Antec Edge 550 Watt im Test : Hochwertige Technik trifft auf ungewöhnliche Optik

, 42 Kommentare
Antec Edge 550 Watt im Test: Hochwertige Technik trifft auf ungewöhnliche Optik

Antecs Netzteilserie Edge wurde bereits zur CeBIT 2014 angekündigt, jetzt ist sie im Handel verfügbar. Im optisch auffälligen Gehäuse mit vollmodularem Kabelmanagement und beleuchtetem Lüfter soll hochwertige Technik stecken. ComputerBase testet das 550-Watt-Modell.

Lieferumfang

Neben der Tasche mit den modularen Kabeln werden nur Schrauben, Netzkabel und eine Kurzanleitung mitgeliefert. Eine Handvoll Kunststoff-Kabelbinder kostet nicht viel und fehlt.

Technische Eckpunkte

Antec setzt bei einer +12-Volt-Gesamtleistung von 540 Watt auf Dual-Rail-Technik. Ob CPU oder Grafikkarte über die zweite Spannungsschiene versorgt wird, kann vom Anwender selbst entschieden werden.

Antec Edge 550 Watt
Effizienz 80Plus-Gold
Nennleistung 550 Watt
davon 12 Volt 540 Watt
davon 3,3 / 5,0 Volt 100 Watt
Anzahl 12-Volt-Leitungen zwei
Lüfter FDB-Lager, 135 mm
Einbautiefe 175 mm
Haswell-Kompatibilität ja

In der Praxis ist diese Entscheidung meist irrelevant, da beide Leitungen ausreichend stark sind. Für die Möglichkeit, die Grafikkarte über beide Schienen zu versorgen, fehlt beim 550-Watt-Modell ein zweites Grafikkartenkabel.

Datenblatt des Antec Edge EDG550
AC Input 100-240 V, 50-60 Hz, 8-4 A
DC Output +3,3 V +5 V +12 V1 +12 V2 -12 V +5 Vsb Nennleistung
20 A 20 A 30 A 30 A 0,3 A 2,5 A 550 W
100 W 540 W 3,6 W 16,1 W

Die Ausstattung des Antec Edge mit Schutzschaltungen ist vollständig. Auch der in dieser Klasse eher optionale als verpflichtende Überhitzungsschutz ist vorhanden.

Übersicht Schutzschaltungen
Antec Edge 550 Watt
Unterspannungsschutz (UVP) ja
Überspannungsschutz (OVP) ja
Kurzschlusssicherung (SCP) ja
Überlastschutz (OPP) ja
Überstromschutz (OCP) ja
Überhitzungsschutz (OTP) ja

Eine Erläuterung zu den verschiedenen Schutzschaltungen bietet der Artikel „So testet ComputerBase Netzteile“.

Auf der nächsten Seite: Garantie