Wochenrückblick : Eine Reise zum Vulkan und ein Gehäuse mit Glas

, 0 Kommentare
Wochenrückblick: Eine Reise zum Vulkan und ein Gehäuse mit Glas
Bild: Martin Barland (CC BY 2.0)

Ein wenig überraschend war es diese Woche so weit: Die Khronos Group hat die Vulkan-API fertig gestellt. AMD und Nvidia hatten sofort Treiber parat und mit The Talos Principle gibt es auch schon ein erstes Spiel, das die Low-Level-Umsetzung mit einer frühen Umsetzung unterstützt.

ComputerBase hat es sich nicht nehmen lassen, Vulkan in der frühen Version gegen DirectX 11 und OpenGL antreten zu lassen, was auf großes Interesse bei den Lesern gestoßen ist. Das Ergebnis: Auch wenn DirectX 11 in The Talos Principle immer noch deutlich schneller als Vulkan arbeitet, hat die Low-Level-API zumindest in The Talos Principle OpenGL am ersten Tag bereits überholt.

Auch auf Interesse gestoßen ist der neue Serverprozessor Xeon D-1587 von Intel. Dieser stellt sich in Konkurrenz zu den Server-CPUs auf Basis der ARM-Architektur mit Hilfe von gleich 16 CPU-Kernen, die jedoch nur mit einem langsamen Basis-Takt von 1,7 GHz arbeiten. Obwohl die TDP nur bei 65 Watt liegt, kann der Prozessor im Servereinsatz oft die größeren Brüder mit weniger Kernen wie das Doppelgespann des E5-2620 v3 ärgern, die zusammen nur zwölf Kerne bei 170 Watt TDP bieten.

Auch der Test zum neuen Gehäuse In Win 805 auf viel Interesse gestoßen. Es ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 180 Euro zwar wahrlich nicht günstig, dafür weiß die Optik jedoch gut zu gefallen. Ein wenig Kritik muss sich das Gehäuse jedoch beim Innenleben gefallen lassen, denn mehr als Standardkost bietet dieses nicht. Vor allem ist es als kritisch anzusehen, dass nur ein Lüfter mitgeliefert wird.

Ebenfalls oft gelesen wurde der Artikel zum neuen Surface Book von Microsoft, das hochwertig verarbeitet ist und eine schnelle Hardware bietet, dafür jedoch auch mit fast 3.000 Euro zumindest in der getesteten Variante sehr teuer ist. Dennoch weiß der Notebook-Tablet-Hybrid zu gefallen und mausert sich zu einem der besten Produkte seiner Art. Allerdings gibt es auch einige Probleme wie Abstürze beim Abdocken des Displays oder eine hohe Leistungsaufnahme im Standby-Betrieb. Microsoft hat diesbezüglich jedoch schon helfende Updates bereit gestellt.

Bei den ergänzenden Notizen standen die Woche Spiele sowohl in Form von benötigter Hardware als auch den Titeln selbst hoch im Kurs. So hat es die Meldung, dass der im ComputerBase-Forum gepflegte FAQ über den idealen Gaming PC überarbeitet worden ist, auf den ersten Platz geschafft.

Auch die Ankündigung von Microsoft, den Titel Quantum Break nicht wie zuerst gedacht Xbox-One-exklusiv zu bringen, wurde oft gelesen. Die Entscheidung ist bei den PC-Spielern zwar auf viel Lob gestoßen, die Meldung, das Spiel nur über den eigenen Windows-Store anzubieten, dagegen aber umso weniger.