4/5 Nubia Z11 im Test : Dieses Smartphone fällt aus dem Rahmen

, 66 Kommentare

Snapdragon 820 und 4 GB RAM

Beim System on a Chip macht Nubia keine halben Sachen und greift zu Qualcomms derzeit schnellstem Modell Snapdragon 820. Der noch etwas flottere Snapdragon 821 steht zwar bereits vor der Tür, ist aber in noch keinem Endgerät verbaut.

Im Snapdragon 820 stecken 2 × 2 Kryo-Kerne, die mit bis zu 2,15 GHz und 1,59 GHz takten dürfen. Die Adreno-530-GPU des 14-nm-Chips aus Samsung-Fertigung hat einen Maximaltakt von 620 MHz. Beim Arbeitsspeicher unterscheidet Nubia zwischen der getesteten silbernen Version mit 64 GByte Nutzerspeicher (rund 52 GByte frei) und 4 GByte RAM sowie der goldenen Version mit 64 GByte Nutzerspeicher und 6 GByte RAM.

Die Benchmark-Leistung liegt allgemein auf hohem bis sehr hohem Niveau und ist mit der Leistung von anderen Snapdragon-820-Smartphones vergleichbar. Die synthetische Leistung verpufft auch im Alltag nicht, das Nubia Z11 lässt sich flott bedienen und bricht auch bei vielen aktiven Anwendungen nicht ein.

Unter Dauerbelastung liegt der Leistungsabfall im erwarteten Rahmen. Im GFXBench Manhattan in der Variante OpenGL ES 3.0, der ein modernes Spiel simuliert, geht die Leistung ab dem elften Durchgang um rund ein Viertel zurück, im schlimmsten Fall sind es 28,6 Prozent. Mit über 30 FPS in 1.080p ist aber stets genügend Leistung zum Spielen vorhanden, in den folgenden Durchgängen hält das Z11 die Leistung stabil.

FPS-Entwicklung GFXBench Manhattan OpenGL ES 3.0 bei Dauerbelastung
Nubia Z11 iPhone SE iPhone 6s Plus Galaxy S7
Durchgang FPS Delta 1. Durchgang FPS Delta 1. Durchgang FPS Delta 1. Durchgang FPS Delta 1. Durchgang
1 42 – 0,0 % 40 – 0,0 % 39 – 0,0 % 40 – 0,0 %
2 41 – 2,4 % 40 – 0,0 % 39 – 0,0 % 40 – 0,0 %
3 40 – 4,8 % 40 – 0,0 % 39 – 0,0 % 40 – 0,0 %
4 38 – 9,5 % 40 – 0,0 % 39 – 0,0 % 40 – 0,0 %
5 37 – 11,9 % 38 – 5,0 % 38 – 2,6 % 39 – 2,5 %
6 36 – 14,3 % 34 – 15,0 % 36 – 7,7 % 39 – 2,5 %
7 36 – 14,3 % 34 – 15,0 % 33 – 15,4 % 38 – 5,0 %
8 35 – 16,7 % 31 – 22,5 % 32 – 17,9 % 38 – 5,0 %
9 35 – 16,7 % 25 – 37,5 % 32 – 17,9 % 38 – 5,0 %
10 34 – 19,0 % 26 – 35,0 % 32 – 17,9 % 37 – 7,5 %
11 32 – 23,8 % 23 – 42,5 % 32 – 17,9 % 37 – 7,5 %
12 33 – 21,4 % 23 – 42,5 % 32 – 17,9 % 32 – 20,0 %
13 31 – 26,2 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 37 – 7,5 %
14 32 – 23,8 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 36 – 10,0 %
15 30 – 28,6 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 34 – 15,0 %
16 31 – 26,2 % 21 – 47,5 % 32 – 17,9 % 36 – 10,0 %
17 30 – 28,6 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 19 – 52,5 %
18 31 – 26,2 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 26 – 35,0 %
19 31 – 26,2 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 24 – 40,0 %
20 30 – 28,6 % 22 – 45,0 % 32 – 17,9 % 27 – 32,5 %

Akku hält etwas länger durch

Ein Akkuwunder ist das Nubia Z11 mit seinen 3.000 mAh zwar nicht, die Nennladung ist aber absolut ausreichend, um sicher über den Tag zu kommen. Andere Hersteller wie Samsung können in ihren 5,5-Zoll-Geräten aber größere Akkus unterbringen. Im YouTube-Akkutest mit einer kalibrierten Display-Helligkeit von 200 cd/m² liegt das Nubia Z11 mit neuneinhalb Stunden auf dem Niveau eines Apple iPhone 6s Plus oder Xiaomi Redmi Note 3. Flaggschiffe anderer Hersteller, zum Beispiel das HTC 10 oder LG G5, lässt Nubia hinter sich. An die Spitzenwerte eines Xiaomi Redmi 3 oder Samsung Galaxy Note 7 und Galaxy S7 edge kommt das Z11 aber nicht heran.

Bei intensiver Nutzung gerät das Z11 etwas ins Hintertreffen. Im PCMark, der mit nativen Android-APIs Aufgaben wie Web-Browsing, Videowiedergabe, Textverarbeitung und Bildbearbeitung durchführt, hält das Z11 rund sieben Stunden durch. Hier ziehen Smartphones wie das Xiaomi Mi4s, Huawei P9 oder Nexus 6P am Nubia Z11 vorbei.

Alle LTE-Bänder vorhanden

Die europäische Variante des Nubia Z11 bringt mit 3, 7 und 20 alle der für Deutschland relevanten LTE-Frequenzbänder mit. Das X12-Modem im Snapdragon 820 erlaubt theoretisch bis zu 600 Mbit/s im Downstream und 150 Mbit/s im Upstream, dieser Vollausbau muss aber auch aktiviert sein. Ebenso muss der Mobilfunkanbieter die hohen Bandbreiten auch unterstützen. Zumindest Letzteres ist in Deutschland noch nicht der Fall. Nubia macht keine Angaben zu den maximalen LTE-Übertragungsraten, jedoch mindestens 300 und 50 Mbit/s unterstützt jedes Snapdragon-820-Smartphone. In der Redaktion in Berlin Steglitz waren im Netz der Deutschen Telekom zum Zeitpunkt des Tests 130 Mbit/s im Downstream und 30 Mbit/s im Upstream möglich.

Das Nubia Z11 bringt darüber hinaus WLAN-ac mit Unterstützung für Wi-Fi Direct, Bluetooth 4.1 LE, A-GPS, GLONASS, BeiDou sowie NFC und Infrarot mit.

Kein Adoptable Storage

Bei der Belegung des SIM-Faches haben Nutzer die Wahl zwischen dem klassischen Single-SIM-Betrieb und einer daneben platzierten microSD-Karte oder dem Dual-SIM-Betrieb, bei dem anstelle der Speicherkarte eine zweite SIM-Karte eingelegt wird. Relevant für microSD-Nutzer ist das Ärgernis, dass die microSD-Karte nicht per Adoptable Storage mit dem internen Speicher verbunden werden kann. In der Kamera-App lässt sich aber immerhin der Speicherort für Fotos auf die Karte verschieben.

Auf der nächsten Seite: Fazit: Ein Sprung ins kalte Wasser