performancerating – Speicherinterface
Angaben in Prozent
    • R9 290X @ 1.000/3.050
      103,8
    • R9 290X @ 1.000/2.500
      100,0
    • R9 290X @ 1.000/2.250
      96,3

Auf der nächsten Seite: FPS-Limiter: sparsamer und leiser